Anfängerfragen

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Hakky
Beiträge: 15
Registriert: 14.08.2007, 09:06

Anfängerfragen

Beitrag von Hakky »

Hallo zusammen

wir bauen gerade unseren Pool aus Betonwänden (ohne Isolierung, 25cm stark) und Folie. Abdeckung soll eine Noppenfolie werden.
Er fasst 34000 Liter.

Meine Frage ist nun ob eine 8 m³ Filteranlage dafür ausreicht.

Des weiteren möchte ich eine Wärmepumpe der Firma Magnapool dort betreiben. Laut Auskunft des Herstellers reicht eine 8,8 KW Anlage.
Ist das so oder soll ich lieber auf eine 13,5KW Anlage gehen die 1000 Euro teurer ist ?

Hat schon jemand Erfahrungen gemacht mit Diamond Kleen der Firma Magnapool ?
Diamond Kleen™ ist ein völlig neuartiges Filtrationsmedium für Poolfilter, das in einer speziell hierfür entwickelten Glasmühle aus 100%igem Recyclingglas hergestellt wird, übertrifft sämtliche Eigenschaften des herkömmlichen Quarzsandes bei weitem.
Nicht nur die Filtrationseigenschaften, sondern auch der Kosten-/Nutzen-Aspekt, der minimierte Einsatz von Chemikalien und der drastisch gesenkte Wartungsaufwand macht DiamondKleen™ zu einem der innovativsten Produkten der Gegenwart.
DiamondKleen™ zeichnet sich im Besonderen dadurch aus, dass ein Bakterien- oder Algenwachstum auf der extrem glatten Oberfläche der Glaspartikel nahezu unmöglich ist. Von unabhängigen Instituten wurde bestätigt, dass das Bakterienwachstum im Vergleich zu Quarzsand bis zu 3,6 Millionen mal geringer ist.

Meine letzte Frage wäre noch ob es Erfahrungswerte mit MagnaBlue gibt.

Mit MagnaBlu™, ausgezeichnet mit der Golden Wave 2007, revolutionieren Sie Ihre Schwimmbad- Reinigung. Im Zusammenspiel mit der Elektrolyse-Einheit MagnaBlu™ Generator wird Ihr Poolwasser auf einzigartige Weise desinfiziert und darüber hinaus verwandeln Sie Ihren Pool in eine Wellnessanlage.
Mit MagnaBlu™ Salt tun Sie sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes – und das Rückspülwasser wird nicht mehr wie bisher verschwendet, sondern für Ihre Pflanzen als Nährstoff verwendet. Sie sparen enorme Energiekosten und leisten einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Umwet.

viele Dank und schöne Grüße
Harry
spinefix
Beiträge: 310
Registriert: 03.05.2007, 09:35

Re: Anfängerfragen

Beitrag von spinefix »

Na gut ich nehms zurück :oops: :wink:
Hörte sich so nach Werbung an , wegen der so übergenauen Beschreibung :!: :?
Zuletzt geändert von spinefix am 14.08.2007, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.
Hakky
Beiträge: 15
Registriert: 14.08.2007, 09:06

Geistreicher Betrag ......

Beitrag von Hakky »

von dir spinefix.

Das sind ernstgemeinte Fragen. Die Produkte die ich genannt habe sind von einem Händler bei mir in der Nähe. Meine Fragen beziehen sich aber nicht auf einen bestimmten Hersteller sondern allgemein auf diese Produkte. Von wem die Wärmepumpe ist ist für die Fragestellung egal.

Also bitte einfach überlesen wenn dich mein Text stören sollte.

Gruß
Harry

PS im übrigen handel ich mit Gartengeräten. Also wenn du da mal was brauchst kann ich dir einen guten Preis machen.
Mosch1
Beiträge: 317
Registriert: 06.07.2005, 21:25

Beitrag von Mosch1 »

Also 8 m³ kommt gut hin. (2x34 m³ = 68 m³/8 m³ = 9 Std. Filterlaufzeit) ist doch prima. Sie fördert ja auch in der Regel etwas mehr wenn die 8 m³ bei 8 mWS angegeben sind. Im Normallfall hast du weniger in deinem System an Wassersäule. Ein 500 er Kessel passt am besten dazu.

??? Wäre eine vernünftige Solaranlage nicht besser im Unterhalt und so??

MFG
Hakky
Beiträge: 15
Registriert: 14.08.2007, 09:06

Beitrag von Hakky »

nichts für ungut spinefix.
sollte wirklich keine werbung sein.

über solar habe ich auch nachgedacht. ist aber schwierig bei uns zu realisieren wegen dem benötigten platz für die kollektoren.
außerdem teile ich mir mit einem nachbarn die monatlichen kosten für den unterhalt. und zu dem habe ich einen bekannten der mir die wärmepumpe um einiges günstiger besorgen kann. nur welche ist die frage.

mit der filteranlage liege ich also in einem guten bereich.
müsste also nur noch prüfen ob im angebot ein 500 er kessel dabei ist.

hat jemand von den glasscherben als filterfüllung schon mal jemand was gehört?

oder von diesem MagnaBlu™ Salt statt chlor ?


vielen Dank erstmal für die Antworten.

Gruß
Harry
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo hakky,

wie du schon geschrieben hast ... mit dem vollkommen neuartigen material ... also wer konnte / sollt da schon erfahrungen haben ... ( die länger als 3 monate sind).

das mit den 3,6 mill. mal geringerem bakterien ... wer zählt ads schon nach ? niemand - also ein verkaufsargument welches sehr zweifelhaft ist.

bakterien wachsen auch auf aquariumwänden und die sina auch aus glas ... schwaches argument.

du machst hier aber keine werbung für D&W ? oder ?
hab ich auch gelesen in der beilage der S&S 7/8 2007.
da das so neu ist wird dir auch kaum jemand weiterhelfen können.....

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Harry,

Ich kenne das Produkt nicht und kann es nur theoretisch bewerten.
Diamond KleenTM zeichnet sich wohl am meisten dadurch aus, dass ein Bakterien- oder Algenwachstum auf der extrem glatten Oberfläche der Glaspartikel nahezu unmöglich ist. In Vergleichstests zu herkömmlichem Quarzsand konnte in unabhängigen Instituten bestätigt werden, dass Bakterienwachstum auf Quarzsand 3,6 Millionen mal höher ist als auf Diamond KleenTM .
Also ich chlore unser Wasser und sollte somit sowieso kein Bakterienwachstum haben. Da das Chlor in den Skimmer kommt ist der Chlorgehalt im Filter sehr hoch.
Für Betreiber, die mit alternativen Produkten und Verfahren (UV-Lampen) arbeiten, kann das interessant sein.
Könnte man ja mal mit den „Silbersanden“ vergleichen.

Wenn das Produkt so sensationell ist findet es doch sicher Anwendung in anderen Bereichen (Mineralwasser) wo auch auf jeden Euro geschaut wird.
"Enteisent" heißt, dass Eisen, das von Natur aus in vielen Mineralwässern gelöst ist, entfernt wurde. Denn dieses im Mineralwasser gelöste Eisen fällt bei Sauerstoffkontakt als braun-rötliche Flocken aus und darf (aus ästhetischen Gründen) nach der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung (MTVO) aus dem Mineralwasser entfernt werden. Dies geschieht durch natürliche Verfahren wie z.B. Belüftung und Abtrennung über Sandfilter. Die Qualität des Mineralwassers bleibt dabei unberührt.
Man könnte ja mal bei Gerolsteiner anrufen.
10-fache Lebensdauer gegenüber Quarzsand. Keine Verklumpung oder Verkrustung des Filterbetts.
Der Feinstaub der Luft und weitere organische und anorganische Verunreinigungen des Schwimmbadwassers führen bei Einsatz von Quarzsand im Filter mit der Zeit zu irreversiblen Verbindungen mit der rauen Oberfläche der Quarzsandpartikel, die beim Rückspülen nicht mehr abspülbar sind. Das Filterbett verkrustet, der Druck steigt und der jährliche, mühevolle Austausch des Quarzsandes wird notwendig. Bei Einsatz von Diamond KleenTM kann dies auf Grund der glatten Partikeloberfläche nicht passieren. Hier werden beim Rückspülvorgang nahezu 100% aller Feinverschmutzungen mit dem Rückspülwasser ausgespült.
Verkrustungen habe ich noch nie beobachtet. Bei unserem Innenbecken habe ich den Sand nach 8 Jahren gewechselt und dabei festgestellt, dass es unnötig war.
Bei meinem Außenbecken wurde der Sand jedes Jahr gewechselt um die Filteranlage auf dem Dachboden zu überwintern. War als ein Gewichtsproblem und weniger ein Hygieneproblem.
50% reduzierte Rückspülzeiten.
Die deutlich geringere Haftung der Schmutzpartikel am Filtermedium bewirkt eine Verringerung der Rückspülzeit und somit der Rückspülwassermenge von ca. 50%. Dies bedeutet 50% verringerter Wasser,- Chemikalien und Zeitverlust.
Rückspülen bedeutet für uns notwendige Frischwasserzufuhr ( 30l pro Badevorgang). Da können wir also nichts sparen. Das kann bei einem „Familienaußenbecken“ anders aussehen.
Wenn man es notwenig hat mit der Zeitersparnis bei Rückspülen zu werben kommen bei mir Zweifel an der Seriosität auf.
Um 25% erhöhte Durchlässigkeit gegenüber Quarzsand = 20% Betriebskosteneinsparung
Quarzsandpartikel weisen unter dem Mikroskop eine annähernd kugelförmige Struktur auf. Dies führt zu einer dichten Packung im Filter, die auf Grund der Feinstaubanlagerungen mit der Zeit immer dichter wird. Die amorphe Struktur der gemahlenen Glaspartikel ist unregelmäßig. Die Hohlräume zwischen den Partikeln sind größer, der Durchfluss höher. Die täglichen Filtrationszeiten können um 20% reduziert werden, dies bei gleicher Durchflussmenge. Oder die Pumpe kann mit 20% geringerer Leistung dimensioniert werden.
Ist ein interessanter Ansatz. Ich habe schon mal daran gedacht anstelle des Natursand Quetschsand einzusetzen. Wird jedoch im Poolbereich nicht angeraten ?????
Nach meiner Erfahrung ist der Filter nicht die bestimmende Größe für den Widerstand sondern die Einlassdüsen. (Filtern 0,9 bar; Nachspülen 0,3 bar)
Wenn dann 20% höhere Durchfluss bedeutet das auch 20% höhere Filtergeschwindigkeit, sollte eigentlich schädlich sein. Also müsste die Pumpe angepasst werden.
Höhere Filtrationsfeinheit
Quarzsand hält Feinteilchen bis zu einer Korngröße von 15 – 20 um zurück, Diamond KleenTM hingegen bis zu einer Größe von 5-10 um. So ist die Filtration trotz besserem Durchfluss um 75-100 % feiner. Das Wasser noch brillanter. Erreich wird dieser Effekt durch die höhere Partikeloberfläche sowie durch eine positive und negative Ladungsverteilung auf der Partikeloberfläche, die bewirkt , dass Schmutzpartikel nicht nur mechanisch sondern auch auf Grund Ihrer Ladung zurückgehalten werden.
Wie das Filtern überhaupt funktioniert habe ich noch nicht begriffen (Zetapotential????)
Verdopplung der aktiven Filterbetthöhe
Im traditionellen Quarzsandfilter geht man von einer aktiven Filterbetthöhe von bis zu 200 mm aus. Die oben beschriebenen größeren Hohlräume zwischen den Glaspartikeln von Diamond KleenTM bewirken, dass hier die aktive Filterbetthöhe ein Maß von bis zu 400 mm erreicht. Die erforderlichen Rückspülintervalle werden größer, der Wasser- und Chemikalienverlust deutlich reduziert und der Pflegeaufwand geringer
Gut, das hatten wir schon mal. Stellt sich mir die Frage warum unser Filter 700m hoch ist und es noch deutlich höhere Sandfilter gibt wenn nur die ersten 200mm aktiv sein sollen?????
Reduzierung der erforderlichen Einsatzmenge um 40%
Alle oben beschriebenen Vorteile von Diamond KleenTM bewirken, dass die erforderliche Einsatzmenge um 40% reduziert werden kann. Waren früher 100kg Quarzsand erforderlich sind heute 60 kg Diamond KleenTM erforderlich. Neben den überragenden Eigenschaften des Produktes ist hierfür auch das um 20% geringere spezifische Gewicht verantwortlich
Also fülle ich dann statt 300 kg jetzt nur noch240 kg in den Kessel. Mehr gehen ja nicht rein. Und dann mach ich den Kessel nicht mehr so voll wie bisher. Also 180 kg, somit 25% weniger Füllhöhe.
Hoffentlich spült es das Filtergut nicht beim Rückspülen aufgrund der nun erhöhten Rückspülgeschwindigkeit aus.


Das Ziel von gutem Marketing ist es, in mir ein Problembewusstsein zu wecken, dass ich noch nicht hatte und gleichzeitig die Lösung anzubieten.

Des weiteren möchte ich eine Wärmepumpe der Firma Magnapool dort betreiben. Laut Auskunft des Herstellers reicht eine 8,8 KW Anlage.
Ist das so oder soll ich lieber auf eine 13,5KW Anlage gehen die 1000 Euro teurer ist ?
Um dein Becken im Winter zu beheizen reicht auch die 13,5 WP nicht.

Lege deinen Wärmebedarf fest, dann kann man dir auch sagen wie groß die Heizung sein muss.

MfG

uwe
Hakky
Beiträge: 15
Registriert: 14.08.2007, 09:06

Beitrag von Hakky »

Hallo zusammen

vielen Dank für die hilfreichen Antworten.

@Axel
nee ich mache wirklich keine Werbung hier. Ich bin einen Pool in meinem Garten am bauen.
Damit ihr mir das endlich glaubt habe ich meine Webcam auf die Baustelle gerichtet. Auf einen Teil zumindest.
Ihr erreicht sie unter: http://87.164.85.14/ Zugang: Gast / Passwort: 08152007
Der einzige Haken ist das die Telekom meine IP Adresse ab und zu ändert und die Cam dann unter einer anderen Nr. erreichbar ist.
Die muß ich hier dann wieder neu angeben.
Aber im moment geht es.

@Uwe
vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Wie lege ich den Wärmebedarf des Beckens fest ?
Ich habe 22m² Wasseroberfläche, 34m³ Wasser, möchte eine Temperatur zwischen 28 und 30 Grad habe und hab ungedämmte Betonwände.
Wir möchten von April bis Ende September schwimmen können wenn das Wetter es zu lässt.

Deinem Text nach denke ich das du nicht von den Glasscherben als Filterfüllung überzeugt bist. Also werde ich mir den Punkt nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Wie oft sollte man in der Regel den Sand eigentlich wechseln ?

Wie sieht das mit Alternativen zum chloren aus ?
Könnte das mit dem Magna Blue Salz funktionieren oder ist das auch mehr oder weniger ein Versprechen der Werbeleute ?
Im Werbetext hört sich das sehr gut an, besonders da meine Tochter, wenn sie länger im Chlorwasser schwimmt, Flecken auf der Haut bekommt.

Viele Grüße an alle
Harry
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Harry,

http://www.pooldoktor.at/link.php?url=heizung.htm
ganz unten Diagramm .

Im April würde ich mal mit einer täglichen Abkühlung von 3° rechnen.

Wenn es schneit wird es auch mehr sein. Bei Frost noch mehr :shock:

Das Filtern mit Glasscherben muss nicht schlechter als mit Sand sein. Kann auch besser als Sand sein.
Ich lasse mich nur nicht gern verarschen und lese gerne Fakten.
Wenn ich mir das Dokument anschaue auf dem anscheinend aufbauend die Aussage beruht, dass es zu einer 3,6 millionenfach geringeren Verkeimumg kommt habe ich da so meine Zweifel ob die Untersuchen wissenschaftlichen Ansprüchen genügt um solche Aussagen zu machen.

