Schwimmbadfugenreparatur

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
martin
Beiträge: 56
Registriert: 07.01.2005, 14:28
Wohnort: hildesheim

Schwimmbadfugenreparatur

Beitrag von martin »

Hallo,

unser Schwimmbad ist mit den "typischen" blauen Schwimmbadfliesen Anfang der 80iger gefliest und gefugt mit einer zementären Fuge (soweit ich das als Laie erkennen kann).

Nun zeigen einige wenige Fugen kleine Löcher, die sich offensichtlich im Laufe der Jahr gebildet haben.

Sinnvoll wäre es diese wenigen Fugen ggf. komplett zu entfernen, mit Trennscheibe vorsichtig einen Spalt mit einer Tiefe von ca. 1 cm zu schaffen und dann neu zu verfugen.

Welcher Fugenmörtel / Fugenmasse wäre zu empfehlen?

Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Reparatur?

Eine Komplettsanierung wäre angesichts der weiteren 99% "guten" Fugen sicherlich unnötig.

Grüsse

martin
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo martin,
normalerweise werden schwimmbadfugen ( so kenne ich das ) mit einem epoxydharz verfugt. esgibt da verschiedene systheme und anbieter. da das nicht wirklich mein ding ist, kann ich dir so rchtig nicht weiterhelfen in bezug auf hersteller und produktnamen.
bei einem mittleren schwimmbecken kommen da schon einige meter fugen zusammen. ich würde auch eher fugen sanieren als komplett erneuern. und dann kommst du stück für stück auch durch.....

mit freundlichen grüßen
Axel
martin
Beiträge: 56
Registriert: 07.01.2005, 14:28
Wohnort: hildesheim

Beitrag von martin »

Hallo Axel,

also die Fugen sind betonhart, das muß eine Zementverbindung sein. Kann ich die denn so ohne weiteres mit Epoxidharz mischen?

Grüße

Martin
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo martin,
daskann dann auch "epoxydvergütet" sein.
es gibt fugenmasse für schwimmbecken auf epoxy basis. da musst du die fugen vertiefen / verbreitern und dann gehts.
mit freundlichen grüßen
Axel
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

In den 70ern gab es in Schwimmbädern noch die brutale Zementverfugung. Erkennt man an der leicht rauhen Oberfläche durch den enthaltenen Sand. Die Sandkörner kann man mit der Lupe erkennen. War bei meinem Pool so. Ich habe es mit einem diamantbesetzen Fugenräumstift versucht aber nach 2 Metern in einer Stunde und zwei zerstörten Fliesen aufgegeben. Die Zementfuge ist härter als das Fliesenmaterial. Der Räumstift läuft deshalb sehr leicht aus der Fuge in die Fliese. Für punktuelle Reparaturen mag es mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl gehen aber für eine Totalsanierung ist das Verfahren ungeeignet. Zum Nachverfugen würde ich aus optischen Gründen im System bleiben, d.h. Zementfugen mit Zementfugenmörtel ausbessern. Wer es selbst machen will: zwei Teile feiner Quarzsand, ein Teil Zement und wenig Wasser. Zementfugen werden mit einem Fugeneisen hergestellt und nicht eingeschlämmt.

Ob das dann besser aussieht als ein paar kleine Löcher ist aber fraglich. Farblich kriegt man das nie 100%ig hin.

Gruß, Amateur
martin
Beiträge: 56
Registriert: 07.01.2005, 14:28
Wohnort: hildesheim

Beitrag von martin »

Hallo Amateur,

danke für die Hinweise, sind in der Tat mehr "optische" Beeinträchtigungen und betrifft im wesentlich einzelne Bodenfliesenfugen. Ich werd mal probehalber eine Fuge entfernen und dann mit der Zementmischung bearbeiten, mal sehn;)

Grüße

Martin
Antworten