Pool aus Güllegrube? Hört sich seltsam an, geht aber.

Beratung, Planung, Projektierung, Bauablauf, Kosten, etc.

Moderator: Amateur

Antworten
Ger-Man
Beiträge: 5
Registriert: 26.06.2006, 22:13

Pool aus Güllegrube? Hört sich seltsam an, geht aber.

Beitrag von Ger-Man »

Die Hand zum Gruße, verehrte Schwimmbad-Gurus.

Ich bin neu hier und will zuerst mal unser Projekt vorstellen.
Wir wohnen in einem kleinen Bauerndorf im Herzen Bayerns. Da auf unserem Hof keine Landwirtschaft mehr betrieben wird, aber wir noch eine Güllegrube hatten, wollten wir diese auch nutzen ... also entschlossen wir uns aus dem Ding einen Pool für den Sommer zu bauen.
Das dicke Ding war leider zu tief, also wurde es mit Kies aufgeschüttet und auf die richtige Tiefe bettoniert (4 Meter --> 2 Metter).

Soso, der Grundstock war gelegt. Abfluss gelegt an der tiefsten Stelle des Beckens, mit wasserfester Farbe gestrichen, die Grube und Rohre für die Pumpe verlegt.
Dann kommt das Wasser rein. Der Pool hat 11,3 Meter Durchmesser und Wassertiefe beträgt immer Durchschnitt 1,70 Meter. Das macht überschlagen so 170 m³ Wasser bzw 170000 Liter oder? Das Wasser wird umgewälzt von einer Kreiselpumpe mit Zeitschaltuhr. Die läuft 6 x am Tag eine Stunde und schafft 40000 Liter pro Stunde. Ist so ein altes Ding aus nem Hallenbad, schnurrt aber wie ein Kätzchen.

Aber was soll ich sagen, hier ein paar Fotos:

Bild

Bild

Bild
Das letzte aus aktuellem Anlass mit Ger-Man.

Jetzt hab ich noch ein paar kleine Fragen an euch:

Bei diesen Sommergewittern hauts immer einiges an Blättern rein. Einen richtigen Filter besitzen wir (noch) nicht und deshalb haben wir jetzt eine runde Abdeckplane bestellt (lostet leider 1200 Euren). Den Schmutz am Boden würden wir gern noch rausbekommen. Kann Jemand einen guten Pool-Roboter, der am Boden rumfährt empfehlen? Preisgünstig aber kein Schrott, der die 11 Meter Durchmesser schafft?

Das Ding frisst gerade bei dieser Witterung ziemlich viel Chlor und pH-Minus. Wird das mit Abdeckung besser?

Habt ihr sonst noch gute Tipps?

So long, euer Neu-Mitglied :D
Ger-Man
Beiträge: 5
Registriert: 26.06.2006, 22:13

Beitrag von Ger-Man »

ahjo, mein bruder ist schlosser und hat sich mal so eine sandfinteranlage angesehn. da die aber relativ teuer sind, druckkessel usw. meinte er man könne die doch evtl. selber bauen.
denkt ihr man schafft sowas?
gibt es da evtl. eine anleitung?
und was nützt mehr? ein chemisches algizid oder so ein strahlung-algenkiller?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo ger-man,

klar schafft man das .... nur zu welchem preis ?
es sollte doch schon alles passen und dicht sein. dann aus V4A usw.
ich denke im endeffekt sind die gekauften kunststoffkessel insgesamt doch billiger.

mit freundlichen grüßen
Axel
Ger-Man
Beiträge: 5
Registriert: 26.06.2006, 22:13

Beitrag von Ger-Man »

Danke für den Post.
Die Druckkessel, die wir auf einer Pool-Ausstellung begutachtet haben waren aus Stahl und bei der hohen Pumpleistung wären 3 parallel geschaltete Sandfilteranlagen nötig. Das würde Summasummarum mehr als 5000 Euro machen. Nicht unbedingt arg preiswert, aber ich habe mich auch noch nicht wirklich nach billigeren Alternativen umgesehen.
Ich denke das Material wäre nicht das große finanzielle Problem ... eher die Anzahl der Arbeitsstunden für einen so großen Kessel.

Könnten Sie evtl. noch ein geeignetes Algizid empfehlen?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo ger-man,

da siehst du mal wieder was so alles erzählt wird .....

es gibt kunststofffilter für pumpenleistungen bis über 50 m³/h.
ein stahlkessel ist anfällig gegen die schwimmbadchemie.
ok viel stahl hält länger .... ( hat mehr zeit zum rosten ).

ach ja der große filterkessel ( durchmesser 200 cm kostet ca. 4000 € ).
wobei die dann für "öffendliche" bäder zugelassen sind.

da ist wohl deine pumpe etwas groß ausgefallen.

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten