Beckenhydraulik / Bypass in Bodenablauf

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beckenhydraulik / Bypass in Bodenablauf

Beitrag von hotte »

Hallo,

ich möchte in die Rohrleitung des Bodenablaufs einen Bypass einbauen, der auf die Ansaugleitung (Skimmerleitung) zum Filter geht. Hintergedanke ist, das Temperaturprofil zu verbessern (Mischung kaltes Bodenwasser und warmes Skimmerwasser) und eventuell schnell absinkenden Schmutz abzusaugen (soweit die Theorie :wink: )
Der Aufwand ist etwas zusätzliche Rohrleitung und ein zusätzliches Absperrventil, mit dem ich das Volumen grob regulieren kann.
Bei einem Beckeninhalt von etwa 40m^3 und 8m^3/h Pumpleistung will ich die Filterzeit in 3*3h oder 4*2.5h staffeln und mit dem Bypass eine Temperaturschichtung möglichst gut vernichten :twisted:
Meine Frage : hat jemand von Euch so was gemacht und gibt es dazu Erfahrungswerte ? Ist der zusätzliche Installationsaufwand den erhofften Nutzen wert ?

Gruß,
Horst
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3854
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo hotte,

das kannst du vergessen. zuviel aufwand für wenig ergebnis.
das kalte schwere wasser wird leichter ( mehr ) angesaugt wie über den skimmer.
eine möglichkeit wäre ... eine verbindung von e-düsen und bodeneinlauf ....
heißt das wärmere wasser wird über den skimmer angesaugt, gefiltert und über ( normal ) e-düsen eingespeißt. in dem fall über den bodenablauf.
dafür brauchst du 3 kugelventile.
schmutz absaugen über den bodenablauf ist ein mytos .... Ok wenn man ein kreis von ca. 40 cm durchmesser als effektives absaugen betrachtet , adnn ja.
zur filterlaufzeit. ich würde nicht 12 x 45 min = ausreichende filterzeit wählen, sondern 12 - 20 h filterlaufzeit am stück. auch wenn der wasserinhalt nicht nur 2 mal sondern 4 oder 5 mal umgewältz wird.

mit freundlichen grüßen
Axel

PS: kubikmeter erzeugt man durch drücken der tasten "alt" + " strg" + " 3 ".
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beitrag von hotte »

Hi Axel,
das kannst du vergessen. zuviel aufwand für wenig ergebnis.
das kalte schwere wasser wird leichter ( mehr ) angesaugt wie über den skimmer.
Deshalb hatte ich auch das zusätzliche Absperrventil/Kugelventil in der Leitung des Bodenablaufs vorgesehen, um damit den Anteil des Bodenwassers einzustellen :roll:

Mit dem Schmutz hast Du wahrscheinlich Recht, das ist aber auch eher zweitrangig für mich. Der Grund für die Überlegung war, daß wir eine Unterflurabdeckung einbauen, die in einer Vertiefung unter dem eigentlichen Beckenboden liegt. Dort befindet dann auch der Bodenablauf. Nur saubermachen kann man da vermutlich schlecht :?
zur filterlaufzeit. ich würde nicht 12 x 45 min = ausreichende filterzeit wählen, sondern 12 - 20 h filterlaufzeit am stück.
:shock: 12 Stunden ohne Filterung ? Muß ich dann nicht höher als nötig chloren, um in der Stillstandzeit genug Depotwirkung zu haben :?:

Gruß,
Horst
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3854
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo horst,

das mit dem rollladen ist natürlich eine andere situation....

dann hätte ich die e-düsen dort unten eingebaut, bzw gleich bodeneinlaufdüsen genommen.

ein differenziertes "zumischen" von kaltwasser über den bodenauslauf geht natürlich auch ... nur wie effektiv das ist ... weiß ich auch nicht.

mein filterzeiten beispiel ist eben nur zur verdeutlichung was man nicht tuen sollte.
ulli meint sogar eine zweite kleinere pumpe vor dem filter einbauen und damit den ganzen tag ( 25 h ) die filteranlage ( filterkessel ) betreiben.
das hat im einzelfall natürlich auch was.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Horst

unser Bodenablauf ist mit den Skimmern verbunden.
Den Volumenteilstrom kann man nicht einstellen, ich schätze ihn mal auf 20%.
In den Bodenablauf stecke ich den Schlauch zum Bodenabsaugen. Um den Volumenstrom zu erhöhen verschließe ich dann die Skimmer mit Stöpseln.

Axel hat recht, Schmutz wird durch den Bodenablauf nur in einem sehr kleinen Umkreis um den Bodenablauf eingesaugt.

Bei deiner Unterflurabdeckung wird wohl im Schacht eine Zwangströmung notwendig sein um einen Wasseraustausch sicher zu stellen.

Am einfachsten wird das wohl mit dem Ablauf gehen.
Wenn es zu einer Temp.-schichtung kommt, dann wird im Schacht das kälteste Wasser sein und dieses somit bei Pumpenbetrieb gegen Warmwasser ausgetauscht welches dann wieder freies Cl mitbringt.

MfG
uwe
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beitrag von hotte »

Hallo Uwe,
Bei deiner Unterflurabdeckung wird wohl im Schacht eine Zwangströmung notwendig sein um einen Wasseraustausch sicher zu stellen.
Dazu haben wir zwei Einlaufdüsen in die Schachtwand eingebaut - leider ging es baulich nicht, wie von Axel vorgeschlagen mit Bodeneinlaufdüsen.
Nun strömen die Düsen in ca. 40cm Höhe auf die obere Hälfte des Rolladenwickels, was bestimmt nicht optimal ist - daher meine Fragerei. Mit dem Bypass würde ich dann gern das kalte Wasser absaugen und einen Austausch erzwingen und ganz nebenbei die Temperatur im gesamten Becken homogenisieren.

Mit der Reinigung bin ich mir auch noch nicht ganz im klaren. Eigentlich will ich einen Robbi einsetzen. Der soll das Becken sauberhalten. Aber der wird
1.) nicht den Rolladenschacht putzen (zumindest bei aufgerolltem Wickel) und
2.) hoffentlich nicht da zwischen Wickel und Wand steckenbleiben :? Ich hab keine Ahnung, wie 'intelligent' die Programme in so einer Situation reagieren

Da hab ich die Paniksituation vor Augen : Abdeckung oben, Robbie hat Platz, um auf den Schachtboden zu tauchen. Abdeckung wird aufgerollt und der Platz wird kleiner und immer kleiner .... :shock: .. :oops: .. :evil:
Aber das kann man (ich) ja logistisch gerade noch so vermeiden :wink:

Was ich wohl nicht vermeiden kann, ist das Reinigen des Schachts von Hand. Kann ich da mit dem geplanten Bypass nicht einfach mit dem Bodensauger wischen ohne den Saugschlauch anzuschliessen, da das Wasser samt Abrieb durch den Bodenablauf gesaugt wird ???

Gruß,
Horst
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Horst,
Mit dem Bypass würde ich dann gern das kalte Wasser absaugen und einen Austausch erzwingen und ganz nebenbei die Temperatur im gesamten Becken homogenisieren.
Ich schätze mal, mehr als 1/2°C wird das Wasser/Tag nicht abkühlen.
Damit eine Temp.-Schichtung entsteht muss dein Becken ja irgendwo Wärme an die Umgebung abgeben. Also an den Wänden und am Boden.
Das "kalte Wasser" soll also als Strömung an den Wänden nach unten sinken und sich mit dem abgekühlten Wasserschicht des kalten Bodens vereinen. Mehr oder weniger wird es das wohl tun.

Nun wird irgendwie die Heizung aktiv. Warmes Wasser strömt in das Becken und steigt nach oben. Jetzt hätte man ein schöne Schichtung.

Stellt sich die Frage wo sitzt der Temperaturfühler???
Sitzt er hinter dem Skimmer, bekommt er relativ schnell an das warme Wasser und die Heizung geht wieder aus.
Sitzt er hinter dem Bodenablauf bekommt er erst sehr spät das warme Wasser und die Heizung läuft sehr lange.
Mischt du Skimmer und Bodenwasser gibt es einen Mittelwert.

