Pool in Hanglage stellen

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
christina1212
Beiträge: 6
Registriert: 22.01.2008, 11:19

Pool in Hanglage stellen

Beitrag von christina1212 »

Hallo,

ich hab eine ganz wichtige Frage zur Hanglage. Und zwar ist es so, dass wir uns bereits letzten Sommer ein rundes Stahlwandbecken, dm 3,50 gekauft haben. Wir haben im Garten eine Art Wall oder Hang, da das gegenüberliegende Grundstück höher liegt als unseres. Der Hang ist ca. 1,50 hoch und recht steil.
Da unser Garten nicht recht groß ist, dachten wir uns einen Teil des Hanges wegzugraben und den Pool dort "reinzustellen". Gedacht - Gemacht. :lol:
Wir haben das eine gerade runde Fläche gegraben und auch den Hang etwas größer als Poolgröße abgetragen. Ein Betonsockel wurde auch bereits gegossen.
Das große Problem ist jetzt, wie wir den Hang am besten abstützen. Der Pool soll diesen Sommer aufgestellt werden. Durch das nasse Wetter bricht der Hang immer mehr, sodass wir schnell eine Lösung brauchen. Mein Mann meinte, dass es reichen würde, Eisenstangen in den Beton zu bohren?? das ganze dann mit einer Baustahlmatte zu verbinden und wenn der Pool gefüllt ist, nach und nach mit Magerbeton aufzufüllen. Ich hab jetzt Angst, dass die "Mauer" dann dem Druck der Erde nicht standhält und das ganze dann in unserern Pool kracht.
Jeder sagt zu dem Thema was anderes. Ich hoffe, dass ich hier kompetente und richtige Auskunft zu unsererm "Problem" bekomme.

Vielen Dank,
Christina
christina1212
Beiträge: 6
Registriert: 22.01.2008, 11:19

Beitrag von christina1212 »

vielleicht noch was zur besseren Vorstellung:

Der Pool steht praktisch vorne komplett frei, und die andere Hälfte hinten im Hang ist dann in gleicher Höhe wie der Boden. Es schaut aus als wurde er da "reingeschoben" und steht an einer geraden Wand. Und eben diese Wand muss gesichert werden, damit nicht alles abbricht. Schwierig zu erklären, ich hoffe ihr habt verstanden was ich meine.

LG
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Christina,

so wie es dein Mann vor hat, wird es meiner Meinung nach halten.
Ich gehe mal davon aus, dass die Mauer insgesammt ca. den halben Umfang umfasst.

Der Bogen ist im Vergleich zu einer Geraden stabiler, da fällt nichts um
Durch eine Verbindung mit der Bodenplatte kann nichts verschoben werden.

MfG
uwe
martin
Beiträge: 56
Registriert: 07.01.2005, 14:28
Wohnort: hildesheim

Beitrag von martin »

Hallo Christina,

das selbe Problem hatte vor einiger Zeit ein Bekannter. Er hat sich von der Straßenbaumeisterei (bei uns nahe am Autobahnanschluß) einfach einige gebrauchte Leitplanken + Stahlträger zur Verankerung besorgt. Das hat meine ich nur einen Kasten Bier "gekostet", eventuell ein Paar Euro in die Kaffeekasse;-)
Vorteil, das Zeug ist verzinkt und extrem stabil!
Die Straßenbaumeistereien haben sowas immer beim Austausch von neuen Leitplanken, selbst das "alte" Zeug ist immer noch perfekt für solche Abstützungen.

Grüße
martin
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo christina,

also ein stück beton ( wie bei normal eingelassenem schwimmbecken ) oder eine mauer sollten zwischen stahlmantel und hang stehen.
beton hier aber ca. 20 cm oder mauer > 24 cm stark.
denkle beton geht einfacher ...

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten