Ein Holzpool - viele Fragen

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
cindy
Beiträge: 1
Registriert: 14.09.2007, 12:31

Ein Holzpool - viele Fragen

Beitrag von cindy »

Hallo :-)

bin ich froh, dieses Forum gefunden zu haben...
Ich hoffe, Ihr könnt mir bei meinen Fragen ein
wenig weiterhelfen.

Wir haben dieses Frühjahr einen WEKA Holzpool
(Model Rhodos ca. 5,50 m Durchmesser 8-eck)
im Garten aufgestellt. Der Pool ist ca. 1,20 m
hoch und steht komplett oberirdisch.

Zur Wasserpflege ist eine Sandfilteranlage und
ein Chlorinator angeschlossen. Wir hatten bisher
das Glück, dass wir nach dem Füllen wirklich nur
reines Siedesalz zugeben mußten und mit sieben
bis acht Stunden Chlorinatorlaufzeit und zwölf
Stunden Filterlaufzeit immer optimale Wasserwerte
hatten, ohne mit PH-Minus oder -Plus oder sonstigen
Chemilalien nachhelfen zu müssen.

Jetzt kommt langsam der Winter und es stellen
sich mir viele Fragen wegen der Überwinterung:
- wie überwintere ich den Pool am besten?

1. Wasser unter die Einlaufdüse absenken ??
O.K. kein Problem, aber friert mir ein komplett
oberirdischer Pool dann nicht komlett durch und
sprengt die Poolwände? Bei Pools die teilweise
oder ganz im Erdreich stehen wird ja unten immer
noch Wasser sein, aber so...

2. Wintermittel einfüllen (welches ???)
wie gesagt, wir brauchten bisher ausser Salz keinerlei
extra Chemie. Wenn ich jetzt Wintermittel einfülle, wie
wirkt sich das langfristig aus. Ändert sich dadurch der
PH-Wert? Wieviel von diesen Chemikalien sind da im
Frühjahr noch drin und muß bzw, kann ich die dann
irgendwie wieder neutralisieren ??

3. Pool abdecken
Muß ich die Plane dann immer vom Schnee freischaufeln,
die reißt doch sonst, oder?? Wie komme ich da in der Mitte
überhaupt dran, die Mitte ist immerhin über zweieinhalb
Meter vom Beckenrand entfernt...

Da wir einen Holz-/Kohleofen zum nachheizen angeschlossen
haben, war auch schon die Überlegung, das System über Winter
einfach frostfrei zu halten... Also Pumpe durchlaufen lassen,
Chlorinator auf vier bis fünf Stunden runterfahren, Iso-Solarfolie
drauflassen und soviel heizen, dass nichts einfriert. Aber ich kann
mir bisher nicht vorstellen ob, das realistisch ist bzw. wieviel ich
da wirklich heizen müßte (im Moment verliert er über Nacht immer
ca. 1 bis 1,5 Grad und hat aktuell immer noch 19,8 Grad, ohne
nachheizen)

Im voraus vielen lieben Dank für eure Hilfe und Tipps.

cindy
** Träume nicht dein Leben **
* sondern lebe Deinen Traum *
Mosch1
Beiträge: 317
Registriert: 06.07.2005, 21:25

Beitrag von Mosch1 »

Wintermittel brauchst du keins. Geldverschwendung, hochchloren und abdecken reicht.
Plane liegt in der Regel auf dem Wasser auf. Also sollte Schnneelast, wo man net drankommt, kein Problem sein. Wo man drankommt würde ich allerdings wegräumen. Genauso mit Regenwasser, mittels Flachsaugpumpe alle paar Wochen absaugen.
Mit dem Einfrieren weiß ich leider net.

MFG
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3847
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo cindy,

zu 1 . wenn genug frost da ist friert auch ein eingelassenes schwimmbecken durch. was nicht wirklich schadet. auch ein aufgestelltes stahlwandschwimmbecken kann durchfrieren .....

zu 2 . braucht kein mensch ... siehe mosch !

zu 3. bei etwas abgesenktem wasser ( über rückspülfunktion des mehrwegeventils ) , wenn du keine fertigfolie hast , dann eine 0,5 mm teichfolie lose drüberspannen. ja ab und an mal das wasser auf der folie abpumpen, oder schöpfen.

das heizen ist unrealistisch ... so wie letzten winter mags gehen, aber bei -25°C heizt niemand ....

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten