Wasserchemie in Abhängigkeit von der Temperatur

Wasserprobleme, Wasserchemie, Wasserpflegemittel, Desinfektion mit Chlor oder Brom, alternative Desinfektion z.B. mit Sauerstoffpräparaten etc.

Moderator: Amateur

Antworten
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Wasserchemie in Abhängigkeit von der Temperatur

Beitrag von hotte »

Hallo ins Forum,
da unser Hallenbad zunehmend Formen annimmt, komme ich von der Bau-Planung langsam weg und mehr zu den Betriebsplanungen. Ich will das Becken bivalent heizen, also an sonnigen Tagen die vorhandene Solaranlage nutzen. Die rechnerische Auslegung ist (noch) so, daß die Transmissions- und Verdunstungsverluste an einem guten Sommertag gerade so via Solaranlage 'zu packen' sind.
Nun fährt man ja im Sommer schon mal 14 Tage in Urlaub - könnte heißen : Abdeckung zu (damit Verdunstung fast vernachlässigbar) und alle Solarwärme ab ins Becken ;-) Verbleibt im günstigen Fall grob gerechnet bei uns ca. 0.3 K pro Tag, was nach 2 Wochen immerhin ein Anstieg von 28 auf 32 °C ergeben könnte. (Dann hätte man zwar auch zuhause die Sonne genießen können, aber was solls 8-) )
Muss ich für so einen Fall irgendwelche Vorkehrungen bzgl. Wasserchemie treffen ? Immerhin dürften Bakterien bei höherer Temperatur besser gedeihen, aber auch das Chlor ist doch reaktiver mit zunehmender Temperatur ?? Die Frage ist, was überwiegt ? Meine Suche im Forum hat mir noch nicht wirklich weitergeholfen. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungswerte oder Tips....

Gruß,
Hotte
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo hotte!

Wenn du zur Bekämpfung der Firma Alge und Co. auf die sehr preiswerte Natronbleichlauge (NaOCl) setzt, gibt es bei längerer Abwesenheit ein Problem. NaOCl reagiert schnell und ist damit auch schnell wieder weg. Für längerfristige "Erfolge" gibt es Chlor-abspaltende Produkte, beispielsweise auf Basis Chlorcyanursäure. Die sind zwar teurer als NaOCl, aber du kannst bei entsprechender Dosierung getrost in den Urlaub fahren.

Frag im Fachhandel nach, die wissen das alles (sollten sie zumindest).

Gruß Walter
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beitrag von hotte »

Hallo Walter,

ich habe tatsächlich NaOCl geplant. Da ich aber eh schon mit einer automatischen Dosierung liebäugele, rennst Du meinem Schwimmbadbauer offene Türen ein ;-)
Weil ich die temperaturabhängigkeit der Dosierung nicht kenne und diese Automaten vermutlich auf die gängigen 27-28 Grad eingestellt sind, muß ich also klären, ob die auch bei 32 Grad noch korrekt messen/dosieren.
Die teurere Alternativ-Chemie müsste man mal gegenrechnen ...

Gruß,
Horst
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Horst,

die Chlorbleichlauge-Variante ist die teuerste!

Das Produkt ist nicht stabil, baut sich also sehr schnell ab, dementsprechend hoch ist der Verbrauch, außerdem brauchst Du vile mehr pH-Senker als bei den Trichlor-Langzeittabletten, die Du z. B. über eine Dosierschleuse und eine Mess- und Regeltechnik mit Magnetventil auch automatisch dosieren kannst.

Trichlorcyanursäure ist zwar teurer per kg, im Gebrauch aber deutlich billiger: (90 % Chlor anstelle durchschnittlich 10 oder weniger % bei Chlorbleichlauge, deutlich weniger pH-Senker-Bedarf, außerdem ist das Badewasser weniger aggressiv!!

Gruß Ulli K.
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo Ulli!

Wieder was gelernt. Werde dem hiesigen Schwimmbadbetreiber empfehlen umgehend auf Trichlocyanursäure umzustellen und die eingesparten Chemikalienkosten an die Schwimmbadbesucher in Form reduzierter Eintrittspreise weiterzugeben oder zumindest mir einige Freikarten zukommen zu lassen. Werde dann beim "Freischwimmen" an Ulli denken.

Gruß Walter
Gerd N.
Beiträge: 29
Registriert: 17.10.2006, 23:15
Wohnort: E-03720 Benissa

Beitrag von Gerd N. »

hotte hat geschrieben:Hallo Walter,

ich habe tatsächlich NaOCl geplant. Da ich aber eh schon mit einer automatischen Dosierung liebäugele, rennst Du meinem Schwimmbadbauer offene Türen ein ;-)
Weil ich die temperaturabhängigkeit der Dosierung nicht kenne und diese Automaten vermutlich auf die gängigen 27-28 Grad eingestellt sind, muß ich also klären, ob die auch bei 32 Grad noch korrekt messen/dosieren.
Die teurere Alternativ-Chemie müsste man mal gegenrechnen ...

Gruß,
Horst

:?: :?: :?:
nun doch mal ne frage: ihr baut ein hallenbad, is ja nicht ganz billig, mit heiz- und aller möglichen technik.... möcht nicht viel behaupten..... aber das liegt gaanz grob in der preisklasse eines richtig guten luxusautos....je nach eigenleistung n bissle drüber oder drunter...
und um beim beispiel zu bleiben ...teurere alternativchemie gegenrechnen... verzichtet ihr auf die sicherheitsgurte und nehmt dafür aneinandergenähte socken?????????????????????


:shock: :shock: think :shock: :shock:

sorry, aber das sind aufs invesitionsvolumen wieviel öhren????


euer bad, euer geld, eure gesundheit

...und wenn ihr im urlaub seid, das bad also ungenutzt im keller ist erfolgt doch von menschlicher seite aus zumindest kein bakterieneintrag... oder??


grüße aus der mandelblüte


gerd n.
Zuletzt geändert von Gerd N. am 17.02.2007, 00:05, insgesamt 1-mal geändert.
ulvieh
Beiträge: 11
Registriert: 27.05.2006, 12:30

Beitrag von ulvieh »

Die Chemie ist nur die eine Seite des Hitze-Problems.
Es gibt Pools, die nur eine bestimmte Temperatur vertragen.
Meiner beispielsweise 29°C (Polyester).
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo ulvieh,

wenigstens wurde das zu dir gesagt .... meistens wird den zukünftigen schwimmbadbesitzern die temperturgrenze für das ausgewählte schwimmbecken " verheimlicht" . meist um verjaufen zu können ( und nach mir die sinnflut - da werden auch schon mal 2 jahre gewährleistung gegebem anstatt der gesetzlich vorgeschriebenen 5 jahre ).
ach ja es gibr auch polyesterharte ( mit der entsprechenden mattenkombination ) die sind bis 80° C dauerwasserstabil.

mit freundlichen grüßen
Axel
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beitrag von hotte »

Hallo Gerd N.
nun doch mal ne frage: ihr baut ein hallenbad, is ja nicht ganz billig, mit heiz- und aller möglichen technik.... möcht nicht viel behaupten..... aber das liegt gaanz grob in der preisklasse eines richtig guten luxusautos....je nach eigenleistung n bissle drüber oder drunter...
und um beim beispiel zu bleiben ...teurere alternativchemie gegenrechnen... verzichtet ihr auf die sicherheitsgurte und nehmt dafür aneinandergenähte socken?????????????????????
Das seh' ich ein klitzekleinwenig anders :
Um bei Deinem Beispiel zu bleiben - wenn Du ein Luxusauto hast, das mit Normalbenzin fährt ( :roll: vielleicht doch nicht so ein gutes Beispiel, aber was soll's) - dann würde ich auch Normal tanken und nicht Super 'weil's halt auch Luxus ist'
Ich kann Dir 1000 Sachen aufzählen, die ich hin und her gedreht habe, um ein paar müde Kröten zu sparen, in der Summe ergibt das dann einen ansehnlichen Betrag, den ich für was anderes verplanen kann. Aktueller Posten ist die UV-Desinfektion : Angebot von Schwimmbadbauer 4-stellig, jenseits von gut und Böse :?, Gerät selbst recherchiert mit vergleichbaren Kenndaten kostet je nach Ausstattung um 500 Euronen. Exakt baugleiches Gerät, aber nicht vom Schwimmbadbau sondern für Teichbesitzer mit teurer Koi-Zucht kostet gerade mal 300 Euro. (damit keine Unklarheiten bleiben : gleicher Hersteller, gleicher Gerätetyp, selbst die Verpackung ist gleich !!). Und wenn ich die Datenblätter lese, finde ich nicht, daß ich Sicherheitsgurt mit aneinandergenähten Socken vergleiche, allenfalls 3-punkt- mit Hosenträgergurt.
Also ich beanspruche für mich, solches Geld wo auch immer einzusparen; wer die 'unsichtbare Hauchvergoldung' im Schwimmbadbau braucht, darf sie gerne käuflich erwerben :mrgreen:

Und nochmals kurz zum eigentlichen Thema - vielleicht habe ich meine Frage auch ungeschickt gestellt. Mir geht es darum, ob die Wasserchemie bei höheren (oder niedrigeren) Temperaturen irgendwelche Besonderheiten aufweist, vergleichbar Chlorwirksamkeit in Abhängigkeit vom pH-Wert o.ä. Zumindest werde ich auch über die o.g. alternative Chemie nachdenken - nicht nur wegen der Kosten 8)
Gerd N.
Beiträge: 29
Registriert: 17.10.2006, 23:15
Wohnort: E-03720 Benissa

Beitrag von Gerd N. »

.....war n harter vergleich, geb ich zu. geschrieben ist auch immer noch anders als gesprochenes wort, (wie speziell hier im forum immer wieder zu lesen ist...)

also hier im hochsommer bei wassertemp. zwischen 28 u. 32C liegt der chlorverbauch schon um einiges höher als in nebenzeiten wie z. zt. bei wassertemp von 15-16C...

ich persönlich hab im meinem wasser (kleines 22m3 freibecken) H2O2 von huwasan. das ich bei höchsten temperaturen bei zu hohem mittelverbrauch dann gegen chlor granulat eintausche. jeweils nur bis das chlor wieder abgebaut ist.
bei der beckengröße ist der finanzielle aufwand nicht sonderlich groß.
besonders angenehm find ich das h2o2 in whirlpools.(0,0 geruch) ich denk in nem indoor wärs zumindest ne überlegung wert.... huwasan schreibt, daß ihr h2o2 besonders stabil sei..... überprüft hab ichs nicht.
was ich über die uv`s hier im forum gelesen hab leuchtet mir eigentlich ein. zumindest ...keine depotwirkung... und bei den kois wird es, meines wissens nach hauptsächlich zum algenknacken eingesetzt.

was ich hier festgestellt hab ist: wenn du deinen ph sauber im 7-7,4hälst, bist zu auf der ziemlich sicheren seite. ich denk auch das du im indoor wesentlich weniger probleme hast weil eben kein eintrag von pollen, insekten usw.... zum anderen kann ich dir einen dringenden rat geben. hier in nem vermieteten haus, wenn die engländer einfallen und ungeduscht und fettig wie fish n chips den pool benutzen liegt der chlorverbrauch und die filterlaufzeit erheblich höher. also DUSCHEN minimiert auch den chemieverbrauch.

))))))))))))))))))))))meine amateurmeinung(((((((((((((((((((((((

gut zusammengenähte socken ersetzen einen schlecht angelegten sicherheitsgurt. :wink:

aber defensiv fahren erhöht die überlebenschance erheblich.

Preisvergleich ganz klar ja. nur im betrieb achte mehr auf mein persönliches wohlbefinden als auf den geldbeutel.

frühlingsgrüße von der weisen küste
pools voller mandelblüten...

gerd n.
Antworten