SCHWIMMBADBEHEIZUNG

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
ina

SCHWIMMBADBEHEIZUNG

Beitrag von ina »

Hallo!
Ich habe bereits das ganze internet leergesucht, und bisher konnte uns niemand weiterhelfen:
wir wollen unser 6,5x3,5m großes Schwimmbecken beheizen, und haben beim Hausbau bereits die Möglichkeit geschaffen, daß von unserer normalen Hausheizung (eine Erdwärmepumpe) weg, zwei Schläuche zum Becken gehen, und dort ein Wärmetauscher vorgesehen hätte werden sollen.

Von unserem Installateur hörten wir aber, daß wir die Schwimmbeckenheizung lieber nicht direkt von unserer Wärmepumpe ableiten sollten, denn diese würde sich beim Beheizen dauernd aus- und einschalten, und geht dadurch kaputt. Er sagte uns die Alternative, daß wir einen Wasserspeicher mit ca. 500l zwischenschalten sollen - diesen soll die Wärmepumpe aufheizen, und das heiße Wasser im Rohr / Wärmetauscher beheizt dann das Schwimmbekckenwasser.
Das kostet natürlich immens viel Geld, hat er gleich dazugesagt.

Unsere Frage ist, ob jemand uns sagen kann, was wir genau benötigen, und wie wir am preisgünstigsten und effektivsten unser Schwimmbad beheizen könnten.
Liebe Grüsse
Ina!
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

heizung

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo Ina,

in der regel ist die laufende energiezufuhr ( erhaltungsenergie ) auch über geothermie realisierbar. dazu wird das erwärmte wasser ( heizwasser ) über einen wärmetauscher geleitet. dieser erwärmt das schwimmbadwasser. diese zwei kreise haben als einzigen berührungspunkt den wärmetauscher, der bei der geringen energiezufuhr entsprechend groß gewählt werden muss.
das problem was ihr heizungsbauer wahrscheinlich meint ist die aufheizphase, wo das schwimmbadwasser von ca. 7°C auf die badethemperatur erwärmt wird. das könnte schwierigkeiten bringen.
eventuell ist eine "zusatzheizung " notwendig.

ich denke, das ersteinmal ein entsprechend großer wärmetauscher von nöten ist. 70 kW bei 80/60 ist viel zu klein.

aber dazu sollte sie ihr heizungsbauer beraten können.

Ich hoffe ihnen etwas weitergeholfen zu haben.

mit freundlichen grüßen
Axel Zdiarstek
Peter@pool
Beiträge: 8
Registriert: 01.05.2004, 14:07
Wohnort: Bayern nähe München

Beitrag von Peter@pool »

Hallo Ina,

zum Thema Erdwärme bin ich sicher kein Fachmann, aber ein Freund von mir hat ebenfalls eine solche Anlage und schon mal darüber nachgedacht aber wieder verworfen, wie Axel richtig gesagt hat, brauchst du eine Zusatzheizung um auf die Badetemperatur zu kommen und einen größeren Tauscher, du wirst noch eine Menge Geld ausgeben und dann keine perfekte Lösung haben. Ich meine das ist Unsinn.

Mein Tipp, kauf dir eine Solaranlage und eine gute Poolabdeckung, hierbei kommst du am billigsten weg und bei der richtigen Dimensionierung wird dir das Wasser meistens "zu warm" :-), das günstigste ist wenn du dir das Material selbst besorgst und selbst montierst, über dieses Forum bekomst du sicher soviel Anleitung und Tipps das du es hin bekomst. Für die Solarmatten gibt es hunderte von Lösungsmöglichkeiten, vom Dach zur Garage, oder an einer Mauer, Zaun etc.

Wenn du der Meinung bist handwerklich völlig ungeschickt zu sein, dann frag deinen Installateur, das er dir das macht, ist dann aber auch günstiger das Material selbst zu besorgen und nur die Handwerksleistung zu kaufen.

Wenn du einen Tipp für günstigen Materialeinkauf brauchst sag mir Bescheid.
Gruß
Peter
Andreas

Schwimmbadheizung mit Wärmepumpe

Beitrag von Andreas »

Hallo Ina,

Von unserem Installateur hörten wir aber, daß wir die Schwimmbeckenheizung lieber nicht direkt von unserer Wärmepumpe ableiten sollten, denn diese würde sich beim Beheizen dauernd aus- und einschalten, und geht dadurch kaputt. Er sagte uns die Alternative, daß wir einen Wasserspeicher mit ca. 500l zwischenschalten sollen - diesen soll die Wärmepumpe aufheizen, und das heiße Wasser im Rohr / Wärmetauscher beheizt dann das Schwimmbekckenwasser.

Warum soll man denn zu einem zigtausend Liter Becken noch einen 500 Liter Speicher dazuschalten. Für eine Wärmepumpe gibt es nichts schöneres als eine Wärmesenke mit gleichmäßig niedriger Temperatur. Damit werden enorme Leistungszahlen erreicht. Aus dem gleichen Grund wird für eine WP immer ein Niedertemperatur-Heizsystem empfohlen. Ich würde mal den Hersteller der Wärmepumpe direkt kontaktieren. Wärmepumpen vom Heizungsbauer sind immer ein bischen wie Brötchen vom Friseur.

Allgemein ist für Freibäder Solartechnik die billigste Heizmethode (noch wesentlich billiger als WP). Freibäder werden sowieso nur im Sommer benutzt und da steht reichlich Sonnenenergie zur Verfügung. An Kollektorfläche braucht man ca. die Hälfte der Beckenfläche (grober Daumenwert). Die einfachen Schwimmbadkollektoren ohne Abdeckung sind ausreichend.

Gruß,

Andreas
Antworten