Wollen Innenpool und Aussenpool bauen. Planung? Kosten?

Beratung, Planung, Projektierung, Bauablauf, Kosten, etc.

Moderator: Amateur

Antworten
schmacko
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.2006, 10:26

Wollen Innenpool und Aussenpool bauen. Planung? Kosten?

Beitrag von schmacko »

hallo zusammen,

das forum ist echt toll, es scheinen ja unheimlich viele fachleute hier unterwegs zu sein (auch wenn sie sich nicht so nennen)

zu meinem "problem"

wir haben vor einen ehemaligen bauernhof zu kaufen, das wohnhaus ist komplett saniert worden. in die scheune (genauer gesagt in die scheunendurchfahrt, welche einmal quer vom "vorderhof" zum "hinterhof" führt ) möchte ich einen grossen indoor pool einbauen.

die ehemaligen tore, sollen auf der einen seite durch eine grossflächige fenster / glas front ersetzt werden, auf der anderen seite soll ein grosser wintergarten entstehen.

die decke (freie sicht bis zum dachstuhl) soll neu gemacht werden (abgehängt)

der pool soll ungefähr die masse 5 x 10 meter haben (genaue masse folgen noch)


nun meine fragen:

INNENPOOL

1. das erstmalige aufheizen des wassers, kostet energie, das ist klar. aber was kostet mich so ein becken am tag / monat um es auf angenehmen temperaturen zu halten?

2. wie heize ich das schwimmbad kostengünstig. also zum einen das wasser, und zum anderen die luft. solarenergie hört sich toll an, aber davon hab ich wohl im winter nix.

3. angrenzende räumlichkeinten sind ausreichend vorhanden für dusche, toilette, umkleide usw. wleche technik könnte dort "ausgelagert" werden (laute aggregate usw.)


der aussenpool wird uns bezahlt (reicher onkel aus kanada *freu*)

wie kann ich diesen kostengünstig betreiben, und mit möglichst wenig aufwand?


viele fragen, ich hoffe ich bekomme einige antworten.

ach so, mir ist es lieber einen höheren anschaffungspreis für die anlagen zu bezahlen, statt billig zu bauen und dann von den energiekosten aufgefressen zu werden. schön wäre es die monatlichen kosten gering zu halten.


so, das wäre es erstmal, wäre toll wenn ihr einem neuling hier im forum einige tips geben könntet.


gruss

schmacko
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Schmacko!

der Haupt-Energie-Verlust entsteht durch Verdunstung des Wassers.
Um diesen möglichst niedrig zu halten, empfiehlt sich die Verwendung von Luftpolsterfolien. Abdeckungen nachdem dem "Rolladenprinzip" verhindern kaum die Verdunstung, außerdem lassen sie keine Sonnenwärme ins Becken!

Bei installierter Luftpolsterfolie geht man bei Außen-Pools mit einer Standard-Poolgröße von 4 x 8 x 1,5 m und einer gewählten Wassertemperatur von 28 Grad C während der Poolsaison von Mai bis September von durchschnittlich täglich 1 Grad Wärmeverlust aus (ohne Folie: 2 - 3 Grad/Tag!). Um den Wärmeverlust von 1 Grad bei diesem Wasservolumen auszugleichen, rechnet man mit einem Energiebedarf von ca. 56 kWh.

Wenn Du nun wissen willst. wieviel Energie Du benötigst, um obiges Volumen um z. B. 10 Grad zu erwärmen: 56 kWH x 10 = ca. 560 kWh .


Zum Heizen ist es derzeit immer noch am Günstigsten (niedrige Investition + variable Kosten), einen Wärmetauscher an die Hausheizung anzuschließen .

Wenn man keine Investitionskosten rechnen muss (weil man einen "netten Onkel" hat), ist eine Wärmepumpe eine gute Alternative. Eine gute Wärmepumpe arbeitet mit einem COP (Coeffizienten für Verhältnis Input Strom zu Output Wärme in kWh ) bis zu 5,0!
Bei den Wärmepumpen gibt es enorme Qualitäts- und Coeffizienz-Unterschiede, so sind heute die Wasser-Wasser-Wärmepumpen die mit dem ganzjährig höchsten COP (ganzjährig wird der COP ZAZ genannt). Diese arbeiten z. B. mit Grundwasser / Erdwärme..(Vorteil: ganzjährig gleich warm) ).
Wer keine Brunnen graben will, kann auch Luft-Wasser-WP installieren, gute haben im Sommer einen COP von ca. 4, sind im Winter hingegen unbrauchbar oder nur mit sehr geringem oder negativem COP nutzbar.

