Solarumwälzung mit Solarpumpe ?

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Tintenfisch100
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2005, 08:44
Wohnort: D- 16259 Bad Freienwalde

Solarumwälzung mit Solarpumpe ?

Beitrag von Tintenfisch100 »

Hallo,

ich will zur nächsten Saison meinen Pool mit einer Solaranlage ausstatten
und möchte zur Umwälzung des Wassers nicht die Filterpumpe benutzen, da diese ja nur in den Filterzeiten in Betrieb ist. Stattdessen will ich eine gesonderte Pumpe mit Solarstrom einsetzen. Die pumpt ja dann immer, wenn Sonne da ist und auch die Solarmatten aufheizt.
Ich hatte an eine größere Teichpumpe gedacht, evtl. mit Akku.

Hat schon jemand so etwas im Einsatz ? Welche Leistung müsste die Pumpe haben. Mein Becken ist 8 X 4 X 1,5.

Viele Grüße :oops: :oops: :oops:
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo tinte,

tja teichpumpe ... ne, ne....
du musst vorher die kollektorfläche wissen, diese dann mit 200 Ltr / h multiplizieren und schon weißt du wie groß deine pumpe sein muss. auf jeden fall ist der errechnete wert nach oben zu runden.
dein schwimmbecken hat 32 m² oberfläche. welche neigung und richtung hat dein dach ? musst irgendwas zwischen 16 und 25 m² kollektoroberfläche haben.
daraus folgt (!) : 16 x 0,2= 4 m³ / h oder 25 x 0,2 = 5 m³ / h also eine 5 m³ / h pumpe brauchst du schon. aber keine teichpumpe, die schafft das nicht aufs dach.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo,
ich persönlich halte den Betrieb der Pumpe mit Solarenergie zwar für logisch, jedoch ist das eher Liebhaberei.
Wirtschaftlich wird die Sache meines Erachtens nach nie sein.

Solarstrom und Akku = Gleichstrom, Pumpen in der Regel Wechselstrom.
Wie soll der Akku geladen werden?

Warum willst du nicht die Filterpumpe zum Betrieb der Absorbermatten benutzen??

Ist deine Filterpumpe dabei überdimensioniert? Willst du Strom sparen?

Häng doch einfach eine Zeitschaltuhr vor die Filteranlage. Stell sie so ein, dass die Filterpumpe z.B. alle Viertelstunde nur kurz läuft. Dann klappt die Wärmeabfuhr aus den Matten und gleichzeitig kommst du auf die notwendigen Filterzeiten. Musst nur an kalten bzw sonnenlosen Tagen die Matten aus dem Kreislauf nehmen sonst fährst du das Becken kalt.

Bei der Auslegung der Pumpe ist neben dem Volumenstrom (m³/h) als zweite Kenngröße noch die Förderhöhe ( = Druck; Angabe in mm Wassersäule bzw m Wassersäule) maßgebend. Die Auslegung der Pumpe hängt ab vom Typ der Absorbermatten und der Verschaltung (Reihe oder Parallel). Dazu am besten den Hersteller/Händler befragen (Rohrwiederstand in mm Wassersäule).

MfG
uwe
Tintenfisch100
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2005, 08:44
Wohnort: D- 16259 Bad Freienwalde

Beitrag von Tintenfisch100 »

Danke für eure Beiträge, das war nur mal so`ne Idee, ich habe mich noch nicht intensiver mit dem Thema Solarheizung beschäftigt.

Es stellt sich außerdem für uns die Frage, ob wir es tatsächlich brauchen.
Wir liegen mit dem Grundstück total geschützt am Wald. Wir haben heute abend eine Wassertemperatur von 22,5 ° ( ohne Abdeckung ), eigentlich völlig ausreichend.

Viele Grüße
Antworten