Fliesenabdichtung in Dusche

Beratung, Planung, Projektierung, Bauablauf, Kosten, etc.

Moderator: Amateur

rusei
Beiträge: 17
Registriert: 06.02.2006, 18:49

Fliesenabdichtung in Dusche

Beitrag von rusei »

Hallo Profis,

wir haben in unserer Dusche neben dem Schwimmbad ein Feuchtigkeitsproblem. An der Wand die in der Dusche immer vom Duschen nass wird, haben wir im Raum in dem diese Mauer sozusagen von hinten liegt wird der Putz feucht.

Es soll ein Mittel geben, das man auf die Fliesen streicht und diese wasserdicht macht.

Wer kennt so was??
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo,
meist ist es ein Problem der Übergänge, z. B. Fliesen -> Duschschüssel oder im Bereich der Armaturen. Diese Übergänge werden mit Silikon wieder gut dicht.
Die Fliesen selbst siond auf jeden Fall dicht, die Fugenmasse müßte schon sehr schlecht / ramponiert sein, wenn dort Undichtigkeiten entstehen sollten.
In diesem Falle ggf. neue Fugenmasse vom Baumarkt.
Gruss Ulli K.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo rusei,

ja sowas kenne ich.
nennt sich BV 200 und ist ein (relativ ) klarer zweikomponenten PU - lack für den dickschichtauftrag. 2 maliger auftrag ergibt ca. 0,5 mm schichtdicke.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo rusei,

wie sicher ist deine Schadensanalyse?

Könnte es nicht auch eine undichte Leitung sein?

Bevor ich mir im Duschbereich etwas auf die Fliesen schmiere, würde ich neu verfliesen.

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

@ uwe,

das ist kein " bauhausmaterial " .... das kannst du schmieren :shock:
mein angebotenes lässt sich durchaus gut streichen und ist nicht auffällig.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Axel,

ich habe bewust und provozierend "schmieren" geschrieben, um meine Abneigung gegen diese Art einer Sanierung zum Ausdruck zu bringen.

Alternativer Sanierungsvorschlag:

Man hänge einen Duschvorhang innen vor die undichte Wand, dann wird sie beim Duschen nicht nass. :wink:


MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo rusei,

da fällt mir doch gleich wieder der typische Schwachpunkt ein. Nimm mal an der Duscharmatur die Rosetten ab und schau dir den Durchgang der Rohre durch die Fliesen an. Wenn da nichts abgedichtet ist und du hinter die Fliesen auf den Putz schauen kannst hast du die Ursache gefunden. Idealerweise gehört da sowas http://www.baumarkt.de/b_markt/angebote/angebot-12.htm hin. Die Herren Profis bauen das aber fast nie ein. Ist wohl zu viel Arbeit.

viel Erfolg,
Andreas

P.S. Ein Klecks Silikon ist kein Ersatz.
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Ich frag mich immer, warum kenne ich keine Probleme aus Altbauten.

Mauerwerk, Fliesen im Batzenverfahren drauf, verfugt und fertig.

Solange es keine Setzrisse gab, war das mehr oder weniger dicht.
Das bischen Wasser was an den Amaturenanschlüssen reinlief konnte das Mauerwerk ab.

Oder liegt es daran dass früher nicht so häufig gebadet, geduscht wurde?

Heute Mauerwerk, Putz, zweimaliger Dichtanstrich, Dichtbänder und Silikon und trotzdem gibt es anscheinend Probleme.

Im Zweifelsfall ziehe ich eine "Silikonfuge" um die Rosette.


Ich habe Zweifel an den defekten Fugen.

Eine Außenwand (rein mineralisch) wird auch nass und innen bleibt es trocken. Tippe auf Leitungsschaden.

Solange rusei nicht mit mehr Info rausrückt, aber seine Frage hatte Axel ja schon beantwortet.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

So gesehen hast du schon recht. Vieleicht liegt es daran, dass man früher auf der Baustelle einfach mehr Zeit hatte, um die Dinge vernünftig zu machen. Das die neuen Materialien schlechter sind als die alten mag ich nicht so recht glauben. Schlechte Ausführung können die allerdings auch nicht kompensieren.

Zum Teil hat es sicherlich auch mit der heutigen Bauweise zu tun. Wenn alles hochgedämmt und luftdicht ist wird zwar viel Energie eingespart aber die Konstruktion ist einfach grenzwertiger bzw. fehlerempfindlicher.

MfG.
Andreas
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Bei den modernen Baustoffen bin ich mir nicht sicher.

Wir haben jetzt unsere 33 Jahre alte Sauna renoviert. Es wurde damal Mineralwolle mit Pappe und Alufolie verbaut.

Mal abgesehen davon, dass die Art der Verarbeitung nie den Wasserdampf zurückgehalten hätte, hat sich die Alufolie ziemlich aufgelöst. Da ist nichts mehr mit Dampfsperre.

Wenn ich da an all die Kunststoffe denke die heute zum Sperren verbaut werden, ob die in 30 Jahren noch ihren Dienst tun.

Da bekommt man doch eine Hochachtung vor den alten Fachwerkhäusern mit ihren Lehmwänden.

Die Bitumenschweißbahnen auf den Balkonplatte unter dem Estrich jedenfall sind nach 25 Jahren schon hinüber.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hast schon recht. In der alten Fachwerkbauweise stecken einfach Jahrhunderte an Erfahrung. Allerdings wären die alten Baumeister auch nie auf die Idee gekommen ihre Lehmbauten mit Sauna, Pool und Balkonplatte auszustatten. So hat eben alles seinen Preis.

Gruß,
Andreas
rusei
Beiträge: 17
Registriert: 06.02.2006, 18:49

Beitrag von rusei »

So, jetzt habe ich mal Fotos gemacht und beschrieben.
Hoffe das hilft weiter.
Vielen Dank für eure Ratschläge!!

Bild
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo rusei,

kann jetzt nachvollziehen was los sein könnte.

Fliesen sind relativ wasserundurchlässig, jedoch lassen normale Fugenmassen Wasser recht gut durch.

Duch das Mosaik hast du einen recht hohen Fugenanteil der sehr viel Wasser in die Mauer läßt. Um wieder raus zu kommen nimmt es den Weg des geringsten Widerstandes , die Rückseite.

So ähnlich sehen unsere Balkone von unten aus.

Vielleicht ist es jahrelang gut gegangen, wenn der Anstrich auf der Rückseite sehr diffusionsoffen war.

Der jetzige Anstrich verhindert ein zügiges Austrocknen der nassen Wand.
Latex war mit das schlechteste das man streichen konnte.

Meine Vorgehensweise wäre, Latex runter, Wand trocknen (Heizgebläse oder lang genug warten ca. 2 Monate) dann mal Restfeuchte messen.

Zur Sanierung mineralischen Putz. Auf jeden Fall diffusionsoffen.

Wenn Feuchte in der Wand nicht zu beherschen, hängt von den örtlichen gegebenheiten ab, dann eindringen von Wasser in Mosaik/Fugen verhindern.

Bleib erstmal doch nur ein versiegelnder Anstrich des Mosaiks.
Gibt eine ganze Reihe von Produkten (war eine Überlegung unsere Balkone damit zu streichen) finde in meinen Unterlagen dazu
MEM Dusch und Baddicht

www.mem-bauchemie.de

Jetzt kennen wir deinen Filter und die Dusche, zeig uns doch mal den Rest.

MfG
uwe
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Wie sieht den der Boden aus?

Duschtasse oder auch Mosaik?

Feuchtigkeit im Estrich/Bodenplatte und dann Laminat kommt auf die Dauer auch nicht gut.

MfG
uwe
rusei
Beiträge: 17
Registriert: 06.02.2006, 18:49

Beitrag von rusei »

Der Boden ist genaus os gefliest wie alles andere.

Hier ein Bild der Gesamtansicht. Wenn ich den Putz wieder herunterhaue und trocknen lassen soll, muss ich das Wasser auslassen. Wäre schade :))

Bild
Bild

Ursprünglich waren die Wände mit Teppich beklebt. Wir haben den muffigen Teppich vor etwa 8 Jahren entfernt und die Wände mit Nitroverdünnung abgewaschen um die Klebstoffreste, wohl Pattex, wegzubekommen.
Können diese Reaktionen in manchen Teilen der Wände auch davon kommen? Dass sich die Spachtelmasse/Latexfarbe nicht mit dem eventuell noch vorhandenen Klebstoffrsten und/oder Nitro vertragen? Ich habe vor rund zwei Jahren die damals entstandenen Blasen und die darunterliegende lockere Wand abgekratzt und neu verspachtelt und auch alle neu gestrichen.

Wäre es vielleicht besser die Farbe und lockeren Stellen zu entfernen und eine Nut-und Feder Holzverkleidung anzubringen? Ich habe keien Lust alle zwei bis drei Jahre wieder anzufangen...
Antworten