Wasserqualität: Kartuschenfilter und Flockung geht prima!!!!

Wasserprobleme, Wasserchemie, Wasserpflegemittel, Desinfektion mit Chlor oder Brom, alternative Desinfektion z.B. mit Sauerstoffpräparaten etc.

Moderator: Amateur

Antworten
Jules
Beiträge: 2
Registriert: 26.07.2005, 07:56

Wasserqualität: Kartuschenfilter und Flockung geht prima!!!!

Beitrag von Jules »

Hallo Ihr alle...

Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht wie MünsterMan in einem anderen Thread!!!!
Wir haben auch einen Stahlwand Baumarkt Pool. 3,66 Durchmesser, Wassertiefe 85 cm. Mit Einhängeskimmer, Filterkartusche und separater Pumpe (ca. 2m3/h)

Ich hatte ebenfalls gelesen, dass man für Kartuschenfilter kein Flockungsmittel benötigt/verwenden soll.

In der letzen Saison hatte ich ein Kombiprodukt von Bayrol mit Aktivsauerstoff (inkl. Algenverhütung, PH-Puffer, Klareffekt und eben FLOCKUNGSMITTEL (heißt seit neustem Soft&Easy)). Damit war das Wasser immer wunderbar. Auf dem Beckenboden schwamm das, was der Filter nicht geschafft hatte. Und das lies sich mit einem einfachen Unterdruck-Gartenschlauch-Wassersauger rausziehen. FETTISCH... :D

Dieses Jahr dachte ich: Ha! Brauchste ja gar nicht... Nimmste nur die Mini-Sauerstoff Tabletten (inkl. Algenverhütung) mit Aktivator und auch gut.
Puste Kuchen!! Nach 3 Wochen wurde das Wasser leicht trüb und das bei wenig Badebetrieb. Neue Sauerstofftabletten dazu - NIX.
Habe dann eine Stosschlorung gemacht. Danach war es schon deutlich besser. Habe mich dann erinnert, wie es mit dem Kombizeugs war. Hatte noch einen letzten Beutel. Den also rein ins Wasser und am nächsten Tag war das Wasser wie frisch aus der Leitung!
Am Boden schwammen die Trübstoffe gebündelt durch das enthaltene Flockmittel bereit zum Aufsaugen. Auch wieder mit dem Mini-Unterdruck-Sauger. Und der Dreck war raus nach dem Saugen!! Es hat sich auch nach Stunden nichts wieder am Boden gesammelt.
Und auch der Kartusche hat es nicht geschadet. Alle ein- zwei Tage unterm Schlauch ausgespült und schon sind die wie neu!!! Halten so sogar 6-8 Wochen bei glasklarem Wasser!!!!
Unser Baumarkt-Berater benutzt bei seiner Kartusche zusätzlich noch einen Nylonstrumpf über der Kartusche und schwört drauf! So würde die Filterkartusche nochmal solange halten...
LG Meli
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo meli,
tja das zeugs ist im becken und nicht wie bei quarzsandfiltern im filter....

aber die theorie stimmt kartusche ohne flock(y).

mit freundlichen grüßen
Axel
MünsterMan
Beiträge: 23
Registriert: 06.07.2005, 19:51
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Danke...

Beitrag von MünsterMan »

Hallo Jules!

Danke für Dein positives Feedback; somit stehe ich ja nicht mehr alleine mit meiner Meinung hier!
Mein Wasser ist übrigens immer noch klar...ich nehme immer noch chlor...und verwende immer noch "bei Bedarf" Flockmittel... UND ich habe immer noch meine erste Kartuschenfilteranlage mit dem "ERSTEN" Filter !!!


Gruß und viel Erfolg noch an alle anderen

MünsterMan
Floh
Beiträge: 1
Registriert: 06.11.2005, 16:16

Re: Wasserqualität: Kartuschenfilter und Flockung geht prima

Beitrag von Floh »

Jules hat geschrieben: schwamm das, was der Filter nicht geschafft hatte. Und das lies sich mit einem einfachen Unterdruck-Gartenschlauch-Wassersauger rausziehen. FETTISCH...
Aber Hallo, so säh isch dat auch, Voll http://www.Fettisch.de... :lol:

Groetjes. Floh
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Kartuschenfilter vs. Sandfilter

Man sollte Kartuschenfilter nicht grundsätzlich als schlecht verdammen!

Von der Filterfeinheit her sind sie normalerweise den Sandfiltern sogar überlegen!

Im Schnitt liegt die Filterfeinheit bei Kartuschenfiltern bei 15 Mikron, bei Sandfiltern bei ca. 50 Mikron! Bei Sandfiltern kommt man durch den zusätzlichen Einsatz von Flockmitteln in etwa auf eine gleich gute Filterung wie bei Kartuschenfiltern.

Deswegen werden für Kartuschenfilter keine zusätzlichen Flockmittel empfohlen. Diese könnten allerdings auch dann bei Kartuschenfiltern Sinn machen, wenn man sie direkt ins Becken gibt, den Schmutz zum Boden sinken lässt und dann (in Umgehung des Kartuschenfilters) den Boden absaugt, das Dreckwasser direkt zum Ablauf leitet.

Bei beiden Filtertypen kommt es natürlich auf eine richtige Dimensionierung an und hier ist z. B. bei vielen billigen Kaufhaus-Becken eine oft viel zu kleine Kartusche im Paket enthalten, oftmals mit einer Oberfläche von nur ca. 0,4 m² !

Die Filterkartuschen von „klassischen“ Filterherstellern (wie z. B. Hayward) fangen dagegen oft erst bei einer Filteroberfläche von über 2 m² an und gehen bei normalen Becken bis zu 10 m².

Ein anderer Aspekt ist die Service-Freundlichkeit. Sandfilter sind durch einfaches „Rückspülen“ zu reinigen, Kartuschenfilter hingegen nur durch „Abspritzen mit dem Gartenschlauch“.


Viele Grüße Ulli K. :)
weitere Informationen:
www.melpool.com (deutsche Flagge anklicken) und
www.melkam.de
Antworten