Magerbeton

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

chianti
Beiträge: 14
Registriert: 09.08.2006, 12:46

Magerbeton

Beitrag von chianti »

Hallo,

da unser Quickpool 5x120 m am Dienstag geplatzt ist :( wollen wir uns ein Stahlwandbecken in die Erde einbauen.
Nun meine Frage´zum Hinterfütter mit Magerbeton. Was ist genau Magerbeton? Wird es mit Betonkies angemischt oder nur mit Sand?
Welches Mischungsverhältnis? 4:1?

Da ich eine leicht Hanglage habe, ist es dann besser mit richtigen Beton es aufzufüllen oder schadet das dem Becken?

Darf der Beton an das Becken ran oder muss eine Isolierschicht dazwischen um Beschädigungen am Becken zu verhindern

Vielen Dank
Gruss
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Chianti,

Betonkies,

6:1 oder magerer;

wie leicht ist die Hanglage, sind Murenabgänge bekannt, wie ist das Haus gesichert, mustest du des alte Pool am Hang annageln :wink:

Wie ist der Bodenaufbau.

Richtiger Beton schadet nicht, koste auch nicht viel mehr, ist meist nicht notwendig, wenn er wieder aus dem Loch raus muß, macht er mehr Probleme (Presslufthammer, Dynamit usw. je nach Mischung, Dicke und Stahlbewehrung) :twisted:

Beton darf an das Becken ran, kannst aber auch z.B. Pappe dazwischen tun, dann bleibt das Pool wie neu.

Wenn du an Wärmedämmung denkst, nicht notwendig.

Suchfunktion ist auch sehr hilfreich z.B. unter Magerbeton

MfG
uwe
chianti
Beiträge: 14
Registriert: 09.08.2006, 12:46

Beitrag von chianti »

Danke für die schnelle Antwort.

Ich wollte richtigen Beton nehmen um den Hang (ca 5%) abzufangen. Funktioniert das so?
Warum bringt eine Wärmedämmung nichts?

Gruß
Gerd
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Chianti,

Im Sommer ist das Erdreich warm, somit gibt es nichts zu Dämmen.

Soll das Pool im Winter genutzt werden ist Dämmen Pflicht.
Ich wollte richtigen Beton nehmen um den Hang (ca 5%) abzufangen. Funktioniert das so?
5 % würden mir keine Sorgen machen.
Die entscheidende Frage was kommt nach dem Magerbeton.
Wenn z.B. Sand dann könnte dieser leichter ein leeres Pool eindrücken.
Wenn z.B. Fels dann wird nie etwas passieren können.
chianti
Beiträge: 14
Registriert: 09.08.2006, 12:46

Beitrag von chianti »

Hallo nochmal.

Hab noch mal eine Frage zum Magerbeton. Warum macht man ihn nur Erdnass und nicht wie normal richtig mit Wasser. Erdnassen bekomm ich doch gar nicht so gut verfüllt.

Drücken die Steine im Betonkies nicht in den Stahlmantel?

Danke und Gruß

Gerd
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3854
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo gerd,

weil sonst dein planschepool eine heftige beule bekommt !
weil flüssigbeton ( fahrbeton ) ist dermaßen schwer, das er alles wegdrückt.

hohl dir vom werk mit einem pkw-anhänger oder leih LKW etwas vom mischwerk - c 12 / 15 heißt das zeug da.

mit freundlichen grüßen
Axel
chianti
Beiträge: 14
Registriert: 09.08.2006, 12:46

Beitrag von chianti »

Aber die Steine im Betonsand schaden dem Becken nicht, oder?
volvosk
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2006, 10:01
Wohnort: 33378
Kontaktdaten:

Beitrag von volvosk »

Also ich hab bei meinem teileingelassenem 5m Rundbecken Styrodur seitlich an der Stahlwand angebracht. Somit liegt der Magerbeton nicht direkt an der Stahlwand an und ich habe für den Fall eine Schadens der Stahlwand immer noch Platz für den Austausch der selbigen.
Lässt man den Magerbeton bis an die Stahlwand gehen, hat man keinerlei Speilraum mehr.
Gruß Michael
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Michael,

das Argument mit dem Platz hat eine Berechtigung. Warum Styrodur? kostet meines Wissens nach deutlich mehr als Styropor.

MfG
Uwe
volvosk
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2006, 10:01
Wohnort: 33378
Kontaktdaten:

Beitrag von volvosk »

Soo viel teurer ist es auch nicht und hat nur einen geringen Anteil an den gesamten Poolkosten. Dafür ist Styrodur aber erheblich druckfester. Ich könnte mir gut vorstellen, dass normales Styropor vom Beton zusammengepresst wird.
Gruß Michael
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3854
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

@ uwe,
@ volvosk,

styro ist in jedem fall nicht geeignet ... aber egal.

fahrbeton ist flüssig und fließfähig ( muss ja auch so sein ).
erdfeuchter beton hat nur soviel wasserbestandteile das der zement reagieren kann. er ist nicht fließfähig weil die sandkörner gegeneinander gedrückt werden und sich untereinander " verhaken" und " verkeilen".

mit freundlichen grüßen
Axel
volvosk
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2006, 10:01
Wohnort: 33378
Kontaktdaten:

Beitrag von volvosk »

Axel Zdiarstek hat geschrieben:@ uwe,
@ volvosk,

styro ist in jedem fall nicht geeignet ... aber egal.
mit freundlichen grüßen
Axel
Das will ich nun aber genauer wissen! :D
Gruß Michael
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3854
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo micha,

styro.... schrumpft, soweit (nich) so gut. denn das ist das übel. da wo kein styro.... mehr ist, ist was anderes ... sand, pflanzen, ameisen ( sowieso ).
bei einem stahlwandfertigteilschwimmbecken rund gehts vielleicht noch.
aber bei einem langformbecken passiert folgendes .....
der stahlmantel ist an der wand mit edelstahlschtauben ( keine gummischrauben ) befestigt. im winter gibts eis auf dem schwimmbecken. das eis dehnt sich wirklich aus - zumindest in dem fall, weil das styro... nachgibt. die folge ist, das das beckenmaß in der breite nicht mehr stimmt ( wird breiter ). und wenn alles gut geht hast du wenn das eis weg ist 6 wonderschöne löcher in deiner folie .... da wo keine gummischrauben sind.
als wärmedämmung bringen 1 .. 2 cm styro sowieso nix.
styro...platten legen sich nicht an die kreisform an, sondern ergeben durch ihre plane ( gerade ) herstellungsart immer spalten und ritzen ...

alles kalr ?

mit freundlichen grüßen
Axel
volvosk
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2006, 10:01
Wohnort: 33378
Kontaktdaten:

Beitrag von volvosk »

Yup. Danke für die (wie immer) ausführliche Erläuterung des Sachverhaltes. Werd ich beim nächsten Poolbau berücksichtigen. Jetzt geht nicht mehr.
Gruß Michael
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Volvosk,
styro ist in jedem fall nicht geeignet ... aber egal.
Jeder hat so seine eigenen Erfahrungen. Nach 30 Jahren Langformpool kann ich, jetzt nachdem ich es wieder ausgegraben haben, sagen:

Der Magerbeton klebt an den Metallbauteilen, lässt sich jedoch recht gut entfernen.

Wenn du das Metall mit Papier abdeckst und den Beton vorsichtig einfüllst, gibt es keine Verbindung zwischen Beton und Metall.

Wenn du Styroporplatten dazwischen stellst, schmiegen die sich in den Radien schlecht an, da schlitzt man die Platten mit dem Kuttermesser von der Rückseite ein paar mal der Länge nach ein und schon hat man eine prima Kurve.

Wenn die Platten schrumpfen, so hat das meinen Pool nicht gestört. Nach dem Ausbau waren die Platten so gut wie neu.

Wenn etwas (z.B. Sand transportiert von Ameisen) zwischen Beton und Stahlwand kommt gibt es eine Beule. Hält sich aber in Grenzen.

Wir haben jedes Jahr mit Wasser überwinter, ohne den Einsatz von Gummischrauben, no problem.

Wenn du Styrodur anstelle von Styropor verwenden willst, kein Problem, man gönnt sich ja sonst nichts. :wink:
als wärmedämmung bringen 1 .. 2 cm styro sowieso nix
Falsche Aussage von Axel, der erste cm Dämmung bringt am meisten. Sorry Axel so ist es nun mal in der Physik. :roll:

MfG
uwe
Antworten