Zusammenfassung

Wasserprobleme, Wasserchemie, Wasserpflegemittel, Desinfektion mit Chlor oder Brom, alternative Desinfektion z.B. mit Sauerstoffpräparaten etc.

Moderator: Amateur

Antworten
raini
Beiträge: 104
Registriert: 27.07.2006, 07:56

Zusammenfassung

Beitrag von raini »

Hallo Spezialisten

Sorry, dass ich hier ein schon so oft diskutiertes Thema anspreche, aber genau dadurch kennt man sich bald nicht mehr aus in diesem Dschungel.

Wäre jemand so nett, in wenigen Worten zu erklären, wann man welche Mittel einsetzen soll, bzw. wann macht man:

1.Stoßchlorung?
2.Algenmittel?
3.Flockungsmittel?

Wäre doch eine Möglichkeit so einen thread ganz oben festzutackern, für alle, die eine schnelle Hilfe benötigen und nicht zuerst das ganze Forum durchackern wollen.

Danke, Rainer
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Moin Rainer!

Ich versuche mal deine Fragen auf die Schnelle zu beantworten:

Chlor ist ein Desinfektionsmittel (Biozid), mit dem man das Wachstum von Mikroorganismen in Zaum halten kann. Chlor greift alle Lebewesen (Algen, Pilze, Bakterien ...) an und wird deshalb auch als Breitbandbiozid bezeichnet. Wie bei allen oxidierend wirkenden Produkten, gibt es keine Resistenzbildung gegen Chlor. Das heißt, sollte eine nachlassende Biozidweirkung eintreten, ist eine Erhöhung der Chlorkonzentration ausreichend, um die "kleinen Freunde" ins Jenseits zu befördern.

Beim Chloreinsatz gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten den kleinen Tierchen an den Kragen zu gehen. Variante 1 ist, ständig eine geringe Chlorkonzentration aufrecht zu erhalten. Das nennt man kontinuierliche Chlorung. Bei Variante 2 gibt man gelegentlich (stoßweise) etwas höhere Chlormengen zu. Beides hat Vor- und Nachteile, die ich jetzt nicht erläutern möchte. Teste aus, was bei dir am besten passt und nutze es.

Algenmittel sind Biozide, die - wie der Name schon sagt - speziell gegen Algen (also gegen Pflanzen) wirken. Sie sollten also dann eingesetzt werden, wenn Mitarbeiter der Firma Alge & Co beginnen, sich im Wasser breit zu machen. Manche Anwender nutzen diese Produkte auch vorbeugend. Auch das ist möglich und hat, wie nahezu alles im Leben, wieder Vor- und Nachteile.

Flockungsmittel - auch hier ist der Name wegweisend - sind Produkte, die im Wasser Flocken bilden. Meist sind die Flockungsmittel Eisen- und oder Aluminiumsalze, die gebildeten Flocken die entsprechenden Hydroxide. Diese Flocken haben eine extrem große Oberfläche, an der viele andere Wasserinhaltstoffe (beispielsweise feine Feststoffpartikel = Trübstoffe) adsorbieren, von der Flocke somit festgehalten werden. Die Flocken incl. der adsorbierten Stoffe können dann ausfiltriert werden. Das Ergebnis sollte ein klares Wasser sein.

Viele Grüße vom Rhein
Walter
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo rainer,

na ja ganz so wie walter schreibt sehe ich das nicht.

algizid ... nicht erst reikippen wenn algen da sind ....
algizide "vergiften" algen ... ausnahme nixal *zensiert* ... da verhungern die algen. gegen gift können sie resistent werden, gegen kein futter nicht !

flocky "pappt" kleinste teilchen zusammen, das sie im filter zurückgehalten werden.

chlor wird zum desinfizieren benötigt .... nicht zum baden.
stoßchlorung ... extrem hohe chlorzugabe wenn alles zuspät ist ( z.b. algen satt ). ich halte einen schwankenden chlorspiegel im wasser für besser .... wöchendlich einmal desinfizieren und dann baut sich der z.b. chlorspiegel ab ( durch baden und sonne ).

mit freundlichen grüßen
Axel
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo Axel!

Irgendwie stehe ich heute auf dem Schlauch. Verstehe deinen Text "na ja ganz so wie walter schreibt sehe ich das nicht" nicht. Liegt möglicherweise daran, dass deine "Großmachtaste" klemmt :-). Aber sag mal, hatte ich etwas geschrieben, was deiner Interpretation widerspricht? Ich finde nichts.

Gruß vom immer noch sonnigen Rhein
Walter
raini
Beiträge: 104
Registriert: 27.07.2006, 07:56

Beitrag von raini »

Danke fürs Erste.
Fassen wir zusammen:
1.Chlor sollte immer drin sein (genauen Wert habe ich nicht im Kopf)
2.Wasser grün, bzw. grüne Ablagerungen = Algenmittel rein.
3. Wasser trüb = Flockungsmittel rein.

Ist das so richtig, oder?

Anderes Thema:
Damit ich nicht einen neuen Beitrag beginne, schreibe ich gleich hier rein.

Habe in unserem "Giftkasten" noch alte Chlor- und Ph-Wert Testtabletten gefunden, die wir früher verwendet haben.
Wie lange sind diese haltbar, ohne das sie falsche Werte erzeugen?
Dann habe ich noch Tabletten gefunden, auf denen "PEROXTEST No.1" steht.
Welchen Wert misst man damit?

Danke für eure Hilfe
Gruß,Rainer
Zuletzt geändert von raini am 19.05.2007, 10:45, insgesamt 1-mal geändert.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo walter,

nein ich auch nicht....
hatte deine aussagen etwas anders gedeutet / verstanden / interpretiert .... ist doch auch nicht sooooo dramatisch.... eher ansichtssache.

....fürs "großmachen" brauche ich keine taste !!! :shock:

mit freundlichen grüßen
Axel
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo,

ich bin ganz Axels Meinung, offenbar haben wir beide die Schwimmbad-Praxis-orientiertere Sicht der Dinge.....

Chlorung:
Die kontinuierliche Desinfektion (z. B. mir Langzeit-Chlor-Tabletten) sollte unbedingt mit einer sporadischen Stoß-Desinfektion (z. B. mit Calciumhypochlorit) ergänzt werden, um eben Chlormaine usw. zu "killen".

Algizid:
Sollte im Wesentlichen vorbeugend eingesetzt werden, im Falle von akut grünem Wasser hilft ein Algizid kaum mehr!

Flockungsmittel:
kann sowohl vorbeugend als auch bei akuter Trübung eingesetzt werden.
Die alt-hergebrachten Eisen- und Aluminium-Verbindungen werden zwar immer noch oft eingesetzt, im Schwimmbadbereich setzen sich aber immer mehr die Feinflockmittel auf Polyelektrolyt-Basis durch.
Ihr Vorteil ist eine feinere Flockung, und, wahrscheinlich für viele noch wichtiger: sehr gute Wirkung in einem weitaus bereiterem pH-Wert-Spektrum.
Oftmals werden in privaten Schwimmbädern jedoch Filteranalgen mit zu kleinen Kesseln eingesetzt. dies hat hohe Wasserdurchströmungsgeschwindigkeiten im Filter zur Folge, wodurch wiederum oft die gerade gebildeten Flocken wieder "zerrissen" werden und alles wieder im Pool landet. Deswegen ist es ganz wichtig, neben der chemischen Wasseraufbereitung auch eine gute physikalische Wasseraufbereitung sicherzustellen!


Reagenztabletten "Peroxtest No. 1" dienen zusammen mit den Reagenztabletten Tabletten "Peroxtest No. 2" der Messung des Wasserstoffperoxid-Gehaltes im Wasser. Natürlich macht es nur Sinn, wenn tatsächlich dieses Produkt zugegeben wurde.

Gruß an alle,

Ulli K.
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo Ulli!

Sorry, dass ich schon wieder (korrigierend) eingreife. Flockungsmittel sind die Produkte, die für die Flockenbildung verantwortlich sind: die Eisen- und Aluminiumsalze. Mit den Polymeren werden die Flockeneigenschaften, beispielsweise die Größe, "gesteuert". Dies Produkte nennt man FlockungsHILFSmittel. Ich nehme an, das ist dir als Wasserfachman nicht fremd, nur ist in der Eile des Textschreibens die Silbe "hilfs" verloren gegangen.

Viele Grüße vom Rhein
Walter
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Mein Gott Walter,

willst Du hier den Oberlehrer raushängen?

Schau mal unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Flockungsmittel

Anstelle (unkorrekten!!!) Besserwisser-Beiträgen wären hilfsreiche Tipps für die Forenteilnehmer deutlich besser in einem solchen Forum angebracht!
Nerv doch mit diesen Beiträgen Deine Kollegen, oder können die sich das auch schon nicht mehr anhören?
Walter Wied
Beiträge: 62
Registriert: 16.08.2006, 07:44
Wohnort: 67227 Frankenthal

Beitrag von Walter Wied »

Hallo Ulli!

Nerv doch nicht ständig mit Halb- der Unwissen. Aber klasse dein Link zu wikipedia (ist nicht ironisch sondern ernst gemeint). Dort steht genau das, was ich gesagt habe "Als Flockungsmittel werden zumeist dreiwertige Metallsalze wie Eisen(III)-Salze und Aluminiumsalze verwendet". Lesen können ist eine Ebene, verstehen können eine andere.

Gruß vom Rhein
Walter
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Mein Gott Walter,

hast Du irgendwelche Probleme oder Profilierungsneurosen?

Deine Beiträge werden immer abstruser und haben immer weniger mit der ursprünglichen Fragestellung zu tun!

Versuch doch einfach, wie alle anderen auch, konstruktrive Antworten zu den gestellten Fragen zu geben anstatt hier Deine persönlichen wirklich kleinkarierten und leider oft falschen Wortklaubereien zu zelibrieren.
Wären sie denn rwenigstens ichtig, könnte man ja noch was dazu lernen, aber so sind sie einfach nur destruktiv und unnütz!

Ich für meinen Teil antworte Dir nicht mehr auf solche Meldungen, für mich sind sie reine Zeitverschwenung, sorry!

Gruß Ulli K.
raini
Beiträge: 104
Registriert: 27.07.2006, 07:56

Beitrag von raini »

raini hat geschrieben: Habe in unserem "Giftkasten" noch alte Chlor- und Ph-Wert Testtabletten gefunden, die wir früher verwendet haben.
Wie lange sind diese haltbar, ohne das sie falsche Werte erzeugen?

Danke für eure Hilfe
Gruß,Rainer
Hallo nochmal
Ich vermisse leider noch die Auskunft auf meine o.g. Frage.
Die dürftet ihr bei eurem "Disput" übersehen haben :wink:

Grüße,
Rainer
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Oh Rainer,

entschuldige tausendmal für diesen Lapsus!

Bei kühler + trockener Lagerung, je nach Hersteller: 6 Monate bis über 5 Jahre!

Gruß Ulli K.
raini
Beiträge: 104
Registriert: 27.07.2006, 07:56

Beitrag von raini »

Danke Uli

Das heißt, bei meinen "Pillen" kann ich davon ausgehen, dass sie nicht mehr sooo genau sind?? Schätze mal, die sind mind. 10-13 Jahre alt :oops:
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Mein Tipp:

Kauf Dir neue, vergleiche deren Testresultate dann (sofort) mit denen der alten und Du wirst sehen, ob Du sie noch gebrauchen kannst!

Gruß Ulli K.
Antworten