Welche Körnung für Sandfilter?

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Marco78
Beiträge: 6
Registriert: 14.07.2006, 08:02

Welche Körnung für Sandfilter?

Beitrag von Marco78 »

Vor dem Kauf einer Sandfilteranlage habe ich hier erstmal (fast) jeden Beitrag gelesen der sich auch nur im Ansatz mit Sandfilteranlagen beschäftigte.

Nach dem Kauf der Anlage (die in den nächsten Tagen geliefert werden müsste) habe ich aber noch eine Frage, die mir keine Ruhe lässt.
Welchen Filtersand verwenden?

Gemäß Produktbeschreibung soll 0,7 - 1,2 verwendet werden.
Da steht aber auch nicht empfohlen oder so. Die Aussage ist einfach Fakt. Mal schauen wie sich da die Bedienungsanleitung ausdrückt.

Aber beim lesen der Beiträge bin ich auf zwei Aussagen gestoßen.

1. Nur die angegebene Körnung verwenden.
2. Je feiner der Sand, desto besser die Filterleistung. Untertitel: "Du hättest von Anfang an lieber 0,4 - 0,8 nehmen sollen"

Die beiden Aussagen wiedersprechen sich etwas. Was stimmt nun wirklich? Ich konnte aber auch in keinem Beitrag irgendwelche physikalischen Zusammenhänge entdecken.

Ich könnte mir aber vorstellen, das die Filterleistung m3/h abnimmt, wenn die Körnung kleiner ist, weil der Gegendruck größer ist. Evtl steigt der Betriebsdruck ja auch dadurch.

Da ich die Körnung ja aber nur eine Nummer kleiner wählen würde, denke ich auch das sich Auswirkungen in Grenzen halten würden.

Warum ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, so feinen Sand zu verwenden:
Der Pool wird mit Brunnenwasser befüllt. Auch die ganzen Beiträge habe ich gelesen. Die verschiedenen Meinungen kenne ich also auch.
Mir geht es da ums eventuelle Eisen im Wasser was nach einer Flockung gereinigt werden soll. Vielen wurde da halt zu einer feinen Körnung geraten.

Wenn ich jetzt fragen würde, welche Aussage wirklich stimmt, würen wieder beide bestätig und wiederlegt werden ;)

Deshalb lautet meine Frage, wie eure Erfahrungen mit einer feineren Körnung sind und ob es Zusammenhänge zwischen Filteranlage und zu verwendene Körnung gibt.

Danke für eure Antworten!
Benutzeravatar
Andy1212
Beiträge: 370
Registriert: 04.02.2006, 14:12
Wohnort: 99848

Beitrag von Andy1212 »

Hallo

Nimm mal lieber den Sand der auch angegeben ist. Da das Filterkreuz was am Boden vom Filterkessel ist auf den Sand abgestimmt ist. Bei feineren Sand kann es Dir passieren das der Sand nicht im Filter bleibt sondern über die Düsen in das Becken kommt.


MfG Andy
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Marco,

Andys Antwort ist absolut richtig, dewegen kein Widerspruch!

Du hast jetzt eben halt so einen Kessel gekauft, jetzt wirst Du erst mal damit leben müssen, beim nächsten Mal vielleicht ein Kessel, den man mit 0,4 bis 0,6 mm Sand füllen kann!

Gruß Ulli K.
Rainer
Beiträge: 2
Registriert: 20.09.2006, 21:19

Beitrag von Rainer »

Auch wenn die Antwort sicher reichlich spät kommt - Fachfirmen raten hier zu einem "Aufbau" des Filters. Je nach Beschaffenheit des Filterkreuzes können mehrere Lagen mit unterschiedlicher Körnung gefüllt werden. Dadurch wird eine bessere Filtrierung erreicht, wenn die Filterfläche nicht sehr groß ist, der Filter von seiner Bauform her aber eine gewisse Höhe für ausreichende Mengen Filtrat besitzt. Die feinere Lage liegt meist oben auf und kann besser Ausflockungen von Flockkissen zurückhalten.

Gruß,

Rainer
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Rainer,

bei den meisten privaten Schwimmbadfiltern reicht die maximale Füllhöhe nicht für mehrere Schichten, pro Schicht benötigt man mindestens 30 cm.

Als Filtrat wird das gefilterte Wasser bezeichnet, Du meintest damit wahrscheinlich das Filtermedium.

Beim Rückspülen eines Mehrschichtfilters wandern die feineren Filtermedien in die höheren Bereiche und setzen sich danach oben ab, also quasi eine automatische Entmischung.

Es gilt: je feiner der Sand und je langsamer die Durchströmungsgeschwindigkeit, desto besser das Filterungsergebnis.
Der Sand darf aber nicht zu fein sein, da er sonst durch die Filtersiebe am Filterboden durchrutscht. Also auf die Gebrauchsanwesiung des Filters achten!

Gruß Ulli K.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

zu bedenken wäre auch noch, das z.b. 0,2 -0,4 wohl die beste filterleistung erbringt, aber dafür täglich rückgespült werden muss, weil bei der körnung der filter schnell "zu" ist.

mit freundlichen grüßen
Axel
Rainer
Beiträge: 2
Registriert: 20.09.2006, 21:19

Beitrag von Rainer »

Hallo Ulli,

natürlich meinte ich das Medium, freudscher Fehler. Die Schule ist wohl zu lange her :wink:

Ich verwende einen GFK-Filter von WILO, Höhe 80cm, Durchmesser 45cm. Die Füllgrenze liegt bei 50cm. DIe unterste Schicht wurde mit 0,8er Körnung befüllt (30cm), darauf 0,4er Körnung (20cm). Es hat den Vorteil, dass gebundene Flockungen durch die Flockkissen besser zurückgehalten und abgeführt werden. Der durch das Rückspülen abgehende Sandanteil ist verschwindend gering, wie sich am Ende der Badesaison bisher feststellen ließ. Früher waren bei hohem Badebebtrieb durchaus geringe Wassertrübungen zu sehen, die seit der schichtweisen Füllung verschwunden sind. Was die Häufigkeit des Rückspülens angeht, so wird 1-2mal pro Woche rückgespült.
Ich verwende seit Jahren Brunnenwasser, die Qualität wurde untersucht. Keine hohen Mineralanteile, PH-Wert neutral.
Die Pumpe ist ebenfalls von WILO und bringt im Mittel 7,5m3, der Beckeninhalt liegt bei 30m3. Pro Tag läuft die Pumpe 6 Stunden. Drei morgens, drei abends.
Das Schichtbefüllen hat mir Vorteile gebracht, ich musste allerdings ein wenig experimentieren.

Gruß,

Rainer
Antworten