Freiformbecken und viele Fragen

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
hotte
Beiträge: 97
Registriert: 24.03.2006, 10:44
Wohnort: im Westerwald

Freiformbecken und viele Fragen

Beitrag von hotte »

Hallo Leute,
ok - schon wieder einer, der ein Hallenbad bauen (lassen) will und keine Ahnung hat ! Ich hab mich bemüht, zuerst mal in diesem Forum zu schmökern, um nicht NUR FAQs zu fragen. (Seid gnädig, wenn doch mal eine dabei ist)
Laßt mich mit dem Becken anfangen, Technik und Baufragen kommen dann etwas später :roll:
Der Pool soll eine frei definierte Form haben, zwei Seiten an den Ecken abgekantet, die beiden anderen Seiten geschwungen (wie 'ne halbe Acht) und in der Einschnürung ein Whirlpool. Folienbecken ist zwar günstig, scheint mir aber nicht die beste Lösung für so was (Falten und viele Ecken). Fliesen steh ich neutral gegenüber, momentan tendiere ich zu einem GFK-Becken. Die Fa. Odenwald bietet Becken in Freiform an, wird an Ort und Stelle aus Segmenten zusammengesetzt. Wenn ich die frage, ist natürlich alles optimal, deshalb mal meine Fragen in die Runde : wie ist das mit den Klebefugen zwischen den Elementen ? Sieht man das ? Ist das nicht 'ne Schwachstelle für Osmose ? Lt. der Firma wird 'hochwertiges Harz wie im Schiffsbau' verwendet. Nun ist aber im Schiffsbau meist Niedertemperaturharz (ich glaube Orthophtalsäure-basiert) im Einsatz, und das ist doch nur bis ca. 25°C dauertauglich ??? Die (Osmose-) Garantie soll 5 Jahre betragen. Kann man daraus auf die (Material- / handwerkliche) Qualtität schließen ?
Das 'Loch im Boden' ist weit tiefer als das das Becken (2.10m bei 1.50m Wassertiefe). Kann man so ein Becken aufständern ? Was sind Vor- und Nachteile gegenüber Füllung ? Wenn ich fülle, muß das ein kompakter Körper (Beton) sein, oder kann man Schüttung nehmen (z.B. Foamglas oder Lava wegen der Wärmedämmung). Hat jemand mal aufgeständert und kann mir Erfahrungen mitteilen (Material-Dimensionen, lichte Weiten usw.) ?
Wie sieht das mit Farbechtheit aus ? Ich denke an wenig Chlor, unterstützt/ersetzt durch Ozon und/oder UV-C, hab aber da noch nicht zu Ende gedacht :oops: Ist zuerst mal nur interessant wegen Beckenspezifikation, Gerätediskussion dann später ....

Und jetzt noch ein paar Fragen zu Eurer Belustigung :lol:
- Kann man das Wasser mit Salz (Salz aus dem toten Meer soll ja Hautproblemen vorbeugen) versehen, ohne daß technische Probleme entstehen ?
- Wie viel Platz braucht Otto Normalschwimmer für eine Wende (Kopf über Wasser, sonst werden ja die Haare naß :wink: ). Reicht eine Breite von 2.70 aus ? Ich will nicht unbedingt mit meinen Eltern und dem Maßband ins öffentliche gehen... Ihr seht schon, eher der Pensionärs- als der Kampfschwimmerradius !

So, damit sei es mal genug für den Anfang. Ach ja - zwei Hinweise noch : 1. Ich will preisgünstig (nicht billig !) bauen; daß ich mir den Luxus nicht zum Nulltarif leisten kann, ist mir klar. Allerdings habe ich bei Schwimmbadbauern das ungute Gefühl, daß die normalerweise mit Lottomillionären verkehren (Beispiel Luftentfeuchter vom Schwimmbadbauer 4000 Euronen, vom Industrieanlagenbauer unter 1000 !)
2. Ja, ich habe auch schon 'Fachleute' befragt. Bei 3 Befragungen habe ich 4 Meinungen bekommen, die z.T. genau gegenteilig waren. Deshalb meine Fragen an das Forum (übrigens Hut ab, z.T. klasse Beiträge !), um mehr oder weniger neutrale Hinweise zu bekommen, bei denen der Schreiber nicht gleich die Augen voller $-Zeichen hat 8)

besten Gruß, und haut mal fein in die Tasten !
Hotte
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3846
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo hotte,

wir sid nicht gnädig .... hir wird jeder neue erschossen, dann sparen wir uns die antworten.

aber nun zu deinem problem ....
gfk freuformbecken odenwald ... zitat " ... hochwertiges harz wie im schiffsbau ...." ich kriegs HEULEN ....
schiffbauharze sind hier ncht hochwertig, weil die wassertemperatur in unseren breiten selten die 27°C erreichen. und chemiebeständig sind die auch nicht, weil keine chemie im offenen gewässer ist ( normalerweise ).
so gesehen ist das das minderwertigste harz.... es wurde keine aussage getroffen weche harzspezifikation verwendet wird ! und das HASSE ICH !!!.

- wir sind die größten und bessten, aber wenn du wissen willst was wir verarbeiten - das ist unser geheimnis - !!!

siehe dazu auf meiner HP .... / tips zum bauen und osmose !!

dann doch lieber ein vor ort beschichtetes schwimmbecken ( siehe ... / tips zum bauen )

5 jahre gewährleistung ist ein gesetzliches MUSS, weil ein bauwerk. was heißt also " .. rückschlüsse auf qualität ... " maßgeblich ist die harzqualität und die herstellung und wenn zu beidem nichts gesagt wird, würde ich da keine all zu hohen ansprüche stellen.....

viel chlor ( sauerstoff ) hilft viel .... einfärbung auszubleichen.....
ausbleichen ist bei minimalem chloreinsatz sehr gering. bei viel chlor
entsprechend sehr hoch.

meerwasser greift die RG einbauteile an..... und meersalz in süßwasser schütten ist dann nicht gleich meersalz...... !!

otto normalschwimmer kann 1,3 m lang sein oder auch 2,3 m lang ....( den rest darfst du dir denken ..... )

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten