Sandfilteranlage

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
risks
Beiträge: 10
Registriert: 31.07.2006, 12:11

Sandfilteranlage

Beitrag von risks »

Hallo liebe Poolfamilie,

ich habe die Möglichkeit günstig eine Sandfilteranlage, die wie folgt zusammengestellt ist, zu erwerben.
Kesseldurchmesser 500 mm
Pumpe Bettar 12
Filterfläche 0,196 m/2
Filtergeschwindigkeit 43,5m/h
Füllmenge 75 Kg
Quarzsand 0,3-0,8 mm
max. Förderhöhe 15 m Ws
Umwälzleistung 8,5 m/3/h

Mein Achtformbecken hat ca. 26m/3 Inhalt.
Ich bin mir nicht sicher, ob die Anlage für einen späteren Solaranschluß geeignet ist und hoffe durch meinen Beitrag im Forum Antworten zu finden.
Besten Dank.
Roland
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo roland,

der quarzsand ist zu fein ...0,6 - 1,2 wäre besser.

die techn. angaben sind so pauschal nicht ganz korrekt, weil das pumpendiagramm da differenziertere angaben macht.
die daten sind für den einsatz mit solar nicht ausreichend, wei du die benötigte förderhöhe noch brauchst und dann im pumpendiagramm die reale fördermenge ablesen kannst.
ach ja die förderentfernung/weg nicht vergessen.

mit freundlichen grüßen
Axel
risks
Beiträge: 10
Registriert: 31.07.2006, 12:11

Beitrag von risks »

Hallo Axel,
danke für Deine Antwort.
Kann ich die etwas größere Körnung, die Du empfiehlst, für die Sandfilteranlage verwenden?
Danke.

MfG Roland
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo roland,

ja klar ....

Axel
Rossmann
Beiträge: 8
Registriert: 18.10.2006, 06:44
Wohnort: A-2340
Kontaktdaten:

Beitrag von Rossmann »

pass mal auf den druck auf, sonst fliegt dir der spannringkessel um die ohren.
risks
Beiträge: 10
Registriert: 31.07.2006, 12:11

Beitrag von risks »

Hallo,

schön Deine Bemerkung, kann man viel mit anfangen.
risk
Rossmann
Beiträge: 8
Registriert: 18.10.2006, 06:44
Wohnort: A-2340
Kontaktdaten:

Beitrag von Rossmann »

kunststoff-spannringkessel sind nicht für den betrieb mit solaranlagen empfohlen. es hat schon unfälle mit verletzten gegeben, weil die teile so unsicher sind. kontrolliere mal max. druck und betriebsdruck in den herstellerangaben bzw. am typenschild und rechne aus, welchen geodätischen druck du hast und was die pumpe fördert. du kannst dem kessel dabei zuschauen, wie er sich wie ein luftballon aufbläst, wenn der druck steigt. und irgendwann gehts *bumm*.

besser so? :shock:
www.rossmann.at

we know how!
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo rossmann,

wer sagt das ? wo hast du die weisheit her ?
die pumpen bringen eh nicht mehr wie 1,5 bar. das machen fast alle kessel mit. die mit spannring allemal.

mit freundlichen gruessen
Axel
Rossmann
Beiträge: 8
Registriert: 18.10.2006, 06:44
Wohnort: A-2340
Kontaktdaten:

Beitrag von Rossmann »

hi axel!

da ich wirklich nicht streiten will und du sicherlich der platzhirsch in diesem forum bist, hier die antworten auf deine fragen:

gängige schwimmbadpumpen mit 0,56 kW, die üblicherweise mit 500 mm kessel verwendet werden, haben eine kennlinie bis 1,9 bar. speck, starite, doll, ksb etc. kennlinien stelle ich dir gerne zur verfügung oder lade sie dir einfach im netz runter.

spannring - gfk - kessel von astral, dapra oä. haben einen nenndruck von max. 2 bar, aber wie du sagst, eher 1,5 bar.

