Überwinterung Pool

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
Marcel
Beiträge: 1
Registriert: 29.09.2005, 08:42

Überwinterung Pool

Beitrag von Marcel »

Hallo,

sind seit Sommer stolze Besitzer eines Pools (Maße L 12m B 5m T 2m)! Wobei es schon überdacht ist, aber bei einem starken Winter mit bis zu -20 Grad könnte es doch "reinfrieren"!

Das Pool fasst ca. 80 000 lt. Wasser!

Wollten eigentlich das Wasser nicht auslassen, da es schon ins "Geld" geht!

Hat jemand Tipps zur erfolgreichen Überwinterung!

Freunde haben auch in Pool, lassen das Wasser auch immer im Pool, aber ohne irgendwas zu machen! Im Frühjahr ist es dann mehr als grün und dreckig................das wollen wir uns ersparen!

Danke f. Infos!

mfg
Gast

Beitrag von Gast »

WINTERVORSORGE FÜR SCHWIMMBECKEN

Das im Freien eingebaute Schwimmbecken sollte mit Wasser gefüllt überwintern, da sonst das Becken bei tiefgefrorenen Boden zusammengedrückt werden könnte. Die meisten Frostschutzmaßnahmen beruhen darauf, daß die Verbindung Beckenwand-Eisdecke gestört wird. Dies geschieht z.B. durch eingelegte Eisdruckpolster, Randhölzer, Schaumstoffkörper, Styropor-Platten, Holzbalken oder ähnliches. Die unten aufgeführten Arbeiten sollte man sofort nach Abschluß der Badesaison durchführen, solange das Badewasser noch warm und sauber ist.

MAßNAHMEN

- Überwinterungsmittel: in das Becken geben, um übermäßige Ablagerung von Kalk sowie ein starkes Wachstum von Algen zu vermeiden und die Frühjahrsreinigung zu erleichtern. Danach Filterpumpe noch einen Tag laufen lassen.

- Filteranlage: kräftig rückspülen, solange das Schwimmbadwasser noch klar und sauber ist, bzw. Filtermedien
( Kartuschen, Schaumstoff ) herausnehmen und säubern. Danach Filteranlage vollständig leer laufen lassen, Hauptschalter auf " AUS ", Thermostat auf " 0 ", FI-Schalter auf " 0 "; gegebenenfalls die Filteranlage mit der Filterpumpe in einem frostfreien Raum lagern.

-Wasserspiegel: bis ca. 10 cm unter die Skimmerunterkante absenken, wasserführende Rohrleitungen nach der Entleerung mit handelsüblichen Stopfen verschließen ( Frostgefahr ).

-Gegenstromschwimmanlage: Pumpe und Leitungen entleeren, gegebenenfalls demontieren und trocken lagern.

-Scheinwerfer: aus der Nische herausnehmen, entweder mit einem Stein beschwerten Beutel auf den Beckenboden absenken oder auf dem Beckenrand lagern und gegen Beschädigungen schützen.

- Schwimmbadleiter: herausnehmen, säubern und lagern

- Rollläden: entsprechend der Betriebsanleitung des Herstellers versorgen

- Wasserstand: kontrollieren und Regen- bzw. Tauwasser ablassen

- Schnee: von der Abdeckung entfernen, um die Last so gering wie möglich zu halten

- Meß-, Regel- und Dosiertechnik: entsprechend der Betriebsanleitung des Herstellers stillegen. Chemiezuführung zu den Dosierpumpen sowie Impfstellen entleeren und unterbrechen.

ACHTUNG : Keine Chemie pur mit einander mischen LEBENSGEFAHR

- Schwimmbadwasserbeheizer: Sonnenkollektoren, Elektrodurchlauferhitzer bzw. Heizanlagenwärmetauscher kpl. entleeren ( Frostgefahr ) und gemäß der Herstellerangaben versorgen

oder

http://www.bayrol.de/1_deutsch/03_pfleg ... inter.html

Überwinterung

Schwimmbecken-Hersteller empfehlen die Überwinterung der Freischwimmbecken in gefülltem Zustand. Die Vorteile: Die Wasserfüllung wirkt dem Druck nachrutschender Erde (Eindrücken der Beckenwände) oder dem "Aufschwimmen" des Beckens bei hohem Frühjahrsgrundwasserstand entgegen. Ferner ist das gefüllte Becken äußeren Witterungseinflüssen weniger ausgesetzt, und kann durch hineinfallende Gegenstände kaum beschädigt werden.

Zusätzliche Vorteile bringt die Zugabe des speziellen Überwinterungsmittels Puripool: Ablagerungen von Kalk oder das Entstehen von Algenwachstum wird von vornherein unterbunden, die Frühjahrsreinigung wird deshalb sehr viel einfacher und müheloser.

Tipp:
Auch wenn Sie bereits Puripool ins Wasser gegeben haben, können Sie trotzdem noch problemlos baden.

Dies sollte bei der Überwinterung beachtet werden:

1. pH-Wert einstellen (7,0 - 7,4)
2. Stoßchlorung bei laufender Umwälzung vornehmen, damit bereits bestehende Verunreinigungen nicht "überwintert" werden
3. Wasserspiegel bei Stillegung unter die Düsen absenken
4. Puripool in entsprechender Dosierung im Becken verteilen
5. Außenrohrleitungen entleeren
6. Eispuffer zum Ausgleich des Eisdrucks im Becken einlegen
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo mein bester,

so ganz kann ich deinen ausführungen nicht folgen.

fangen wir mal mit den komischen "eisdruckpolster" an.
die dinger sind absolut nutzlos, weil kein seitlicher druck ausgeübt wird, so wie du schon geschrieben hast gefriert die erde auch und stellt so einen gegendruck dar. eine beschädigung der hülle erfolgt durch eis nicht, wenn es nicht bewegt wird.

überwinterungsmittel sind nach herstellerangaben nicht so harmlos wie du schreibst, das sind heftige chem. keulen. es wird sogar von einem wasserwechsel im frühjahr geraten.
das angegebene mittel kenne ich nicht und kann dazu nichts sagen.

wasserspiegel absenken erfolgt bis ca. 10 cm unter die einlaufdüsen.
pech wenn 2 x 2 übereinander montiert wurden. das entleeren sollte zweckmäßiger weise über die funktion " rückspülen" des mehrwegeventiles erfolgen, weil somit eine intensivste reinigung des quarzsandes erfolgt.
hast du schon mal schlecht gereinigten quarzsand gewechselt... allerdings im frühjahr .... ?
es gibt nicht für alle e-düsen winterstopfen.

nicht alle schwimmbecken schwimmen bei leerstand auf, nur gfk-schalen.
bei folienbecken hebt sich vielleicht die folie und verrutscht dadurch.

warum soll noch chemie ins wasser gegeben werden, wenn sowieso puripool eingefüllt werden soll. da würde ich mir doch Cl und ph-minus sparen.

na gut meine erfahrungen sind etwas anders, aber die sind ja nicht maßgebend....

Axel
Onkel Tom
Beiträge: 20
Registriert: 02.07.2005, 00:27
Wohnort: Oberasbach

Eisdruckpolster

Beitrag von Onkel Tom »

Hallo Axel,

daß du nicht gerade ein Freund dieser Eisdruckpolster bist, ist offensichtlich. Die Begründung ist ja auch logisch. Aber beziehst du dich da nicht ausschließlich auf eingelassene Pools? Was ist mit freistehenden Pools - ist da dieses Polster auch überflüssig? Hier gibt´s ja keinen Gegendruck vom angrenzenden Erdreich!
Ich stehe nämlich vor diesem Problem!

Tom
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo onkel tom,

eine gute frage.....
bei einem händlerbecken ist die stahlwand 0,7 mm dick x 1200 mm höhe = 840 mm² querschnitt ( 840 mm² x st 34 ( 34 kg / mm² ) = 28560 kg zugfestigkeit. OK die berechnung ist nicht nach DIN so aber die theorie.

ich denke mal das sollte ausreichen.

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten