Pumpenleistung Wasserhöhe

Beckeneinbauteile wie Düsen, Skimmer, Scheinwerfer, Überlaufrinnentechnik, Verrohrung, Filtertechnik, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek

Antworten
oka
Beiträge: 4
Registriert: 19.05.2006, 06:45

Pumpenleistung Wasserhöhe

Beitrag von oka »

Hallo zusammen,

habe eine Frage zur Pumpenleistung und Wassersäule.

Bei den Leistungsdaten werden immer unterschiedliche
Pumpenleistungen zu Wassersäulen Angaben gemacht.
z.Bsp. 5m³/h bei 6 mWS , 4m³/h bei 8 mWS

Was ist den nun wirklich Aussagekräftig.
Wie viel Druck ist im Normalbetrieb 0,6 Bar oder 0,8 Bar?

In meinem Fall möchte ich eine Filteranlage kaufen die mit 25 kg
Quarzsand und einer garantierten Filterleistung von mind. 4-5m³/h läuft,
da ich eine Salzanlage damit betreiben will.

LG
Oliver
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Oliver,

die Nennkapazität bei 8 m WS (= 0,8 bar) ist die am meusten verwendete.

Wer seine Pumpen "besser" darstellen will, nimmt die Daten bei 6 m WS (= 0,6 bar).

Diese WS wird von einer üblichen Installation eines Standard-Beckens 8 x 4 m abgeleitet. Die Fließwiderstände stammen von der Summe des Filters + alle Rohre + alle *zensiert*.

Hinzurechnen muß man ggf. weitere Widerstände für wieter Einbauten, z. B. 0,2 bar für Wärmepumpe oder Solarmatten usw.

Am Besten schaut man sich beim Kauf der Pumpe die Leistungskurve an, dann ist man sicher, was die Pumpe kann.

Ein weiteres Kriterium für den Kauf einer Pumpe ist die Wirtschaftlichkeit.
Das Resultat Nennkapazität bei 8 m WS : kWh sollte um die 20 liegen, je höher, desto besser.
(Beispiel: 10 m³/h bei 8 m WS : 0,5 kWh = 20)

Gruß Ulli K.
oka
Beiträge: 4
Registriert: 19.05.2006, 06:45

Beitrag von oka »

Hallo Ulli,
Diese WS wird von einer üblichen Installation eines Standard-Beckens 8 x 4 m abgeleitet.
Braucht man für einen Quick Up Pool mit einen Volumen
von ca. 12m³ (457 x 107 INTEX)
auch 8 m WS (= 0,8 bar)?

Im konkreten Fall handelt es sich um die Folgenden drei Pumpenarten.

Pentair (ehemals STA-RITE) 5ABG (2006)
mit 0,18kW (P2) bei 5m³/h 6m WS

OEM Speck leider keine genaue Type mit
6m³/h Pumpenleistung und 4m³/h bei 8 m WS

Pumpe Mega SS033 0,25 KW Filterleistung: 4,2 m³/h


Beide mit Filterkessel D 300mm und 25 kg

LG
Oliver
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Oliver,

Du hast, wie viele, das Problem für einen Mini-Mini-Filter eine Mini-Mini-Pumpe zu finden, die nicht immer noch zu vielLeistung für den Filter hat.

Ob die Standard-Wassersäule 8 m auch für Deinen Pool anzuwenden ist, kann man erst beurteilen, wen man die gesamte Installation kennt.
Kleiners Becken = kürzere Leitungen = weniger Widerstände.
Aber Leitung mit kleineren Querschnitten als 50 mm = wieder höhere Widerstände, Riffel-Schläuche nochmals höhere Widerstände usw.
Eine Chlorelektrolyse-Analge, eine Heizeinheit usw. erhöhen wierderum den Widerstand, dasist jedoch Geräte-Abhängig, Infos vom Hersteller dieser Geräte anfragen! (Ich schätze Chlorelektrolyse: 0,05 bar und Heizung 0,2 bar Relevanz).

Idealer Durchsatz für Deinen Filter: 2,8 - 3,5 m³/h!!!
Wenn Du mehr "fährst", wird der Dreck nur noch zum Teil vom Sand zurückgehalten, ein guter Teil wird durch den Filter hindurch wieder zurück in Wasser gepreßt!!!!!

Schlussfolgerung:
Wenn Dein Elektrolyse-Gerät 4 - 5 m³ Durchsatz braucht und Du ein gutes Filterergebnis haben willst, brauchst Du einen größeren Filterkessel!