Bei unserem Becken verwirbelt des einströmende Wasser so intensiv, dass nach wenigen Minuten im Rücklauf bereits eine Temperaturänderung messbar ist.

Was in deinem Becken ablaufen wird kann man schlecht vorhersehen.
Ich glaube jedoch nicht, dass es deutliche Temp-Schichten geben wird.

Passt auch irgendwie hierzu
http://www.pooldoktor.net/forum/viewtopic.php?t=3340

Je stärker die Pumpe um so geringer die Schichtung.
Sehe hier auch einen Nachteil von Ullis Zweipumpen Vorschlag.
Volumenstrom ist klein, wenn Heizung an dann Zulaufwasser deutlich wärmer als bei großem Volumenstrom, >Neigung zu Temp.-Schichtung erhöht.

Halte da regelbare Pumpe für geeigneter. Beim Filtern kleiner Volumenstrom, Rückspühlen größerer Volumenstrom, beim Absaugen mittler Volumenstrom stark genug um gut zu saugen, schwach genug um nicht durch den Filter zu schlagen. Maximalleistung Gegenstromanlage, den Rest des Tages Minimalleistung. Da hat man dann auch ein schönes Spielzeug bei einer entsprechend programmierbarer Steuerung :wink:

In so einem Schacht besteht eher die Gefahr von ungenügender Cl-Wirkung. Bei zwei Einlassdüsen sollte allerdings ein ausreichender Wasserwechsel stattfinden.
Wenn du nun den Bodenablauf an den Rücklauf mit dran hängst wird der Wasseraustausch sicher nicht schlechter.
Was ich wohl nicht vermeiden kann, ist das Reinigen des Schachts von Hand. Kann ich da mit dem geplanten Bypass nicht einfach mit dem Bodensauger wischen ohne den Saugschlauch anzuschliessen, da das Wasser samt Abrieb durch den Bodenablauf gesaugt wird ???
Da sag ich mal jein.

Es ist mit dem Bodenabsaugen wie mit dem Staubwischen/Saugen.
Wenn du beim Staubwischen zu hecktisch wedelst ist der Staub in der Luft und setzt sich nach Stunden wieder ab.
Beim Saugen kommt nur der Staub in den Sauger der unmittelbar neben dem Rohr ist.
Nun kann man mit dem Staubwischen so lange warten bis ein starker Winddruck auf dem Gebäude steht. Alle Fenster auf, starke Querlüftung, allen Staub aufwirbeln, mit dem Luftwechsel fliegt aller Staub aus demn Fenstern. Wohnung sauber :idea:

Bei dir wird die Reinigung etwa so aussehen.
Mit einer Bürste den Schacht und Abdeckung abbürsten, Schmutz wirbelt auf, Filter ein, Schmutz setzt sich mehr ader weniger schnell im gesamten Becken ab. Ein Teil wird gleich ausgefilter den Rest holt sich der Roboter. Ein kleiner Teil landet wieder im Schacht.

Wie bekommt man eine Abdeckung von unten sauber :?:

MfG
uwe
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Beitrag von hotte »

Hi Uwe,
Wie bekommt man eine Abdeckung von unten sauber
Tja, gute Frage -nächste Frage!
Die Frage habe ich dem Hersteller (PAM) auch schon gestellt. Vorschlag von denen : komplette Abdeckung gelegentlich umdrehen, unten wird zu oben :o
Geht bei uns aber nicht, da die Beckenform ziemlich asymmetrisch ist.
Bei uns in der Nähe gibt es eine Tauchschule, vielleicht sollte ich da mal einen Kurs belegen :mrgreen:


PS: die Temperaturabnahme von 1/2 Grad am Tag sollte gut hinkommen, meine Berechnung sagt 0.15 Grad durch Verdunstung + 0.3 Grad durch direkten Wärmetransport - mal sehen, ob die Praxis das bestätigt ....

schönen Gruß und danke für Eure Hinweise
Horst
Antworten