so, und jetzt rechne den geodätischen druck (ie steighöhe; solar liegt meist am dach, weil im keller bringt sie nicht viel :wink: ) plus rohrwiederstand plus filtergegendruck dazu und dann viel spaß mit dem kessel.

und wenn du es wirklich so genau wissen willst, dann mail ich dir auch fotos eines kesseloberteils, auf denen der kieferabdruck des besitzers zu sehen ist, weil den hat es im betrieb mit einer solaranlage explosionsartig zerrissen. leider war der kunde anwesend und hat dadurch einen freiflug im notarzt-hubschrauber gewonnen.

nix für ungut, ich habe kein problem mit deinen ansichten, nur ich kenne die praxis und die realität
www.rossmann.at

we know how!
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Rossmann,

schade, dass du nicht streiten willst. 8)

Bist du sicher, dass das mit dem "geodätischen druck" so richtig ist. :?:

Do you realy "know how!" :shock:

Stelle mir grade ein Hochhaus vor, 100 m hoch, auf dem Dach ein paar Absorber. Dann meinst du, im Kessel um Keller hätte es 10 bar.

Da es sich in der Regel um offene Systeme handelt wird die Pumpe wenn sie denn 1,9 bar kann, das Wasser 19m hoch drücken und dann geht nichts mehr. Mehr als 1,9 bar somit 19m sind nicht drin.

Wenn man mehr Druck wollte, müsste man die Saug-und Rücklaufleitung absperren und dann auf dem Dach Wasser in das System füllen, dann bringt man es auf 10 bar. Wer tut das aber schon.

Da Absober meist auf dem Flachdach von Garagen oder Einfamilienhäusern liegen und die selten höher als 10 m sind, wird der statische Druck auch nicht höher als 1 bar sein.

Oder man sperrt Saug und Rücklaufleitung ab und lässt die Absorber auf deutlich über 100°C kommen. Durch den Wasserdampfdruck könnte man dann das System sprengen. Also sag mal bitte auch was zu der Art der Sonnenkollektoren.

Ich glaube also nicht an die Sache mit dem Platzen. Auch Axel wird nicht platzen selbst als Platzhirsch nicht. :wink:


Schick mal ein paar Bilder, kann mir vorstellen, dass der Betreiber seine Anlage in Vor- und Rücklauf abgesperrt hat und dazwischen eine Frischwassernachspeisung hatte. Somit so 6 bar aus der Wasserleitung in sein System bringen konnte.

Die Story mit dem Rettungshubschrauber kann man doch sicher irgendwo nachlesen. Gibt es dazu Zeitungsartikel aus der Regionalpresse.

Kann mir nicht vorstellen, dass Wasser solche Schäden verursacht. Wenn es sich im verdichtete Gase gehandelt hätte schon eher. (Dampfdruck)

Also her mit den Fakten.

In eurem Firmentitel führt ihr Ing. H. Rossmann auf.

Warum macht bei euch ein Ing. die Buchhaltung, Rechnungswesen, Bankwesen. Oder steht das Ing. für Ingrid :twisted:

Frag doch mal den Gerald, wie er das mit dem Druck so sieht. :roll:


MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo rossmann,

also BÖÖÖÖÖÖÖÖ platzhirsch bin ch nicht .... nur hilfsbereit.

einen kessel hab ich noch nicht gesehen der nur durch die filterpumpe gesprengt wurde.
durch frost oder wasserleitungsdruck schon.
der max. förderdruck von z.b. 1,9 bar ändert sich durch eine förderhöhe von er effekt ist z.b. 10 m nicht. mehr als diese 19 m förderhöhe geht einfach nicht.
der förderstrom sinkt dann auf "null" , also wenn kein förderstrom da ist ... wird auch nichts gefördert.
siehe deine zitiertes leistungsdiagramm .....

also das kesselplatzen gehört wie so viele andere kourisotäten ins reich der fabel.
es mag schon sein, dass vielleicht mal einer geplatzt ist .... aber dass ist dann wirklich die aussnahme und nicht die regel.

mit freundlichen gruessen
Axel
Antworten