Sanierung eines alten Betonbeckens

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Joker293
Beiträge: 2
Registriert: 03.05.2005, 20:50

Sanierung eines alten Betonbeckens

Beitrag von Joker293 »

Hallo, im Garten habe ich ein 35 Jahre altes Betonschwimmbecken (ca. 35 m³), das seit Jahrzehnten nicht mehr genutzt wurde. Dementsprechend ist der Zustand:

- Die Schwimmbadfarbe ist teilweise abgeplatzt
- Die Wände haben dünne Risse
- Der Betonboden weist mehrere Löcher auf.
- Die Technik ist marode

Hierzu habe ich die folgenden Fragen:

- Wie bessere ich am besten die Schäden an der Bausubstanz aus (Löcher im Boden, Wandrisse, Beckenrand)? Meine Idee wäre: Mit Gummimörtel die Risse oberflächlich abdichten, Bodenlöcher mit normalem Mörtel/Zement. (Sollten die Bodenlöcher evtl. abgedichtet werden?) Dann die alte Farbe mit Drahtbürste aufrauen, evtl. abschmirgeln, dann gemäß Anleitung mit Schwimmbadfarbe mehrmals streichen.

- Der Beckenrand war früher mit Betonplatten gepflastert, die ausgetauscht werden müssen. Darunter ist der Rand nicht abgedichtet. Sollte man das machen, damit von oben kein Regenwasser in die Mauer eindringen kann? Was nimmt man dafür?

- Als Pumpe diente früher ein Kleinhauswasserwerk im Keller (Siemens-Schuckert ELMO LPW 28) - die Pumpe ist aber defekt und muß ausgetauscht werden. Meine Idee wäre: Kein Hauswasserwerk mit Behälter sondern ein einfacher Hauswasserautomat. Davor ein ganz normaler Vorfilter. Von der Pumpe fließt das Wasser dann in ein kleines Vorbecken direkt am Schwimmbad, das mit Kies gefüllt wird (welchen Kies nimmt man dafür?). Am Boden des Vorbeckens befindet sich ein Ablauf der direkt ins Schwimmbecken führt. Ist diese Art des Filterns und diese Pumpenart ratsam? (Soll auch zur gelegentlichen Kellerentwässerung eingesetzt werden) Oder braucht man unbedingt eine mehrere hundert Euro teure Schmimmbadpumpe mit Sandfilter?

Im Voraus schonmal vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,

Joker293
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo joker,
was möchtest du denn daraus machen? eine kurzfristige lösung oder eine langfristige ?
die sache mit der gummifarbe kannst du in jedem fall vergessen.
ist das schwimmbecken aus WU-beton, dann musst du das anders auf die reihe bekommen als mit betonmörtel ( die oberfläche ( WU ) ist beschädigt und somit nicht mehr WU ( im sinne ).
was für farbe ist denn drauf ? ( blau oder türkis - ev. chlor-kautschuk )
zur technik...quarzsandfilteranlagen sind effizient und preiswert.....ist auf alle fälle zu empfehlen.
mit freundlichen grüßen
Axel
Joker293
Beiträge: 2
Registriert: 03.05.2005, 20:50

Beitrag von Joker293 »

Hi Axel, vielen Dank für Deine Antwort!

Ich plane eher eine kurzfristige, preiswerte Lösung - d. h. es soll kein Super-Luxus-Pool auf dem neuesten Stand der Technik werden, sondern ein schlichtes Schwimmbecken, das vielleicht so an 10 - max. 20 Tagen im Sommer genutzt werden soll. Zur Abkühlung - ist ja auch nur ca. 6 m x 4 m groß.

Der erste Anstrich des Beckens scheint dunkelblau zu sein, der aktuelle türkis.

Leider weiß ich nicht, welche Betonart verwendet wurde... Ich weiß nur, daß das Becken etwa ende der 60er Jahre gebaut wurde. Mit was müßte ich die Bodenlöcher ausbessern, wenn es sich um WU-Beton handelt?

Weißt Du, wie ich am besten den Beckenrand gegen Regenwasser abdichten kann, damit kein Wasser in die Mauer eindringt? Geht Bitumen-Wandanstrich oder ist das zu gesundheitsschädlich?

Viele Grüße

Joker293
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo joker,
...wie mauer... ich denke die wände sind aus beton ?
den mauerkopf streichen wie auch den rest des schwimmbeckens.
wenn die löcher nicht all zu tief sind - einfach überstreichen.
wennes C-k-farbe ist bleibt dir nicht weiter als wieder c-k-farbe zu nehmen. das ist der geringste aufwand.
mit freundlichen grüßen
Axel
nextbcmr
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2005, 13:36

Beitrag von nextbcmr »

Hallo auch...

ich stehe momentan vor einer ähnlichen Situation. Der Pool vom Vorbesitzer sieht eher aus wie ein Biotop... (da wächst Schilf drin...).

Das Becken ist 8x4m und ca. 1.70 tief. Momentan ca. 30 cm Brackwasser drin und so wie es aussieht war es mit Folie ausgekleidet. Das Becken ist komplett betoniert (schätze 20cm starke Wände - mit Armierung). Also das Becken ist sehr solide gebaut...

Mir stellt sich auch generell die Frage, was den bei einer Sanierung mehr Sinn macht... Wieder Folie oder verputzten oder fliesen??? Ich möchte auch eine Überdachung dazu kaufen... Ich habe noch noch nicht viel im Forum gelesen... :oops: .. Asche über mein Haupt, aber irgendwann muss man ja anfangen zu posten.

So wie auch Joker schreibt, sind bei Ihm im Beton Risse drin... bekommt man das wieder dicht??

Grüße Marcus
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo marcus,

eine 1,5 mm alkorplan folie ist günstiger als eine verfliesung des schwimmbeckens. eine weitere möglichkeit ist eine gfk-beschichtuing.
bei der fliesenvariante muss ads schwimmbecken vollkommen dicht sein.... aber bei 30 cm wasser ist das wohl eher nicht der fall.

infos dazu findest du auf meiner HP ../ tips zum bauen

mit freundlichen grüßen
Axel
XP-Systemfehler
Beiträge: 2
Registriert: 21.07.2005, 10:44
Kontaktdaten:

Fugenabdichtung

Beitrag von XP-Systemfehler »

Hallo!

Ich habe ebanfalls Probleme mit der Sanierung eines alten Betonbeckens. In meinem Falle sind es aber die Fugen, die Probleme bereiten. Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar. Hier ist die Beschreibung des Problems:

http://www.aquapool.de/bb/ftopic363.html

Vielen Dank
Martin Weilmann

Wir verkaufen zwar (noch) kein Poolzubehör aber ein Besuch lohnt trotzdem www.gimahhot.de
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Aufschmelzen ist grundsätzlich möglich, wenn man denn genug Wärme reinkriegt um es komplett aufzuschmelzen. Das grundsätzliche Problem bleibt dabei natürlich bestehen. Silikon besser sofort vergessen. Von dem Irrglauben mit Silikon irgendwas dauerhaft abdichten zu können muß man sich einfach mal verabschieden.

Evtl. geht es damit:
http://www.pci-augsburg.de/site_fixes/d ... _d/260.pdf
dann muß das Bitumen aber restlos raus (Ausflexen, evtl. sandstrahlen). Auch wegen der großen Fugenbreite würde ich aber vorher die PCI Anwendungsberatung kontaktieren, damit es beim XP Systemfehler bleibt :wink:

MfG. Amateur
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

@ amateur,
.....wie recht du hast ....

Axel
Antworten