Solarabsorber sind eine nette 3. Alternative, die aber nur bei Sonne richtig gute Wärme gibt, also dann, wenn man sie eigentlich kaum mehr braucht. Die variablen Kosten sind hierbei allerdings die niedrigsten...

Wer die Wahl hat, hat die Qual....


Viel Erfolg!

Gruß Ulli K.
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Schmacko,

du hast viele Fragen und falls es ernst wird kommen noch mehr.

Außenpool ist klar, zahlt der Onkel.

Innenpool, wer sich den Bau leisten kann, für den sind die Betriebskosten peenuts.

Wieviel Geld kannst du für den Bau ausgeben.

Das Becken wird noch das Geringste sein.

Scheunenumbau wird dich vom Hocker haun, Lüftung, Dämmung usw.

Sag uns mal was es kosten darf? Vielleicht haben sich dann deine Fragen schon von selbst erledigt.

Wir geben für unser Pool jedes Jahr 8.000 aus. Ist sicher ein Spitzenwert.

Grob übern Daumen 1.500 werden es bei dir werden.

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo schmacko,

also die ausbauten der scheune dürften wohl üppig werden, auch ohne schwimmbecken.
nachfolgend bezug auf innenschwimmbecken ....

zum schwimmbecken ... du solltest dir gedanken machen, welche art schwimmbecken du möchtest .... technik dazu ergibt sich .....
abdeckung würde ich eine mehrschichtfolie nehmen, eine kuftpolsterfolie bringt in dem zusammenhang zu wenig dämmung.
auch wärmedämmung ums becken ist nützlich.....
wärmegewinnung - wärmepumpe ( natürlich auch fürs haus ) aber mit entsprechenden bohrungen ( ca. 75 - 100 m tief ) ist die wärmegewinnung durchgehend bei 1 : 5.
solar als ausschließliche heizung ist nicht ausreichend, ev. eine kombination von solar / hausheizung.
überlege mal, ob du das außenbecken nicht " einsparen" kannst.
wenn du das innenbecken entsprechend konzipierst wirst du das außenbecken wenig nutzen .....

weitere technische und bauinfos findest du auf meiner HP .../ tips zum bauen.

mit freundlichen grüßen
Axel
schmacko
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.2006, 10:26

Beitrag von schmacko »

guten morgen

erstmal vielen danke für die schnellen antworten (ihr seid ja sogar sonntags aktiv) :-)

lassen wir denn aussenpool erstmal aussen vor, für den innen pool, hab ich erstmal 100.000 veranschlagt (denke aber das wird nicht reichen)

hatte vor in die scheunendurchfahrt "neue wände vor die alten" zu setzten, so dass das wasser / luftfeuchtigkeit, im prinzip an die alte bausubstanz gar nicht dran kommt.

die sache mit "energie aus 100m tiefe" hört sich gut an. was würde mich sowas kosten , kann ich mit so einer anlage die "luft" heuzung und die "wassser" heizung für den pool betreiben (evtl sogar die "nebenräume" mitheizen?

kennt ihr gute seiten dafür? wie aufwendig ist die bohrung / installation.

das becken soll in jedem fall bei nichtgebrauch abgedeckt sein (das hab ich hier im forum schon gelernt)

bei den kosten wollt ich halt nur mal so eine ungefähre angabe haben was so auf mich zukommt, also ob ich mit 200, 500 oder 1000 euro im monat rechnen muss.

wir haben jetzt die barmittel für das haus und den pool. aber ich will den pool ja auch noch in 10 jahren "halten" können. daher die frage nach den monatlichen kosten.

danke für eure hilfe, ist echt bemerkenswert

so, mus erstmal zur arbeit, schaue nachher wieder rein

guten wochenstart euch allen

schmacko
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo schmacko,

mit geotermie kannst du im niedertemperaturbereich gut heizen, genau wie mit erdgas oder öl auch.....
da musst du dich aber an einen heizungsbauer wenden, die sollten da weiterhelfen können...
oder googeln : geotermie anlagenbau

die kosten zum unterhalt ... ( ölheizung ) wurden hier mal veröffendlicht, glaube so unter 200 € / monat. alles in allem mit chemie....

das alte gebäude vom neuen zu trennen ist gut .... ( ratsam )

mit freundlichen grüßen
Axel
Zuletzt geändert von Axel Zdiarstek am 10.01.2006, 08:40, insgesamt 1-mal geändert.
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Schmacko,

100.000 ist ein vernünftiger Ansatz.

Unterhaltskosten ca:

Wasserpflege/Chemie rund 200 €/a
Wasser rund 150 m³/a
Strom 8kWh/Tag
Putzfrau 800 €/a
Wartung (Sandwechsel usw.) 600€/a

Heizung rund 100 kWh/Tag

Wenn du nun Gebäudehülle in Null-Energie-Standard baust, wird es deutlich weniger, darum heißt es ja Null.

http://www2.haustechnikdialog.de/forum.asp

Hier bekommst du Antworten zu allen möglichen Arten der Heizung.
Neben Wärmepumpen, wird man dir zu BHKW, Solarenergie, Holz usw. raten.
Vorsicht, viele Freaks unterwegs.

Als ersten Ansatz würde ich mal die Anbindung an die bestehende Heizung ins Augefassen, jedoch üppigen Technikraum einplanen.

Hallenbad ist Luxus pur, baust ja sicher auch Sauna, Tauchbecken und Solarium gleich mit ein.

Dann werden die Betriebskosten erhöher ausfallen.

Bist du ein Mensch, der gerne optimiert, können die Kosten auch geringer ausfallen.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Uwe,

haustechnikdialog ist aber ne echte Nummer. Ob Schmacko da so glücklich wird? Ich les da schon ne ganze Zeit mit. Bis auf eine knappe Handvoll Ausnahmen ist das der reinste Kindergarten. Wäre das ideale Rohmaterial für eine Psychologiepromotion.

MfG,
Andreas
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Andreas,

hast recht, Haustechnikdialog hat seine besonderen Regeln.

Benutzte nie die Worte Baumarkt, e-bay, Selbermachen.

Wenn man aber eine Antwort von den Ausnahmen bekommt, ist das Ergebnis recht gut.
Ansonsten hat das Forum doch zumindest einen hohen Unterhaltungswert. ;-)

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Uwe,

stimmt schon, wenn man ne halbe Stunde an der Formulierung der Frage bastelt, damit keiner der Herrschaften auf die Idee kommt man würde ohne Fachaufsicht die Baustelle fegen, kriegt man mit etwas Glück eine sachliche Antwort. Mit sehr viel mehr Glück sogar eine brauchbare. Angesichts von 100 Beiträgen zum Thema "wie dichtet man ein Gewinde ab" wäre allerdings Haustechnikmonolog wohl passender.

Aber witzig ist es :wink:

MfG.
Andreas
Komplett Ahnungslos
Beiträge: 1
Registriert: 28.07.2006, 15:13

Beitrag von Komplett Ahnungslos »

ich bin komplett neu, komplett ahnungslos und mag mich erst einmal durch eure beiträge durch wühlen.
ich gebe aber nach dem lesen dieses beitrages hier gerne mal ein lob ab: das erste forum, dass mir auch mal mit zahlen dienen kann.
wir planen einen pool für das kommende jahr- und ich glaube, die zeit brauche ich auch, um zu begreifen, auf wieviel 100 dinge man achten sollte muss hätte täte würde... ich bin schon ganz konfus vom lesen überall.
grosses lob an euch, denn in anderen foren wurde ich von fachchinesisch erschlagen, dass mir aber auch KEINE meiner fragen beantworten konnte , geschweige denn , mich dahin führen konnte, was ich mir nun zulege und wie ich alles am besten anstelle und bei wem ich am besten kaufe und und und... das übliche halt. mit fragen nerven will ilch noch keinen, denn einiges wird sich sicherlich beim lesen schon klären! hier verstehe ich wenigstens ansatzweise etwas ;-)
liebe schmunzelgrüße (und wenn mir jemand einen netten komplettsatz verkaufen will, den ich als alterndes blondchen dann auch noch irgendwie ans laufen bekomme, dann trete derjenige vor :-D)
iki
Antworten