Nature 2VG und einen Chlordosierer zusätzlich zu Sandfilter?

Wasserprobleme, Wasserchemie, Wasserpflegemittel, Desinfektion mit Chlor oder Brom, alternative Desinfektion z.B. mit Sauerstoffpräparaten etc.

Moderator: Amateur

Antworten
radantrieb
Beiträge: 8
Registriert: 10.05.2005, 11:01

Nature 2VG und einen Chlordosierer zusätzlich zu Sandfilter?

Beitrag von radantrieb »

Hallo zusammen,

ich bin hier neu und habe ein paar Fragen an euch. Ich baue eine D&W Styropool-Pool (geiles Wort oder?). Als Filter/Pumpe habe ich das DWS 80B-System (Bestandteil des Sets). Nun zu meinen Fragen.

- Ist es sinnvoll zusätzlich noch ein Nature 2 VG und einen Chlordosierer mit einzubauen (möglich wäre in diesem Zusammenhang auch das Nature 2 Pro Plus)?

- Gibt es eine andere praktikable Lösung der Desinfektion ohne Chlor? Ich möchte noch anführen, dass ich damit sowenig Arbeit wie möglich haben möchte.

- Gibt es irgendwas, die Wasserbehandlung betreffend, das ich bei Erstbefüllung des Beckens beachten sollte?

Für eure Antworten danke ich euch schon jetzt

Robert
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo radantrieb,

ich gebe bei unserem Innenbecken jeden Tag ein abgemessenen (Erfahrungswert) Menge "Chlor" in das Wasser. Wenn ich es einmal vergesse, kommt am nächsten Tag die doppelte Menge rein, wenn ich es zweimal hintereinander vergesse die dreifache Menge.
Einmal in der Woche gebe ich ph-Senker zu.
Einmal in der Woche messe ich ob die Werte ok sind. Bei Abweichungen vom Soll erhöhe oder verringere ich die Mengen einmalig.

Alle paar Wochen kommen noch Flockungskissen rein.

Wir hatte auch einmal eine automatische Dosieranlage, nach dem diese nur eine kurze Lebensdauer aufwies wurde sie nicht mehr ersetzt da die Dinger nicht gerade billig sind.

Wenn ich also drei mal in der Woche je 5 Minuten in die chemische Wasserpflege investiere ist das Wasser ok.

Umwälzen und Heizen erfolgt mit Zeitschaltuhr.

Rückspülen bzw Frischwasser nachfüllen erfolgt so alle zwei Wochen. Da geh ich eh in den Heizungskeller um nach dem Rechten zu sehen.

Bodenabsaugen bzw Reinigen des Beckenrandes erfolgt nach Notwendigkeit.

Eine Vollautomatik ist zweifellos deutlich eleganter.

Ob sie weniger Arbeit bereitet kann ich nicht beurteilen. Soweit ich Anleitungen solcher Anlagen gelesen habe, ist eine regelmäßige Wartung und Eichung erforderlich.

Bei der Erstbefüllung rät der Hersteller meines Antialgenmittels dazu die trockene Beckenhülle mit konzentriertem Antialgenmittel zu befeuchten und antrocknen zu lassen.

Da wir keine Probleme mit Algen haben verwende ich jedoch dieses Mittel nicht.

Im Außenbereich kann das sicher sinnvoll sein. In meinem Außenpool verwendete ich immer Langzeit-Chlorprodukte. Wurden die Wände glitschig half eine Stoßchlorierung.