Gruß Ulli K.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo oliver,

ullis erklärung zu den pumpendaten ist leider nicht ganz korrekt.

jede pumpe(typ) hat eine leistungskurve.
diese besteht aus einer fördermenge ( m³/h ) und einer förderhöhe ( m WS ).
diese leistungskurve stellt die beiden parameter zueinander um die fördermenge bei einer bestimmten förderhöhe zu ermitteln.
wenn eine pumpe 8 m³/h bei 8 mWS fördert ist das bei 4 m förderhöhe jedoch ( z. B. ! ) 10 m³/h. steigt die förderhöhe z.b. auf 10 m WS so fällt die förderleistung ( z.B. ! ) auf 5 m³/h.

diese daten sind bei einr filteranlage in allgemeinen nicht ganz so dramatisch, bei betreiben einer solaranlage ist das dann auf einmal doch ganz wichtig. zb. wenn die solaranlage 12 m hoch auf dem dach ist.
dann ist die 8 m WS - pumpe absolut ungeeignet. diese fördert auch wasser auf 10 m höhe, nur eben nicht die menge wie bei 8 m WS.

mit freundlichen grüßen
Axel

PS: gleiches trifft auch auf " langen wegsterecken " zu bedingt durch den reibungsverlust im rohr.
melpool hilfe
Beiträge: 1195
Registriert: 30.09.2005, 21:39
Wohnort: 31559 Hohnhorst
Kontaktdaten:

Beitrag von melpool hilfe »

Hallo Axel,

ja, da hast Du wohl den Effekt vergessen, dass das Wasser, was dann vom Dach wieder in Richtung Becken herunterfließt, eine gewisse Sogwirkung erzeugt, die dann die WS wieder erheblich entlastet.

Die WS ist nur dann in vollem Maße relevant, wenn man Wasser ohne Rücklauf in ein z.B. 10 m höher stehendes Becken pumpen will, z: B: Befüllung vom Brunnen aus.....

Gruß Ulli K.
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

@ ulli ,

das hab ich nicht vergessen, aber wenn du kein wasser aufs dach bekommst, läuft auch keines runter :twisted: nich ?

mit freundlichen grüßen
Axel
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Oli,
kauf dir ne Gartenjetpumpe von z.B. Gardena, die können chlorwasser ab und entsprechen den Leistungsdaten deines Filters.
Zudem kosten die nur ein drittel einer Schwimmbadpumpe....


Ich hab das so gemacht und bin zufrieden!!

Grüße

Chris
Uwe Kreitmayr
Beiträge: 915
Registriert: 16.03.2005, 11:53
Wohnort: Iserlohn

Beitrag von Uwe Kreitmayr »

Hallo zusammen,

10m Wassersäule sprich 1 bar schafft wohl jede Filterpumpe (glaub ich).
Wenn das Wasser erst mal oben ist, auch wenn es wenig ist, läuft es von selbst wieder runter.
Wenn es das erstmal tut hat die Höhe keinen Einfluss mehr auf den Druck oder richtiger auf den Wiederstand.

Nur noch die Wiederständ im System sind ausschlaggebend.

Mehr als 10 m geht eh nicht.
Wenn die Pumpe aus ist und das Wasser im Rohr steht, entsteht durch die Wassersäule und die Erdanziehung am Scheitelpunkt in 10m Höhe ein Unterdruck von 1 bar. Das entspricht dem Zustand im Weltraum, Vakuum.
In Heizungsanlagen werden deshalb Druckgefäße eingebaut.

Gut, gut, gut ob das jetzt umbedingt schädlich weiß ich jetzt im Moment auch nicht :cry:
Dann sollten auch mehr als 10 m gehen.

MfG
uwe
Axel Zdiarstek
Beiträge: 3855
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Zdiarstek »

hallo uwe,

na ja 10 m schafft jede pumpe .... aber wie lange braucht sie zum füllen der solaranlage? 10 min; 2 h; 1 tag ?
wenn das gleichgewicht hergestellt ist, ist es relativ leicht es aufrecht zu erhalten, außer da iat was undicht ..... ( dein weltraumvakuum :shock: strömt ein ... )
ich glaube sta-rite hat die nennleistung auf 14 m WS bezogen .....

es ist unter umständen schon ein sehr komplexes thema in de viele gegebenheiten zu berücksichtigen sind.

mit freundlichen grüßen
Axel
Antworten