Ausschalten der Sandfilterpumpe

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Mark
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2009, 12:24

Ausschalten der Sandfilterpumpe

Beitrag von Mark »

Hallo zusammen.
Ich habe auch eine Rookiefrage zur Benutzung der Sandfilterpumpe:
Ich frage mich, ob es eine besondere Methode gibt, Sandfilterpumpen auszuschalten? Weil, wenn diese mit rund 1.2bar Druck läuft und das Wasser zirkuliert, gibt es immer recht grosse Kräfte an den Schläuchen etc. wenn ich die Pumpe "einfach ausstelle", also quasi wie bei einem Lichtschalter...

Ist das normal oder gibt es einen Weg bzw. muss man sogar erst den Wasserdruck irgendwie reduzieren und die Pumpe dann erst ausschalten?

Hab jedes Mal beim Ausschalten eine gewisse Sorge, dass mir die Schläuche um die Ohren fliegen und wäre dankbar für eine Einschätzung aus dem Forum!

Beste Grüsse Mark
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo mark,

1,2 bar ist ja nicht normal .. viel zu hoch.
wie ist die körnung des filtersandes ? wenn 0,4-0,8 dann könntest du auf 0,6 - 1,2 wechseln.

normalerweise passiert aber nichts. hast du luft im kessel ? heißt beim ausschalten hat die pumpe auf einmal luft im vorfilter.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Mark,

kenne keine Pumpe für Filteranlagen Schwimmbecken die einen Sanftanlauf o.ä. haben. Ist also normal.

MfG
uwe
Mark
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2009, 12:24

Beitrag von Mark »

Hallo Uwe, Axel,
danke für die schnelle Antwort. Das beruhigt schon mal teilweise.
Werde dann mal die Körnung prüfen und mal schaun ob ich herausfinde, ob Luft im Kessel ist...

Falls noch jemand einen Tipp geben kann, welcher Druck normal ist, wär das prima. Ich surfe aber auch noch etwas im Forum...

VG Mark
Stef
Beiträge: 72
Registriert: 04.05.2006, 16:11
Wohnort: Jever an der Nordsee
Kontaktdaten:

Beitrag von Stef »

Ich habe mit etwa 8 Meter 38mm Schlauch als Druckleitung ca. 0,4 bar im Filtermodus.. die Pumpe leistet dann noch etwa 5m³

Welchen Schlauch hast du? Wie lang ist der Schlauch? Wie viel leistet die Pumpe? Wie viel Höhenunterschied Pumpe-Pool?

Sonstige Widerstände in der Druckleitung? Könnte mir vorstellen, bei 1,2 bar kommt hinten auch nicht mehr viel raus...
Mark
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2009, 12:24

Beitrag von Mark »

Danke Stef, sind wertvolle Fragen, die ich mal prüfen gehen muss. Da klärt sich am Ende sicher warum ich so ein Getöse in den Leitungen habe, wenn ich alles ausschalte.

Nochmals einen Dank ans Forum für die Hilfe. Grüsse Mark
swiss poolboy
Beiträge: 1
Registriert: 20.06.2009, 10:19

Beitrag von swiss poolboy »

Im grunde sind 1.2 bar ja kein problem,je nachdem wie die anlage,also insbesondere die düsenleitung ausgelegt ist.bleibt nur die frage ob das schon immer so war oder ob der druck ständig gestiegen ist?es wäre sowieso immer sinnvoll den betriebsdruck nach der inbetriebnahme auf den filterkessel zu schreiben,jetzt nicht nur auf dich bezogen,um eben einen anhaltspunkt zu haben.meist liegts ja am filtersand wenn der druck in die höhe steigt,im frühling gerne blütenstaub der sich auf der sandoberfläche ansetzt,da reicht eine gute rückspülung.Oder im schlimmeren fall eine kalkausscheidung,der den ganzen sand verklumpen lässt.

Das mit dem überdruck bei ausschalten der anlage hatte ich auch schon einige male,da schafft ein rückschlagventil,in der düsenleitung eingebaut abhilfe,hatten schon überschwemmte keller genau aus dem grund,da hatte es den vorfilterdeckel beim ausschalten "gesprengt".
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3850
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

sorry,

ich halte das für den falschen weg.
denke das funzt nicht, warum auch ? oder steht die filteranlage 12 m unter wasser ?


Axel
Antworten