stahlwandbecken

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
frank199
Beiträge: 2
Registriert: 28.01.2006, 19:39

stahlwandbecken

Beitrag von frank199 »

Hallo,

bin erst neu hier habe aber schon ne menge in eurem forum gelesen.

nun zu mir ich habe ein 3,6*90 er Stahlwandbecken. Dieses hatte ich letztes jahr mit einer Absorberanlage im Garten betrieben. Bis dahin war ich auch ganz zufrieden.
Mein Problem.
Ich möchte den Pool halb versenken, benötige ich da um jeden preis eine Bodenplatte??? und muß ich dieses einmauern?

Ich hatte mir das einfach nur mit flies vorgestellt und die seiten wollte ich dämmen und mit Holz verkleiden.

Was meint ihr dazu wäre euch echt dankbar
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo frank,

das wird so nichts auf die dauer.
betonplatte 10 cm dick aus C 12/15 ( B 15 ) und dann magerbeton umfüllen, wobei durchschnittlich 10 cm reichen.

sonst kannst du dir die arbeit sparen.
siehe auch meine HP .../ tips zum bauen

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo frank,
habe vor ca. 30 Jahren Stahlwandpool aufgestellt (Eingelassen 1,1m).

Ohne Bodenplatte, ohne Magerbetonhinterfüllung.

Nach ein paar Jahren habe ich mal sehr viel Wasser beim Frühjahrsputz neben das Becken gepumpt. Boden wurde weich und hat mir die Seitenwände eingedrückt.

Pool wieder ausgegraben und Magerbetonhinterfüllung um das Becken.

Letztes Jahr habe ich das Becken wieder ausgegraben.

Zum Glück war der Magerbeton wirklich mager. War auch so noch eine Quälerei. Gut, dass ich keine Bodenplatte hatte. Hab sie auch 30 Jahre nicht vermisst.

Auf eine Bodenplatte kannst du aus meiner Sicht verzichten. Sollten halt keine Steine im Boden sein, (Sandfüllung).

Zum Schutz hatte ich unter anderem auch einen alten Teppich auf den Boden gelegt. War beim Ausbau noch so gut wie neu :)

Magerbetonhinterfüllung bei 45 cm Einbautiefe ( 1 1/2 Spaten tief)???
Kommt auf den Boden an, wie bindig der ist.
Grab doch mal ein Loch mit senkrechter Wand. Stell dich neben das Loch, wenn der Boden nicht nachgibt könntest du es ohne riskieren.

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo uwe,

du kannst tips geben :shock:
wenn du keine bodenplatte hattest, hattest du in dem fall glück gehabt.
hab auch schon schwimmbecken mit hanglage gesehen....
und zum zweiten dein alter tepich macht normalerweise die folie kaputt, weißt nicht was da alles drin steckt ... thema weichmacherwanderung ....

aber der normalfall ist deine variante nicht, auch wenns mal gut gegengen ist.

mit feundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Axel,

was bringt eine Bodenplatte?
Aus statischen Gründe sehe ich keine Notwendigkeit.

Nur damit der Boden eben ist?
Damit sich keine Steine durch die Folie drücken?

Frank hat das Becken bereits ein Jahr ohne Bodenplatte. Wenn er es nicht versenken wollte, hätte er es wahrscheinlich die nächsten Jahre auch ohne Bodenplatte weiter benutzt.

Nur weil das Becken jetzt 45 cm näher zum Erdmittelpunkt kommt braucht er meiner Meinung nach keine Bodenplatte.

Sollen den all die Nutzer von Quick-Pools jetzt auch eine Bodenplatte benutzen.

Von einer Hanglage hab ich nicht gelesen.

Teppich war ein Persianer, nix mit Weichmacher.

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo uwe,

was, dein perverser hatte keine weichmacher ...... :shock: der harte :!:

na ja genau betrachtet ist 45 cm dichter dem erdkern auch die gravitation geringer ......
flexpool ist keine frage....
bei einem lang- ( acht ) formbecken aber schon, weil bei einsinken des mantels das becken hin ist. ich rede nicht von 2 cm. und das kann schnell passieren hier in der streusandbüchse.....

hanglage - meinte schräglage ......

mit freundlichen grüßen
Axel
frank199
Beiträge: 2
Registriert: 28.01.2006, 19:39

Beitrag von frank199 »

Hallo ihr zwei,

danke erst mal für die ratschläge, Uwe hat schon irgendwie ein wenig recht, (sorry Axel) das becken stand das gesamte letzte jahr auf dem rasen. ich werde es ohne bodenplatte versuchen und im frühjahr auch mit Massiven Holz und Dämmung ummanteln. Es ist halt ein mietgarten und da kann ich nicht sooo viel experiemente machen sollte es nicht klappen pech gehabt und ich kann das loch einfach wieder zu machen. hihi.

wenn ich mein ( MEISTERWERK) fertig habe werde ich ein paar bilder hier rein stellen und aller paar jahre ein neues, sollte es dennoch überleben.

trotzdem herzlichen dank
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo frank

was heißt hier sorry .... war nur ein rat ( aus meiner langjährigen praxis ), wie dus machst ist dein ding ....
und wenn du pappe hinterstellst .... du musst mit glücklich werden.

mit freundlichen grüßen
Axel
Gast

Beitrag von Gast »

Also, mein Stahlwandbecken (3,60 / 90) ist ca. 30 cm tief eingelassen, darunter folgender Aufbau:

Keine Bodenplatte weil Lehmboden, auf dem Lehmboden flächig 30 mm starkes Styropor (gibt einen weichen Tritt), darauf noch eine normale 3mm dicke Plane und dann eben das Becken.

Also nix hinterfüllt oder gemauert oder sonst was..und keine Probleme bisher.

Selbst im Winter nicht egal ob mit Wasser wie dieses Jahr oder ohne Wasser, wie die letzten beiden Jahre.

Nur mal so am Rande eingeworfen....aber deine Tips sind trotzdem imma gut Axel und wie du sagtest..alles auf eigenes Risiko *g

Grüße

Chrissy
Rolling Thunder
Beiträge: 10
Registriert: 21.06.2005, 19:21

Beitrag von Rolling Thunder »

Ich habe bisher ebenfalls noch einen 3,6x0,9m Pool, welcher auch ohne weitere Baumaßnahmen vom Vorbesitzer versenkt wurde. Trotz Lehmboden habe ich aber mittlerweile einen sehr unebenen Boden, wo sich viele Schmutznester bilden. Im Herbst hat es dann beim Reinigen des Pool eine Seitenwand eingedrückt. Gerade die billigen Pools wie meiner mit einer 0,25mm Blechwand halten da kaum etwas aus.

Mein neuer Pool wird jetzt ein 5x1,2m und der bekommt auf jeden Fall eine Bodenplatte und Betonhinterfüllung. Die Bodenplatte wird dann gleich mit 10cm Absenkung in der Mitte sowie Bodenablauf versehen, so dass sich der Schmutz in der Mitte sammelt und gleich vom Sandfilter abgesaugt wird. So spart man sich einigen Reinigunsaufwand.
Antworten