Luftschleier - braucht wieviel Luft?

Beratung, Planung, Projektierung, Bauablauf, Kosten, etc.

Moderator: Amateur

Antworten
Lindsberger
Beiträge: 5
Registriert: 13.03.2006, 15:01
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Luftschleier - braucht wieviel Luft?

Beitrag von Lindsberger »

Hallo,
danke Axel und Uwe für Euere Anwort,
ich habe mein Problem wohl nicht richtig beschrieben.

Laut Saunus brauche ich um einen Luftschleier vor der Fensterfläche zu erzeugen pro lfm. 100m³ Luft p/h.
Menerga, Dantherm, usw sagen deshalb das ich für meine 15 lfm lange und ca. 4m hohe Glasfläche 1500m³ p/h benötige.

Auf der Suche nach anderen Meinungen bin ich auf Euer tolles Forum gestoßen und sehe das zb. "Amateur" nur 300m³ durch seine Schlitzschienen schickt.
Im Internet habe ich [/url]http://www.twinspiral.com/de/ gefunden und auch dort versichert man mir das 300 -600m³ p/h genug ist, dasselbe bei Paul.
Die Fa. Paul finde ich sehr kompetent, bei Kauf der Wärmetauscher ohne Kasten, auch preiswert.

Nun bin ich etwas verunsichert:
Soll ich 4 Paul Wärmetauscher paralell anordnen um die 1500m³ zu erreichen, die ich vielleicht gar nicht brauche.
Oder es mit 300 -600m³ versuchen und ewig, mit zu kleinen Luftschächten unter den Fliesen, mein Sparen bereuen.
Ich hoffe auf Eure Hilfe

Ps: Wasserfläche 36m² Rauminhalt ca. 400m³

mit freundlichen Grüßen aus Österreich
Zeno Lindsberger
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo zeno,

wenn es um die luftzschächte geht .... die sollten sowieso nicht knapp dimensioniert sein, weil das mitunter auch ungewollte geräusche entstehen können.
also eine größere dimension ist ja nun nicht übermäßig teurer, aber du hast die möglichkeit zu erweitern.

zum luftstrombedarf .... da sollte der "herr" :D amateur dir besser weiterhelfen können.

mit freundlichen grüßen
Axel
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo Zeno,

so wie ich dich verstehe, geht es um zwei verschiedene Aufgaben.

1. Fensterfront 15 x 4 m stellt auch bei guten Fenstern mit k-Werten unter 1 W/m²K eine kalte Fläche dar, die bei nackter Haut ein Kältegefühl erzeugen. Man meint es zieht obwohl sich kein Lüftchen rührt.

Deshalb werden Fensterflächen mit einem Luftschleier angeblasen.
Pro Meter Fenster ist wohl ein gewisser Bedarf an m³ gegeben.

In unserer Halle geschieht dies mit Unterflurgebläsen. Diese Gebläse haben zusätzlich eine Heizung.

2. Du must irgendwie Entfeuchten.

Beide Aufgaben können nun in einer Anlage vereint sein. Man kann diese aber auch getrennt erledigen.

Die Anlage sollte nur so ausgeführt werden, dass die Scheiben auch angeblasen werden können wenn der Entfeuchter nicht laufen muss.

Wenn keiner in der Halle ist brauchen die Scheiben auch nicht angeblasen werden, jedoch muss dennoch auch dann Entfeuchtet werden.

Wenn unterschiedliche m³ genannt werden kann es daran liegen, dass z.B. Saurus und Paul unterschiedliche k-Werte der Fenster zu Grunde legen.

MfG
uwe
Amateur
Beiträge: 333
Registriert: 02.07.2004, 10:14

Beitrag von Amateur »

Hallo Zeno,

ich habe nur 4 Meter Fensterfront. Da passen die 300 m³/h schon einigermaßen. Wieviel man wirklich braucht kann wahrscheinlich niemand mit Sicherheit sagen. Es gibt zwar viele schöne Auslegungsregeln aber die können das individuelle Empfinden auch nicht berücksichtigen. Die Norm verlangt z.B. 20° Raumtemperatur (in Wohnräumen, nicht im Schwimmbad). Wenn wir 21° im Wohnzimmer haben ist es mir schon fast zu warm aber meine Frau friert. Wie will man das in irgendwelche Regeln packen?

Bei Fenstern gibt es zwei störende Effekte, den Abstrahlungsverlust wie oben beschrieben und Zugerscheinungen durch Kaltluft, wenn sich die Raumluft an den kalten Glasflächen abkühlt, dadurch absinkt und am Boden in den Raum flutet. Der zweite Effekt ist nach meinem Empfinden wesentlich unangenehmer, kann aber schon durch kleine Volumenströme verhindert werden (wenn der Volumenstrom wirklich gleichmäßig über die ganze Fensterfront verteilt wird). Übrigens sollte man die Fenster nicht direkt anblasen sondern den Luftstrom lieber vor dem Fenster parallel nach oben richten. Die Luftströmung "klebt" das quasi am Glas (Coanda-Effekt) ohne das die Strömungsgeschwindigkeit an der Glasoberfläche zu hoch wird. Das spart Energie, weil der Wärmeübergangswiderstand zwischen Luft und Glas starkt von der Strömungsgeschwindigkeit abhängt.

Ansonsten würde ich alles, was später nicht mehr geändert werden kann, großzügig auslegen. Die Mehrkosten dafür sind normalerweise gering.

viel Erfolg
Andreas
Lindsberger
Beiträge: 5
Registriert: 13.03.2006, 15:01
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Luftschleier

Beitrag von Lindsberger »

Hallo,
ich danke für Eure Informationen.
Die Lehre: Ich reduziere die Fensterfläche, und lege das Kanalsystem groß genug aus.
Wahrscheinlich wird es dann ein Gegenstromtauscher von Paul.
Wenn es soweit ist melde ich mich wieder im Forum, denn als nächstes steht die schwere Entscheidung an, ob Fliesen, Fertig Polyesterbecken, oder Betonbecken mit Polyster Beschichtung.

Ich danke nochmals für Euere Tips

MFG Zeno Lindsberger
Antworten