Vitamin C zur Wasserpflege

Wasserprobleme, Wasserchemie, Wasserpflegemittel, Desinfektion mit Chlor oder Brom, alternative Desinfektion z.B. mit Sauerstoffpräparaten etc.

Moderator: Amateur

Antworten
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Vitamin C zur Wasserpflege

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Uwe,

ich kann dem Tenor nur inhaltlich zustimmen!

Offenbar gibt es aber immer wieder Leute, die auf das neue "Wundermittel" warten und dafür auch bereit sind, richtig viel zu bezahlen.....

... also eine Marktlücke, auf die sich viele weniger Seriöse gerne stürzen! ....

Gruß Ulli K.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo ihr beiden,

auf ascorbinsäure .... wurde hier auch schon verwiesen ( glaube amateur ).
als dauerlösung ist das wohl nichts, aber zur "einmalbehandlung" nach dem einfüllen von brunnenwasser und chlorung .... wenn es funktioniert .... warum nicht ?

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Ulli,

Andreas hat sein Pool kurzzeitig mit Brunnenwaser gefüllt. Um die Fugen vor Eisen zu schützen Vitamin C zugesetzt. Wie in dem Link beschrieben ist Vitamin C durchaus einsetzbar z.B. Behälterreinigung.

Mir stellt sich die Frage, was passiert im Wasser.

Der Einsatz von Ascorbinsäure, so kommt es mir vor, läuft bei manchen nach dem Motto Jugend forscht.
Man hat da Chlor, Algicid, ph+-, Flockungsmittel, Tenside (Vom Duschgel und dem Randreiniger), wie beim Chemiebaukasten, erst mal alles was drin ist zusammenschütten, mal schaun was passiert.

Bei Andreas braucht man sich keine Sorgen machen, der weiss in der Regel was er tut.

Wenn ich die Vielzahl der Beträge lese " Hilfe mein Wasser ist ....",
gut ich hatte von Wasserpflege auch lange Zeit keine Ahnung. Jedoch ist bei meinem Pools noch nie das Wasser grün gelb oder braun geworden.
Höchstens mal trüb, aber da hatte ich dann versäumt rechtzeitig Chlor nachzudosieren.

Wem es hilft, der kann ja V-C einsetzen. Erst kommen die Hurra Meldungen, wenn es dann nach 3 Wochen andere Probleme gibt, wer weiss ob es dann nicht vom V-C kommt.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

wenn ich den Einsatz von Vitamin C mal durch die nüchterne Brille betrachte ergibt sich für mich folgendes Bild:

VC macht aus braunem Eisen III wieder farbloses EisenII. Das Wasser ist also wieder so, wie es mal aus dem Brunnen kam. Nicht besser, aber auch nicht wirklich schlechter.

Ob VC als Nährstoff für Bakterien und Pilze taugt mag ich nicht beurteilen. Besonders "schmackhaft" scheint es nicht zu sein, weil es ohne Konservierungsstoffe jahrelang haltbar ist.

Ein "Nährstoff" für Viren ist VC jedenfalls nicht. Da Viren keinen eigenen Stoffwechsel haben dürfte das auch schwierig werden. Wer sowas behauptet sollte sich mal die Grundlagen über die "Vermehrung" von Viren reinziehen.

Ein pH-Wert senkende Wirkung ist sicherlich vorhanden. Schließlich ist es eine (wenn auch schwache) Säure. Evtl. ist dieser Effekt angesichts massiven Einsatz von pH-Wert Senker sogar gewünscht.

VC bekämpft nur die Symptome von eisenhaltigem Brunnenwasser aber beseitigt nicht die Ursache. Eben so, wie Aspirin bei Kopfschmerzen. Als Dauerlösung in "echten" Pools, in denen das Wasser oft jahrelang verbleibt würde ich es nicht verwenden. Da gibt es wirklich bessere Methoden.

Für die kartuschenfiltergeplagten Quickup/Intex Besitzer, die das Wasser im Herbst sowieso auskippen, halte ich VC für durchaus vertretbar. Sicherlich besser als aus lauter Ungeduld den von Uwe beschriebenen Chemiecocktail anzurühren. Ich möchte nicht wissen, wie viele Poolneulinge kiloweise Chlor und Algicit in ihre Becken gekippt haben weil sie die vermeindlichen Algen nicht los wurden. Dagegen halte ich ein paar hundert Gramm VC für harmlos.

Ansonsten gilt natürlich wie für jede andere Chemikalie der Spruch vom alten Paracelsus: Nur die Dosis unterscheidet das Gift vom Heilmittel. Wer jetzt meint Vitamin C sei die Wunderwaffe gegen alle Arten von Wasserproblemen hat einfach das Prinzip nicht verstanden.

viele Grüße,
Andreas
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo Amateur!

Stimmt im Prinzip alles, was Du schreibst.
Nur zur Ergänzung: Ascorbinsäure ist mikrobiologisch abbaubar, sonst müsste sie sich - da sie von Pflanzen ständig produziert wird - auf unserem blauen Planet anreichern.
Man kann von den Eigenschaften einer reinen bzw. hoch konzentrierten Substanz nicht auf deren Verhalten unter "üblichen" Bedingungen schließen. An Ascorbinsäure in Reinform gehen die "kleinen Tierchen" sicher nicht, genau so wenig wie beispielsweise an Zucker oder Phosphorsäure. In entsprechender Verdünnung schmecken aber die drei genannten Stoffe der Mikrobiologie recht gut.

mfg walter
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Walter,

Willkommen 8)

MfG
uwe
caddylover
Beiträge: 16
Registriert: 24.07.2007, 20:38

Beitrag von caddylover »

Ich frage mich, ob die Zugabe von Vitamin C die Wirksamkeit von Metallneutral beeinflußt.
Mit der Zugabe von Metallneutral konnte ich nämlich mein Wasser wieder glasklar bekommen, aber es hat 4 Tage gedauert. Und die Kinder sind in grün-braunes Wasser nicht hinein zu bekommen. Es wäre also verlockend mit Vitamnin C das Wasser klar zu machen. Wenn dadurch aber die Wirkung des Metallneutrals unwirksam wird hätte ich ja nichts gewonnen.

Beste Grüße
Uwe
Antworten