Folie schweißen

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Folie schweißen

Beitrag von Bauerjost »

Hallo
Ich habe mal wieder eine Frage
Ich will jetzt meine Folie schweißen lassen ( in Pool )
Ich habe vergessen den guten Mann zu fragen ob es beim schweißen Probleme mit meiner Syrodordämmung gibt . Hat da jemand Erfahrung mit gemacht wegen der Hitze beim schweißen ?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo jost,

normalerweise nicht.
es liegt ein vließ über dem styrodur und dann noch die untere lage folie ....
wenn er beim heften aufpasst gehts.

mit freundlichen grüßen
Axel
Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Beitrag von Bauerjost »

Hallo
DAnke für die Antwort ich werde bald mal
neue Fotos reinstellen .
Eine Frage hätte ich noch die Düsen klebt man die in
die Mauerdurchführung ein ???
Oder was ist die beste Möglichkeit die Gewinde dicht zu bekommen ?

MFG Jost
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo jost,

gewinde verkleben ? ..... wozu ist wohl ein gewinde da ? richtig um etwas fest und gegebenenfalls auch wieder zu lösen.

also du klebst entweder ein ND 50 rohr in die einlaufdüse ein oder du schraubst eine 2" gewindemuffe ( 1 1/2" muffennippel ) an die e-düse an.

mit freundlichen grüßen
Axel
Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Beitrag von Bauerjost »

Hallo Alex
Das ist mir eigendlich klar nur der gute der meine Folie schweißt meint ich sollte die Düsen besser im Gewinde einkleben weil man sie seiner Meinung nach sonst nicht gut dicht bekommt .
Ich wollte es eigendlich mit Teflonband abdichten weiß jetzt aber nicht was besser ist . Ich habe 2 Zoll Mauerdurchführung mit Gewinde
MFG Jost
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo jost,

PTFE band 15 mal umwickeln das wird garantiert dicht.

mit freundlichen grüßen
Axel
Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Beitrag von Bauerjost »

Hallo
Alles klar Danke

MFG Jost
Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Beitrag von Bauerjost »

Hallo
Ich schon wieder
Ist es egal was für ein Vlies man hinter die Folie legt
Ich habe die Möglichkeit ganz günstig eine Riesen Rolle Vlies zu bekommen , es ist ein Baumwollvlies und ca 5mm dick es würde allerdings Feuchtigkeit speichern .
Man sieht es öfter in Baumärkten da bietet man es an als Putzlappen .
Hat schon mal jemand so etwas verarbeitet und hat Erfahrungen damit gemacht ? Wieviel Wasser kann normal hinter einer Folie ( 1,5mm ) sein ?
Das Becken ist mit Sturodor ausgeklebt bildet sich dort überhaupt Feuchtigkeit ?
Ich kann es bekommen für 0,48 € den Meter für das Vlies von meinen Poolbauer soll ich 7€ je Meter zahlen .
Ich habe immer viele Fragen und möchte mich bei allen mal Bedanken die mir immer geholfen haben wir haben unsern Pool im Stall Projekt fast abgeschlossen (werde bald mal neue Fotos machen )

MFG JOst
MFG
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Axel,

Zusatzfrage, welchen Zweck hat den eigentlich ein Vlies?

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo uwe,

es soll leichte unebenheiten, nicht nur ausgleichen ( kaschieren ), es soll auch gegen scharfe kanten, gegen wurzeln ..... schützen.
meineserachtens ist aber der merklichste vorteil, das es sich angenehmer läuft ( weicher anfühlt ) wenn vließ unter der folie ist.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Axel,

so in etwa hatte ich mir das auch gedacht, wenn Jost sein Becken innen mit Styropor verkleidet hat, wäre ja Vlies überflüssig?

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

aber nicht auf dem boden.

hallo jost,

das vließ ist so eine art filz, ob deine putzlappen so was ähnliches sind weiß ich nicht.

mit feundlichen grüßen
Axel
Bauerjost
Beiträge: 35
Registriert: 15.01.2006, 09:21

Beitrag von Bauerjost »

Hallo
Noch eine Frage zum verlegen von dem Vlies
Ich habe jetzt noch ein anderes Vlies es ist ein Kunstoffvlies das nicht verrotten kann .
Meinen Fragen
1. Muß ich es noch mit etwas behandeln ? Wenn ja womit
2. Womit kann ich es am besten an den Sturodorplatten Kleben
3. Legt man es überlappend auf dem Boden

Am Samstag kleben ein Profi die Folie es geht aufs Ende zu :lol: die Technik muß noch angeschloßen werden !

Mfg Jost
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo jost,

klebt oder schweißt ? ein profi die folie ...... wenn er sie klebt ist es kein profi - leider .

das vließ darf nicht überlappend gelegt werden, das sieht man.
zum kleben des vlieses gibts einen speziellen kleber ....
vorher sollte eigedlich eine grunddesinfektion mit einem fungizid ( gegen pilze ) erfolgen.

mit freundlichen grüßen
Axel
Ralphchen
Beiträge: 43
Registriert: 27.06.2006, 14:52

Beitrag von Ralphchen »

kleben soll in diesem Zusammenhang wohl das "kaltschweißen" bedeuten (was von der bedeutung auch nicht ganz richtig wäre). Beim Kaltscheißen oder kleben ist wohl das Verbinden der Folien durch Anlösen gemeint. Das heißt, die (PVC)Folie wird mit THF (Tetrahydrofuran) (das ist so eine Art Tangit von Henkel) angelöst. Unter Druck, also durch aufeinanderpressen der überlappung, entsteht die Verbindung der Folien, sobald die Lösemittel sich verkrümelt haben.

Das Schweißen soll wohl das Verbinden mittels heißluftgebläse bedeuten. Die Überlappende Fläche wird gereinigt und mit einem "Fön" (ein Gebläse mit spezieller Temperatureinstellmöglichkeit und einem bestimmten Volumenstrom) erwärmt. Aber nur so, daß die oberste Schicht der Folie "flüssig" oder besser weich wird. Wieder durch druck verbindet sich das Material der beiden Folien. Dieses Verfahren läßt sich zuverlässig nur bei Folien ab 1 mm Dicke bewerkstelligen.

Insgesamt gesehen sind beide Verfahren Profimethoden. Wobei sich das Verschweißen mittels "Fön" mehr und mehr durchsetzt, weil es einfacher zu handhaben ist - gerade, bei senkrechten nähten oder komplizierten ecken...

Die Stirnkanten der Nähte sollten nachher noch mit Nahtversiegelung (dickflüssiges PVC was im Wesentlichen ein Gemisch aus PVC und Tetrahydrofuran ist) verschlossen werden. Bei Bahnen mit Gewebelage (meist bei Bahnen von 1,5 mm Dicke) kannst du nicht darauf verzichten, weil das Wasser sonst in die Gewebeschicht kriecht.

und jetzt viele Grüße und viel Spaß!!

Ralph
Antworten