Dampfsperre

Beratung, Planung, Projektierung, Bauablauf, Kosten, etc.

Moderator: Amateur

Antworten
Graefe
Beiträge: 2
Registriert: 26.10.2005, 20:30
Wohnort: Seeth-Ekholt
Kontaktdaten:

Dampfsperre

Beitrag von Graefe »

Hallo !
Wer kann helfen.
Es gibt eineFirma die konfektionierte ´Dampfsperren anbietet.
Styrodurplatte die mit 0,1 mm Alufolie beschichtet sind.
Würde dies gern selbst machen. Muss die Alufolie zur Schwimmhallenseite
vor Oxidation geschützt werden? Die oben nicht namentlich erwähnte Firma erwähnt eine "Schutzlackierung" verrät aber keine einzelheiten.....
Genügt eventuell auch eine Grundierung und Feuchtraumputz?
Ist eine dickere Alufolie sinnvoll? 0,2mm ist laut Ortsansässigem Bauzentrum lieferbar.
Womit lässt sich Alufolie auf Styrodur bzw auf Kalksandstein kleben?
Viele Grüsse

M.Graefe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo M.Graefe,

ich vermute die Firma kenn ich. Gut, aber sauteuer. Ich habe das System nachgebaut. XPS-Platten an Decke und Wände und dann mit 2K PU-Kleber Alufolie draufgeklebt. Die Alufolie muss man dann schon aus optischen Gründen irgendwie beschichten. Außerdem braucht sie einen mechanischen Schutz. Ich habe die Folie mit Sto Putzgrund gestrichen, dann Armierungsmörtel mit Gittergewebe drauf und anschließend organischer Putz Stolit MP (wie bei einem Fassaden-WDVS). Das ganze System findet man bei Sto unter Therm-In beschrieben.

Das Aufkleben der Alufolie mit dem PU-Kleber ist aber eine ziemliche Sauerei. Wenn ich es nochmal machen müsste würde ich alukaschierte PU-Platten nehmen (z.B. von Correcthane) und mit PCI Elfatherm an die Wand kleben. Da es die Platten aber nur beidseitig kaschiert gibt müsste man vor dem Kleben die Rückseite ebenfalls mit Putzgrund streichen (und trocknen lassen). Mineralische Kleber haften nicht auf Alu.

0,2 mm Alufolie ist ja schon fast Blech. Ich habe 0,1 mm genommen. Ist mehr als dick genug. Die Correcthane Platten haben beidseitig 0,05 mm. Da muß man beim verlegen und verputzen halt etwas aufpassen, dass man keine Löcher reinhaut. Wenn es doch passiert kann man es aber mit selbstklebendem Aluband reparieren. Für die Funktion als Dampfsperre ist die Dicke sowieso irrelevant. Selbst dünnste Metallfolien sind dampfdicht.

viel Erfolg,
Andreas
Graefe
Beiträge: 2
Registriert: 26.10.2005, 20:30
Wohnort: Seeth-Ekholt
Kontaktdaten:

Beitrag von Graefe »

Amateur hat geschrieben:Hallo M.Graefe,

ich vermute die Firma kenn ich. Gut, aber sauteuer. Ich habe das System nachgebaut. XPS-Platten an Decke und Wände und dann mit 2K PU-Kleber Alufolie draufgeklebt. Die Alufolie muss man dann schon aus optischen Gründen irgendwie beschichten. Außerdem braucht sie einen mechanischen Schutz. Ich habe die Folie mit Sto Putzgrund gestrichen, dann Armierungsmörtel mit Gittergewebe drauf und anschließend organischer Putz Stolit MP (wie bei einem Fassaden-WDVS). Das ganze System findet man bei Sto unter Therm-In beschrieben.

Das Aufkleben der Alufolie mit dem PU-Kleber ist aber eine ziemliche Sauerei. Wenn ich es nochmal machen müsste würde ich alukaschierte PU-Platten nehmen (z.B. von Correcthane) und mit PCI Elfatherm an die Wand kleben. Da es die Platten aber nur beidseitig kaschiert gibt müsste man vor dem Kleben die Rückseite ebenfalls mit Putzgrund streichen (und trocknen lassen). Mineralische Kleber haften nicht auf Alu.

0,2 mm Alufolie ist ja schon fast Blech. Ich habe 0,1 mm genommen. Ist mehr als dick genug. Die Correcthane Platten haben beidseitig 0,05 mm. Da muß man beim verlegen und verputzen halt etwas aufpassen, dass man keine Löcher reinhaut. Wenn es doch passiert kann man es aber mit selbstklebendem Aluband reparieren. Für die Funktion als Dampfsperre ist die Dicke sowieso irrelevant. Selbst dünnste Metallfolien sind dampfdicht.

viel Erfolg,
Andreas
Hallo Andreas
Erstmal Danke für die Antwort!
Hast Du inzwischen langzeit- erfahrung mit der Alufolie?
Habe von jemandem gehört bei dem die Alufolie nach 6 Jahren schwarz geworden ist und sich zerlegt hat??

Gruss
michael
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo michael,

ohne dem herrn amateur vorzugreifen......
unter dem "verputz" sieht man nichts schwarzes.....
ein zerbröseln kommt bestimmt von der wasserpflege nach dem motto "viel hilft viel "....
alu bildet einen natürlichen oberflächenschutz durch oxid.

mit freundlichen grüßen
Axel
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Michael,

Langzeiterfahrungen habe ich noch nicht. Schäden würde ich auch erst bemerken, wenn der Putz abfällt. Allerdings werden alukaschierte Platten in Millionen Fußbodenheizungen eingesetzt. Wie Axel schon sagt, von selbst zerfallen die nicht.

viele Grüße,
Andreas
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Andreas,

habe überlegt, ob nicht an Stelle der Alufolie eine Matte von Fa. Schlüter auch gehen könnte.

http://www.schlueter.de/produkt.aspx?do ... g=funktion

Deine Meinung bitte.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Uwe,

wasserdicht ist noch lange nicht wasserdampfdicht. Ich finde nirgendwo den sd-Wert oder µ-Wert der Matte. Vieleicht sehe ich die ganze Dampfproblematik aber auch zu kritisch. Bin nach den Erlebnissen mit meiner abgesoffenen Hallendecke etwas vorbelastet.

schönes Wochenende,
Andreas
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Andreas,

laut Schlüter haben die Kerdi- Bahnen einen sd-Wert von 5,8 m.

Da ich mich noch nicht wirklich mit der Dampfdiffusion im Bauteilen beschäftigt habe, kann ich nicht einschätzen ob das ausreichen würde.

Schlüter sagt eher nein.

Schade, wäre vielleicht einfacher als Alu zu verarbeiten gewesen.

Wenn mal Langeweile aufkommt werde ich mich in die Berechnung einarbeiten.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Uwe,

5,8 Meter ist nicht viel. Alu hat mehr als 1500 m und eine PE Dampfsperre für Innendämmungen mehr als 100 m. Üblicherweise wird alles mit mehr als 100 m als diffusionsdicht angesehen. Wenn es weniger ist muß man rechnen (Glaser-Diagramm) und anschließend den Aufbau überzeugen sich an diese Rechnung zu halten. Da ist bei nachträglichen Dachausbauten schon viel schief gegangen. Ich würde es lassen.

MfG.
Andreas
beate
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2006, 17:24
Wohnort: Seeth-Ekholt

Beitrag von beate »

Hallo Amateur,
Du hast im Oktober M.Graefe empfohlen, die Alufolie für die Dampfsperre mit 2 Komponenten PU-Kleber zu verkleben. Hast Du mit einem bestimmten Fabrikat Erfahrungen oder hast Du einen Tip, wo ich welchen Kleber für diese Anwendung erwerben kann?
Liebe Grüße beate
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Beate,

das war Indutec PK2007 von der Firma Schomburg in Detmold. Leider gibt es den nicht mehr, da das komplette Produktsegment 2004 eingestellt wurde. Ich hatte den Tip damals von einem Parkettverleger. In dem Bereich wird diese Art Kleber verwendet. Vieleicht fragst du einfach mal einen örtlichen Parkettbetrieb nach 2-Komponenten Polyurethankleber. Irgendwelches 1-Komponenten Ökozeugs geht aber definitiv nicht. Ist zwar gesund, härtet aber unter der dampfdichten Aluschicht nicht aus.

Wenn du allerdings nicht nur Alufolie verkleben sondern auch dämmen willst würde ich unbedingt die fertig alukaschierten Correcthane Platten nehmen. Die Verarbeitung des PU-Klebers ist schon eine erhebliche Sauerei, besonders an der Decke. Werkzeug, Gummihandschuhe und Klamotten kann man danach wegwerfen.

viel Erfolg,
Andreas
beate
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2006, 17:24
Wohnort: Seeth-Ekholt

Beitrag von beate »

Hallo Andreas,
vielen Dank für Deine prompte Antwort. Nach meinen Informationen (ca. eine Woche alt) gibt es PK 2007 noch. Wir haben schon gedämmt mit Styrodur Platten an der Decke, der Wandaufbau ist so schon o. k.
Liebe Grüße Beate
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Beate,

das ist ja interessant. Vor ca. einem Jahr wollte ich noch was nachbestellen. Da hieß es, dass die ganze Produktsparte Industrieklebstoffe aufgegeben wurde. Vieleicht haben sie es sich nochmal anders überlegt. Wo hast du den Kleber denn angefragt? Bei Schomburg direkt oder irgendwo anders?

Viele Grüße,
Andreas
beate
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2006, 17:24
Wohnort: Seeth-Ekholt

Beitrag von beate »

Hallo Andreas,

auf der Schomburg homepage findest Du den Kleber noch, wenn Du ihn im Suchfeld eingibst. Dort kannst Du Dir dann auch das technische Mekblatt ausdrucken. Außerdem habe ich Anfang letzter Woche mit einem Herrn Dreyer (mobil 01709949468) von Fa.Schomburg telefoniert. Der empfahl mir allerding für meine Anwendung (Dampfsperre Schwimmhalle) doch ASODUR-SG2-thix zu benutzen, aber ich denke mit Aluminium nach Deiner Methode bin ich wohl doch auf der sichereren Seite.

Liebe Grüße Beate
mhd
Beiträge: 1
Registriert: 18.10.2015, 05:22

Re: Dampfsperre

Beitrag von mhd »

Hier ein Beispiel für schlechten Klebstoff, siehe Foto. Der gelbliche Klebstoff wurde vermutlich ca. 1989 eingesetzt, nach 25 Jahren sieht er aus wie beidseitig aufgetragene Farbe ohne Klebewirkung. Nach Aussage des Schwimmbadbauers war das wohl ein 2K Klebstoff, der mit dem Pinsel verarbeitet wurde. Kennt jemand dieses Material noch?

Grüße
mh
Dateianhänge
Dampfsperre.JPG
Dampfsperre.JPG (246.24 KiB) 14019 mal betrachtet
Antworten