Die ausführliche Untersuchung beschäftigt sich mit der Aufbereitung von Trinkwasser. Es gibt sicher parallelen zum Pool. Im Bezug auf Verkeimung sehe ich Poolwasser unkritischer da mehr Chlor zum Einsatz kommt.
Wenn in einem Wasserwerk nach z.b 30 Tagen -> 720 h der Sand gewechselt werden muss ist beim Außenpool die Saison rum.
usw.
Wie sieht das mit Alternativen zum chloren aus ?
Gut.

Um in Wasser zu baden brauchts du keine Chemie. Ohne Chemie fühlst du dich sehr wohl im Wasser.
Leider auch die Algen :cry:
Also kann man in das Wasser z.B. Kupfervitiol schmeißen oder Algizid dann bist du sie los.

Wenn du mit ungewaschenem Körper in dein Becken rein springst gehen mehr Bakterien mit dir baden als China Einwohner hat.
Die vermehren sich aber schnelle als die Chinesen, bei denen herrscht nicht die Ein-Kind-Politik. :evil:

Wenn dich deine eigenen Bakterien nicht stören und in deiner Familie keiner eine ansteckende Krankheit hat kann es reiche einmal in der Woche eine handvoll Chlor in Wasser zu geben. Dies baut sich über NAcht ab und schon schwimmst du in weitgehend chlorfreiem Wasser.

Kann, aber muss nicht.

http://download.pooldoktor.at/Lovibond% ... pflege.pdf

Zur Wasseraufbereitung ist es nicht notwendig Fragen zu stellen, sondern ergiebiger die Pflegeanleitungen auf der Seiten der Anbieter zu lesen.
Da jeder sein Zeug auch verkauf gibt es bei jedem Produkt auch zufriedene Kunden.

MfG
uwe
Hakky
Beiträge: 15
Registriert: 14.08.2007, 09:06

Beitrag von Hakky »

Hallo Uwe

Nach dem Diagramm würde ich sagen das ich die 13.5 kw Version nehmen sollte.
Sonst könnte es im April bei 3 Grad Wärmeverlust schon knapp werden.

Ich werde meinen Händler mal fragen ob er einige Kunden nennen kann die schon die Glasfüllung haben. Mit denen kann ich ja dann mal sprechen.

Wechselt man den Sand jährlich ? oder wie oft ?

Die Pflegeanleitungen werde ich mir mal durchlesen.

Viele Grüße
Harry
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo hakky,

theoretisch alle 4 jahre, aber bei ausreichender rückspülung heißt guter reinigung sollte das auch kein problem sein den sand ( so wie uwe ) 8 jahre oder länger drin zu lassen.


mit freundlichen grüßen
Axel
RudiK
Beiträge: 8
Registriert: 09.12.2007, 12:10

Diamond Kleen

Beitrag von RudiK »

Hallo Hakky,

bin gerade dabei zu klären woher meine Schwebteilechen kommen, die bei mir nicht ausgefiltert werden.
Mal sehen, ob eine Wasseruntersuchung ein Ergebnis bringt.

Viele Grüße
Rudolf
Zuletzt geändert von RudiK am 12.12.2007, 16:27, insgesamt 1-mal geändert.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo rudolf,

das es so schlimm ist ..... aber danke für deinen bericht.

bei entsprechender dimensionierung der filteranlage sollte ein z.b 50 m³ becken in 2 bestenfalls 3 tagen glasklar sein.
habs gerade bei einer kundin von mir durch ....
alte filteranlage ( stahl ) war ca. 30 jahre alter quarzsand ( hart wie beton ) kessel total verrostet .... also schweberost im wasser ....in mengen. alles erneuert quarzsand allerdings mit hydroantrazit gemischt eingefüllt und gefiltert ... 3 tage das wasser war / ist glasklar ( so klar war es noch nie ! - aussage der kundin ) .

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten