Fertigbecken Farbe verblasst....

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
markus
Beiträge: 3
Registriert: 25.05.2004, 15:22

Fertigbecken Farbe verblasst....

Beitrag von markus »

Hallo Zusammen... Bin neu hier... :)
Wir haben vor 5 Jahren eine www.Polyfaser.it Fertigbecken bei uns installieren lassen und damit viel viel Spass... doch leider wird die blaue Farbe die unter dem Wassersiegel liegt immer wie blasser... Nach unseren Informationen ist das Problem nicht lösbar da die Schwimmbadbauer aus Vorschriftsgründen nur noch solche Farben verwenden dürfen die Umweltverträglich und Gesundheitsverträglich sind aber deshalb weniger beständig sind...
Ist das so? hat jemand Erfahrungen mit dieser problematik?

Hier ein paar Bilder unserer Oase :)


Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

verblassen

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo Markus,

ganz so ist das auch nicht ...umweltvertäglichkeit bezieht sich auf farben wie gelb.....aber nicht die blautöne.
problem ist in erster linie die chlormenge im wasser....
zweitens ist es die menge der verwendeten farbpaste.....
ok ausbleichen durch sonneneinstrahlung tut auch etwas. ist aber über wasser.

nun ist nur noch eine sanierung möglich um wieder farbe ins geschäft zu bringen, leider.

na ja sowas sagt dir kein händler.....leider. ( weiß es mitunter auch nicht )

mitfreundlichengrüßen
Axel Zdiarstek
markus
Beiträge: 3
Registriert: 25.05.2004, 15:22

Beitrag von markus »

Hallo Axel...

nein an der Chlormnge kann es nicht liegen...Da bin ich absolut pingelig :-) wir haben das Problem vor 2 Jahren bei Polyfaser schon reklamiert und dann kam der Kunndenservice aus Italien vorbei und hat uns mit 2 Mann in 2 Tagen das Becken neu fein geschliffen und Poliert.. Hat ausgesehen wie neu... jetzt aber nach 2 Jahren fängts wieder von vorne an... nicht schlimm aber um unser Prunkstück im garten bin ich heikel.. :D

Im übrigen würde ich mich sofort wieder für ein Polyfaserbecken entscheiden... Kundenservice Top.. man wird ernst genommen... Bei Defekt des Becken.. Kratzer oder auch einen gröberen Schaaden (ist bei uns beim ausladen durch den Bassinbauer damals passiert) kann so repariert werden dass man nichts mehr davon sieht... einfach genial...

Sehe gerade du bist vom Fach....
Kann man denn ein solches Becken rein farblich sanieren?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

sanieren

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo Markus,

eine neue farbliche oberfläche ist kein problem. ( HP verweis .../ schwimmbecken sanieren )
die neue oberfläche ist nicht so, wie die, die du kennst. diese erinnert etwas an eine orangenhaut ( ich meine nicht zellolite :D )
glatt, im sinne von rutschigist sie auch.
beides ist durch die verarbeitungbedingt. weil ja in dem fall eine sichtbare schichtdicke erbracht werden muss. ( 0,5 mm schichtdicke )
und dein becken ist über einem formklotz hergestellt worden. wenn dieser eine holzstrukturhätte, hättest du diese auch als oberfläche deines schwimmbeckens.

mit freundlichen grüßen
Axel Zdiarstek
Wellness69

Re: Fertigbecken Farbe verblasst....

Beitrag von Wellness69 »

dieses problem hat nicht nur polyfaser, sonder alle hersteller von gfk-becken:

http://www.schwimmbecken.de/Vollkunstst ... stoff.html

:?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

farbe

Beitrag von Axel Zdiarstek »

der link von wellness...
das stimmt auch .
mit freundlichen grüßen
Axel Zdiarstek
markus
Beiträge: 3
Registriert: 25.05.2004, 15:22

Beitrag von markus »

Dann also doch.... die neuen Umweltverträglichen Farben sind Qualitativ schlecht.... Kann mann denn bei einer Sanierung etwas beständigeres realisieren???

Haben Folienbecken auch solche Probleme... und generell...
Welcher Technik soll man den Vorzug lassen.. Folie oder Einstückbecken?
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

vorzug ?

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo markus,

bei gfk könnte die farbe weiss ( farbpaste ) mehr zum tragen kommen :shock:

deine frage lässt sich schlecht beantworten. ( folie oder pvc oder gfk-fertigteil ? )
es gibt auch noch die variante der vor-ortbeschichtung mit gfk.

grundsätzlich halten die gfk fertigtelbecken ( für pvc kann ich keine angaben machen ) am längsten. ( unter bestimmten voraussetzungen ! )
der transport gestaltet sich aber oft problematisch weil mitunter ein recht großer kran für eine last von 800 - 1500 kg benötigt wird.

eine folienauskleidung ( ob stahlwandfertigteil oder system isopool oder vor-ort gemauert ) hält unter gewissen bedingungen auch 10 - 15 jahre.
diese variante lässt sich aber auch nicht immer verwenden z.b bei hohem grundwasserspiegel.

eine konkretes faforiesieren einer variante kann man nicht !
alle haben ihr für und wieder !

hierzu mehr hintergrundinfos auf meiner HP.

mit freundlichen grüßen
Axel Zdiarstek
Thilo Gebhardt, CHG Bln

Neue Gelcoattypen

Beitrag von Thilo Gebhardt, CHG Bln »

Hallo Ihr zwei! An dieser Stelle will ich mich auch mal einmischen! Das besprochene Ausbleichungsproblem ist ein alt bekanntes. Die Firma Rivierapool hat bereits einen Arbeitskreis ins Leben gerufen und die größten UP-Harz-Hersteller mit an den Tisch geholt. Das Ergebnis ist erstaunlich. Neuere Becken (ab 2003) sollten diese Ausbleichungen längst nicht mehr so extrem aufweisen!
Das folgende Foto zeigt Gelcoat-Testergebnisse von zwei verschiedenen Entwicklungsstufen nach einer Dauerbelastung mit UV-Strahlung und Wasser bzw. Chlorwasser:

Bild

Das jeweils obere Teil ist das Rückstellmuster. Die unteren wurden je nach Beschriftung dauerbelastet.

Man sieht, es tut sich was bei den GFK-Becken...

Der Tipp mit der weißen Farbe ist übrigens sehr gut. Nach neuesten Trends setzt sich weiß als Schwimmbeckenfarbe zur Zeit klar gegen blau durch. Hier gibt es wesentlich weniger Probleme!

Grüße aus Berlin

Thilo Gebhardt
CHG Duroplast mbH
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

farbpasten

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo Thilo,

das mit weiss sollte eher ein joke sein.
ich habe schon vor jahren mal ein schwimmbecken in weiss hergestellt.
das ergebnis war, gelcoat runterschleifen und in türkis umfärben.
was ich sagen wollte.... nicht nur mir würde ein weisses schwimmbad nicht wirklich gefallen. denn schon mehr ein hellgraues. nicht wundern mit dem wasser drin sieht es nicht so "kalt" aus wie weiss.

die "neuen" farbpasten sind anscheinen wirklich gut.
ab wann sind diese erhältlich?

mit freundlichen grüßen
Axel
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Axel!
Das sind fertige Gelcoats. Die ganz neue Generation (auf dem Foto links) ist gerade in der letzten Testphase und sollte zu Juli/August erhältlich sein, allerdings nur spritzfähig und nur in WEISS (da war es wieder) und dem Blau, dass Du auf dem Foto siehst. Die rechte Version ist die aktuelle. Das Foto sieht gemein aus, aber das sind auch extreme Bewitterungstests, die da gemacht werden (Wasser bei 60°C...). Das 4831 ist ein sehr gutes und viel verkauftes Schwimmbadgelcoat.

Um auf weiße Schwimmbecken zurückzukommen... wir verkaufen zur Zeit nahezu 3 mal mehr weiß als blau! Der kühle Anblick ist natürlich Geschmackssache. Aber früher wurden die Becken in einer Art Calypsoblau gefertigt, das auch nach und nach durch hellere (kühlere) Blautypen abgelöst wurde. Ich finde, weiße Becken machen sich vor allem mit Chlorwasser sehr gut.

Um aber nochmal auf das Problem oben zu sprechen zu kommen... der Grund für die Aufhellung der Feinschicht ist nicht etwa Chlor, auch nicht das Wasser und auch nicht die Sonne! Es ist die Kombination dieser drei Teufel! Wenn auch noch Verarbeitungsfehler bei der Herstellung hinzukommen, wird es ganz schlimm. Bei zu dick oder ungleichmäßig aufgetragener Feinschicht z. B. kommt es zu extremen zebraartigen Auswaschungen an der Oberfläche. Die meisten Poolhersteller bieten die angesprochenen Polierungen an. Da denen das aber zu teuer und aufwendig ist (zumindest auf Dauer), arbeitet man heute akribisch an diesen neuen Gelcoattypen.

Gruß

Thilo Gebhardt
CHG Duroplast mbH
Thilo Gebhardt
Beiträge: 9
Registriert: 10.06.2004, 11:14
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Gebhardt »

Ich glaub, ich musste mich hier auch mal anmelden... :wink:
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

gute idee

Beitrag von Axel Zdiarstek »

dasmit dem anmelden ist eine gute idee :o
schade das die gelcoats nur spritzfähig angeboten werden. als verbesserte farbpaste für beschichtungen oder sanierungen wäre dieses natürlich auch sehr interessant.
wie sieht das eigendlich mitden farbpasten von llewellyn ryland ltd. aus, die produzieren doch in GB und nehmen die deutschen vorschriften nicht ernst - brauchen sie ja auch nicht.....

mit freundlichen grüßen
Axel
Thilo Gebhardt
Beiträge: 9
Registriert: 10.06.2004, 11:14
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo Gebhardt »

Also meiner Meinung nach hat das mit den Farbpasten reichlich wenig zu tun. Das Argument, es läge an den neuen Bestimmungen zum Dimethylphthalat-Gehalt von Farbpasten, die gerade vor ein, zwei Jahren griffen, kam nur gerade recht. Sicher gibt es Qualitätsunterschiede bei der Pigmentauswahl, aber relevant für unser spezielles Problem ist eindeutig die Zusammensetzung des Feinschichtharzes. Starke Auswaschungen der Farbe sind meistens ein Unterhärtungsproblem. Deshalb lässt sich durch Aufpolieren meist die alte Farbe wieder herstellen. Diese "Pigmentflucht" findet also nur an der kritischsten Stelle des gesamten Laminats statt, an der Oberfläche. Hier setzen die neueren Gelcoats an. Bessere Einbettung der Pigmente, bessere Oberflächenhärte gepaart mit hoher UV-, Wasser- und Chemikalientauglichkeit.

Es gibt noch einen zweiten Punkt, der grundsätzlich vernachlässigt wird, und das ist die Auswahl des richtigen Härters. Ein Standardhärter hat in kritischen Gelcoatoberflächen nichts mehr zu suchen. Es gibt spezielle MEKP/CHP-Mischhärter (Methylethylketonperoxid/Cyclohexanolperoxid), die in dünnsten Schichten eine beinah blasenfreie Aushärtung mit hoher Oberflächenhärte bringen. Ich rede hier nicht von Lunkern oder sichtbaren Blasen sondern eher von Mikroporen, die es in jeder MEKP-gehärteten Feinschicht gibt. Ich füge später heute noch einen Beitrag mit einem Foto zu diesem Thema hinzu...

Härter mit erhöhtem Wasser-, Salz- oder Glykolgehalt sind ebenfalls höchst kritisch, da die Probleme meist in kritischen Feinschichten zuerst greifen.
schade das die gelcoats nur spritzfähig angeboten werden
Nunja, hier richtet man sich bei Neuentwicklungen erstmal nach den größten Kunden und die spritzen die Gelcoats nunmal... :twisted:
wie sieht das eigendlich mitden farbpasten von llewellyn ryland ltd. aus, die produzieren doch in GB und nehmen die deutschen vorschriften nicht ernst - brauchen sie ja auch nicht.....
Erstens werden auch die bald gezwungen werden, sich umzustellen (auch GB gehört halbwegs zur EU...), zweitens macht eine Vorschrift, die umweltverträgliche und weniger gesundheitsschädliche Materialien vorschreibt, durchaus Sinn! Man darf ja noch nach altem Rezept Farbpasten herstellen, es ist nicht verboten! Man müsste nur die Gebinde mit einem dicken fetten rot leuchtenden Totenkopf versehen, und das will man nicht.

Bis später (gibt es eigentlich keinen gähnenden Smiley? Siehe Uhrzeit...)

Thilo Gebhardt
CHG Duroplast mbH
Antworten