Für einen Außenpool ist ein Absaugroboter ganz nett. Das erspart das tägliche bergen der Kleintierwelt, die in gehäufter Anzahl Selbstmord im Becken begingen.

mfG
uwe
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

noch was,

die toten Kleintiere sind nach dem Absaugen immer noch im Wasser, nur man sieht sei nicht weil sie im Filter sind und sich dort lagsam zusetzen.
Hier hilft nur tägliches Rückspülen.

mfg
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

@ uwe,
sag mal übertreibst du da nicht etwas ??????
täglich etwas chlor.... ist täglich umsonst....
am übernächsten tag die 3-fache menge warum ?????
der poolfutzy sagte was von wände mir algizid einstreichen und antrocknen lassen ...warum ? algizid ins wasser und nicht an die wände.... oder sollte das vorbeugend gegen algenanhaftungen sein ?????
bödsinn !!!!
warum machst du bei deinem innenschwimmbecken so viel chemie ( und das z.T. auch noch halbherzig ) rein ?
einmal die woche eine stoßchlorung ( wahlweise sauerstoff ), ph-senker und 14 tägig ( monatlich ) je nach beckengröße 1-3 flockkissen.
das reicht vollkommen aus. algen kommen so gut wie keine ins schwimmbecken.....also warum algizid ( ok der schwimmbadfutzy will auch was verdienen..... :)

@ robert,

automatische dosieranlagen ( DOS Cl 2 u.ä. ) sind ausgesprochen teuer in der anschaffung und unterhalt ( jährlicher elektrodentausch - stück über 100 € ) ....
automatische rückspülung ist gut, wenn sie mit einem drucksensor geschalten wird - nicht nach einem zeitplan. die einstellung ist einfach.....und die teile sind auch zuverlässig, wenn da nicht jemand dran rumspielt......

andere möglichkeiten außer chlorprodukte sind sauerstoff , brom, uv-licht ( würde ich für außen nicht empfehlen ) ozon...... es gibt noch andere verfahren die aber weniger bekannt sind..... z.b. ein amerikanisches patent....mit einer kartusche ( inhalt weiß ich nicht mehr ) die soll chloren ect. überflüssig machen.....

zu wasserpflege im all. kannst du auf meiner HP .../ wasserpflege noch einiges grundsätzliches lesen.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Axel,
nein ich übertreibe nicht etwas. Durch die tägliche Zugabe von Chlor halte ich den Wert des freien Chlors ziemlich konstant. Das macht auch jede automatische Dosieranlage so.
Wenn ich an einem Tag die Zugabe versäumt habe sinkt der Chrorwert unter den gewünschten Level ab, deshalb ist es dann notwendig die Zugabe am nächsten Tag zu verdoppeln. Wenn zwei Tage nicht, dann logischer Weise die dreifache Menge. Nur so ist es möglich den Wert des freien Chlors konstant zu halten.

Wenn du meinen Betrag noch einmal liest und auch inhaltlich verstanden hast, wirst du erkennen, dass ich kein Antialgenmittel einsetze.

Warum tu ich deiner Meinung nach zuviel Chemie ins Wasser und das dann auch noch halbherzig. Wenn ich Chemie in Wasser gebe, tu ich das immer mit vollem Herzen, wenn auch in kleinen Mengen.

Ich gege davon aus, dass das "Einstreichen" mit Algizid tatsächlich in der Grenzschicht Beckenwand - Wasser eine vorbeugende Wirkung haben soll.

Wenn es deiner Meinung nach Blödsinn ist, wir haben ja Meinungsfreiheit.
Wenn du dazu auch über fundiertes Wissen verfügst lass doch bitte alle Forumsteilnehmer daran teilhaben anstatt einfach das Wort Blödsinn in den Raum zu stellen.

Wie sind den deine wissenschaftlichen Kenntnisse im Bezug auf Grenzschichten (z.B Anstömung, Diffusionsvorgänge)

Danke für den Tipp alle 2 bis 4 Wochen Flockungskissen einzusetzen.
Ich meine zwar in meinem Betrag geschrieben zu haben, dass alle paar Wochen Flockungskissen reinkommen, kann jedoch sein dass mein Beitrag auf deinem Bildschirm nicht richtig angezeigt wird, oder ist mal eine Brille bei dir angesagt.

Wenn du dein Becken nur mit Stoßchlorung keimfrei hältst, zwischen welchen Werten pendelt dann dein Chlorwert (min max)?????

MfG
uwe
radantrieb
Beiträge: 8
Registriert: 10.05.2005, 11:01

Beitrag von radantrieb »

Hallo Ihr zwei,
vielen Dank zunächst für eure Antworten, und immer dran denken, schön sachlich bleiben.
Ich dachte an einen so quasi halbautomatischen Chlordosierer, d.h. oben Tabletten rein, Deckel drauf und fertig, dann noch die richtige Dosierstufe rauskriegen und für 1-2 Monate vergessen. Kennt einer von euch das Nature 2 Teil?
Viele Grüße
Robert
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo uwe,

ich habs gelesen., das du kein algizid verwendest.....
ich bringe hier nur erfahrungen zu " papier (?) " das sind keine dogmen oder ähnliches. du kannst es halten wie du willst mit deiner wasserpflege.

algizid auf den beckenrand....unwissenschaftlich betrachtet wird das algizid vom wasser aufgelößt....ob da nun eine schicht ( wie dick auch immer ) haften bleibt hat wohl noch niemand nachgewiesen.
gefühlsmäßg glitschig oder nicht .... ist bei zumindest folien immer so.

warum willst du einen gleichmäßig hohen chlorspiegel haben ? viel effektiver ist eine wöchendliche stoßchlorung, wie ich es oben beschrieben habe. zumthema dosieranlagen steht oben auch mein standpunkt......
bei einer wöchendlichen chlorung ( höchstwert nicht gemessen ) sinkt der chlorspiegel zum wochenende gegen null.....ist auch beabsichtigt.
ich denke durch die klein klein taktik benötigst du mehr chlorgranulat, als wenn du eine stoßchlorung machen würdest. du hast diesen relativ gleichmäßigen chlorgehalt im wasser, aner gerade bei einem innenschwimmbecken ist das nicht notwendig - so meine meinung und erfahrung vieler nutzer die ich kenne.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo,
habe zum Thema Algizid mit dem Hersteller des Mittels Kontakt aufgenommen. Dessen Aussage dazu: Behandlung der Beckenwand mit Algizid vor dem Füllen besonders bei Becken mit Fliesen und entsprechenden Fugen angesagt.

Habe weiter mit unserem Wasserwerk gesprochen um zu erfahren wie dort mit Biofilm umgegengen wird.
Das Wasserwerk ist auch gleichzeitig Betreiber von zwei Schwimmbädern. Dort ist man der Meinung, dass der Vorstrich mit Algizid nicht notwendig ist, bzw keine Wirkung hat.

Die Leute vom Wasserwerk zu fragen ist übrigens nie falsch. Das sind echte Profis was Wasser angeht. Wenn bei uns schon mal Problem auftritt, bring ich denen eine Wasserprobe und die machen eine komplette Analyse. Da zahl ich dann einen Zehner in die Kaffekasse und bin jederzeit wilkommen.

Habe jedoch noch nicht herausbekommen warum Folienhersteller darauf verweist, dass man vor dem Füllen die Beckenwände mit mit Algizid behandeln kann.

Habe in beiden Becken die Erfahrung, dass die Wände glitschig werden wenn ich die Wasserpflege mal etwas nachlässig betreibe. Nehme dann einen Schrubber und bürste die Wände und den Boden ab. Chlorstoss und Flockungsmittel rein und dann ist alles wieder Paletti.

MfG
uwe
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Habe ich noch vergessen,

wer nur selbst in seinem Becken badet, schwimmt auch nur in seinem eigenen ..........
Wenn Fremde ins Becken steigen, weis man nie was die so mitbringen.

Da ist dann Chlor schon nicht schlecht.

Hinweis vom Wasserwerk: Entenscheiße ist hochbelastet und bereitet unserem Wasserwerk im Freibeckenbereich die meisten Probleme.

Wenn Beckenabdeckung aufgerollt wird und auf der Oberseite befindet sich Vogelkot wird diese automatisch auf die Unterseite übertragen und kommt somit ins Wasser.

Na dann Prost

uwe
Antworten