Bodenplatte im Grundwasser

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Markus_juhu
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2005, 12:34
Wohnort: Lippetal

Bodenplatte im Grundwasser

Beitrag von Markus_juhu »

Hallo,

ich plane für den Sommer 05 den Eigenbau eines Pools - ca. 8 x 4 x 1,5 m und zwar mit allen Gewerken. Grube ist schon 1,7 m tief ausgehoben. Nun steht da aber mit wiederlicher Beharrlichkeit Wasser drin. So ca. 0,5 m hoch. Nun die Frage: Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema Bodenplatte (und Teile der Wände) im Grundwasser? Welche Vorkehrungen werden i.d.R. hier getroffen? Ist eine weitestgehend dichte Betonwanne (zumindest bis zur Höhe des max. Grundwasserspiegels) wirklich erforderlich?
Denn nach dem zugegebenermaßen naiven Motto: Außen Wasser/ innen Wasser - na und? könnte man ja auch meinen eine gemauerte wasserdurchlässige Wanne wäre auch i.O.

:wink:

Gruß

MArkus
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo markus,

tja, einer folie ist es egal innen wasser / aussen wasser.
eine WU (?) wanne im wasser gießen ist sehr aufwendig, ist ja nur wasserundurchlässig und nicht wasserdicht. in dem fall aber besser als bodenplatte und gemauerte wände. ständig stehendes wasser im schwimmbeckenbauwerk gibt bestimmt probleme. spätestens wenn du das wasser komplett ablassen musst. und ständig nasse KS steine oder betonsteine zehren auch an der substanz.
oder ... du baust eine folienwanne ausz.B.1,5 mm alkorplan schwimmbadfolie und da kannst du dann betonplatte und wände trocken halten. ok 0,8 mm schwimmbadfolie mag auch gehn, ist preiswerter.

hätte sonst auch keine andere idee.

mit freundlichen grüßen
Axel
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Achtung, hydrostatischen Auftrieb beachten. Ohne Auftriebssicherung schwimmt ein leeres Betonbecken ab ca. 70-80cm Wasserstand und das war's dann (siehe Schürmann-Bau). Gemauerte Becken sind i.d.R. leichter als gegossene und damit noch kritischer. Bei nicht auftriebsgesicherten Becken die im Grundwasser stehen wird vor dem Leerpumpen der Grundwasserstand geprüft.

Gruss, Amateur
LarsL
Beiträge: 21
Registriert: 12.02.2005, 22:29

Das wird teuer!

Beitrag von LarsL »

Wenn das wirklich Grundwasser ist, wird es teuer, da einiges zu beachten ist:

1. Für dauerhaftige Standfestigkeit ist eigentlich nur Beton geeignet, ist aber aufwendig und daher teuer. Es muß eine Weiße Wanne her. (WU=Betongüte. Konstruktiv wasserdichtigkeit herstellen, hier: Rißbildung verhindern) Macht dir jeder Bauunternehmer, aber für ein 4x8 Becken wirst du so um die 8-10 k€ rechnen müssen (nur Becken ohne Einbauteile usw. !), je nachdem ob ein Kran gebraucht wird oder nicht. Da steckt einiges an Stahl drin ... Positiver Nebeneffekt, du kannst die Folienauskleidung vergessen :-), da das Becken eh dicht ist. Entweder von innen streichen oder edel: Fliesen oder noch schöner, Glasmosaik!

2. Andere Möglichkeit wäre schwarze Wanne, ist aber zu teuer, da du dann noch eine zweite Abdichtung von innen benötigst (Folie).

3. Wenn der Pool im Grundwasser steht, brauchst du eine Außendämmung, ansonste hast du einen recht hohen Wärmeverlust.

Wärend des Bauens ist Wasserhaltungsvorrichtungen vorzusehen: z.B.. tiefer ausheben, Drainflies hinein, Schotter drauf. Einen Schacht freilassen, für die Pumpe mit der du das Grundwasser in Schach hälst.

Wenn das Ding mal fertig ist, spielt es keine Rolle mehr, wie du schon gesagt hast, aufschwimmen ist unwahrscheinlich, wg. Eigengewicht: das Bauwerk wird ca. 30 t wiegen, bei nur 50 cm Grundwasserspeigel, ist das kein Thema.

Da hast du dir was vorgenommen, aber das wird schon :-)
Markus_juhu
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2005, 12:34
Wohnort: Lippetal

Beitrag von Markus_juhu »

Vielen Dank für die vielen Antworten. Das was ich da zu lesen bekam, hat mir zwar teilweise nicht so gut gefallen, aber besser jetzt lesen was passieren könnte, als später sehen was tatsächlich passiert ist. :? Die weiße Wanne sagt mir nicht so sehr zu, ich tendiere doch eher zur Mauer mit Folie oder Dachbitumenbahn etc. KAnn ich ohne großen Maschinenpark selber machen. Muß ich halt vor dem Wasserabpumpen jedesmal erst den Grundwasserstand messen.
Ach ja Grundwasser oder Oberflächenwasser - wie auch immer, es ist in den letzten Tagen sogar noch gestiegen. Schätze da steht jetzt so etwa 1m Wasser drin...... Na ja die Lippe (Fluß hier etwa 2 Km von mir entfernt) überflutet auch schon heftigst die Auen.

Gruß

Markus
LarsL
Beiträge: 21
Registriert: 12.02.2005, 22:29

Mauern no!

Beitrag von LarsL »

Ich kann dir wirklich nicht zum mauern raten. Auf alle Fälle solltest du genau die DIN Norm zur Herstellung einer schwarzen Wanne lesen. Gerade der Übergangsbereich von Betonplatte (Boden) auf Wand ist wie immer schwierig.
Antworten